Fussball Bezirksliga

Vier Tage, die entscheiden

Fußball Der VfL Kirchheim erwartet heute den FC Esslingen und gastiert am Sonntag beim FV Neuhausen – beide Teams sind in der Bezirksliga noch ungeschlagen. Von Klaus-Dieter Leib

Wo geht‘s lang? Der VfL um Trainer Oli Klingler steht vor wegweisenden Tagen. Foto: Markus Brändli
Wo geht‘s lang? Der VfL um Trainer Oli Klingler steht vor wegweisenden Tagen. Foto: Markus Brändli

Heute Esslingen, am Sonntag Neuhausen - innerhalb von nur vier Tagen geht es für den VfL Kirchheim gegen die beiden noch ungeschlagenen Topteams der Fußball-Bezirksliga.

Seit Montag ist die Quarantäne bei den Teckstädtern ...

ebteedn dun red girbeTsrtbnneai ftulä w.rdeei wra iwe eien gtas rrneaTi lvOier lgilnrK,e rde flzöw ierelSp urz netres chna dre uwaon-gnsasropaeCZ nkn,oet hee am agtDnise reesibt wirdee 18 aMnn mi nganTiir neaw.r tzotr der nwwgczhieiöe aesuP sfotro wßei nielKglr mi ncklibiH ufa das uitehge Nihelhslcimheapo ngeeg den CF gniEsenls ffn(:Afpi 190.3 Urh.)

s iB afu mTi aknM, icNk htamiroSre ndu alepahR kuircP,esk ied lael hluberfci dievnrtreh ni,ds htset dem mrhceihrieK rde ttlkepoem dKera urz edierW mti aibde its uahc Mskdeu oiClc ncha renesi egzerunlVt im sBslkiilppraeeozk imbe SVT Otahc.ntbe Ob rde etibsre eggen nde ttdlTinabelreen nov enBgni na muz zaEinst ,mtokm tsi raeb ohnc la.gfichr

tMi med FC iesslngnE mtokm eehut enie hatancsfMn sin crehreihKmi odSna,ti ied sau üffn lSnieep 31 unetPk hoenl nent.ok tis las esitAguerf eien sreh eutg ntedif EhcofrpFte-CS Mritan gä,Hele rde edi hreniibges uLsteeignn seeins saTem dlsinlegra thicn so crthe dzuennoenir abneh eirbhs nur geeng echtanfMsnna sgip,leet edi mi erenntu aireendlblltteT tense.h sDa Sipel ni hicKiermh wird red steer htigreic sBi uaf edn 5fgE:0olr- eibm TV egielNnind neurwd ide readnne edir gBungneegen weilsje mti urn emnie rTo ruincestdeh .nngweoen dre legsirnsE hncsnaafMt tsi ide Awebr.h Mir urn evir Geeontenrg tha erd tsregeAiuf ide b-se te ncentiahHatsmfnr edr giLa udn ni ned ettenzl veri eieSlnp rnu neeni Grgneteefref sirskate.

aoV-hfLcC gKrnelli itelp zmdotert inene gSei .an ebhna tjzte edi n,cCahe raeinlnhb tieZ ienen sRniiecttrhse acnh ornve uz nI edr t:Ta itM eiemn seieHigm eid rnlsseigE nrdewe und der dtAnabs uaf aes,ehuuNn bie mde dre VfL am Stngano ,irgatste ieb emnei lpSei iwernge ufa hessc re.dnwe

Der Emporkömmling hat noch nicht genug

Der FC Esslingen wurde im Dezember 2011 zunächst nur mit Jugend- und Mädchenmannschaften gegründet. Eine aktive Männermannschaft kam erst 2018 zustande, sorgt seitdem allerdings für Furore: Innerhalb von nur zwei Jahren sind die Kreisstädter von der Kreisliga B in die Bezirksliga aufgestiegen, wo für die Mannschaft von Trainer Lothar Mettner offiziell keinerlei Druck herrscht. „Als wir gestartet sind, haben wir einen Fünfjahresplan für die Landesliga aufgestellt. Nun haben wir drei Jahre Zeit, um dieses Ziel zu erreichen“, sagt FCE-Sportchef Martin Hägele.

Der Kader ist nach dem Aufstieg in die Bezirksliga komplett zusammen geblieben. Dazu gab es drei externe Neuzugänge und fünf eigene A-Junioren. „Unser Ziel ist, die Talente zu halten“, betont Martin Hägele, „unser aktueller Kader besteht zu 80 Prozent aus Spielern, die aus Esslingen kommen.“ kdl