Fussball Bezirksliga

Vier Tage, die entscheiden

Fußball Der VfL Kirchheim erwartet heute den FC Esslingen und gastiert am Sonntag beim FV Neuhausen – beide Teams sind in der Bezirksliga noch ungeschlagen. Von Klaus-Dieter Leib

Wo geht‘s lang? Der VfL um Trainer Oli Klingler steht vor wegweisenden Tagen. Foto: Markus Brändli
Wo geht‘s lang? Der VfL um Trainer Oli Klingler steht vor wegweisenden Tagen. Foto: Markus Brändli

Heute Esslingen, am Sonntag Neuhausen - innerhalb von nur vier Tagen geht es für den VfL Kirchheim gegen die beiden noch ungeschlagenen Topteams der Fußball-Bezirksliga.

Seit Montag ist die Quarantäne bei den Teckstädtern beendet und der Trainngsbetrieb läuft wieder. „Das war wie eine Erlösung für uns“, sagt Trainer Oliver Klingler, der zwölf Spieler zur ersten Übungseinheit nach der Corona-Zwangspause begrüßen konnte, ehe am Dienstag bereits wieder 18 Mann im Training ...

n.wrae rztot der uaesP osorft eKgllrin im ciHinkbl ufa asd hguiete loiphahsmehlieNc ggeen ned CF Eeginlssn fff(nAi:p 0.391 .rUh)

B si ufa miT ,akMn Nick eSohamrtri udn eapRlah ,crPukkise die lela ulrhcefib nerhivdrte ds,ni tthes mde herimhrKeci dre tkpoeetml deKra ruz rüen.uggVf rWedie itm abedi sti ucha kuMesd oiCcl ahnc ernsei lntgeureVz im lBkseieriaploszpk biem TVS h.nbetOcat Ob red bstieer ggeen dne Tenlnetiearbtld onv Bgnnie na umz anzitsE km,tmo tsi abre ncho rt ilagifMc.h dem CF nsslginEe ktmmo teuhe ieen hanMnfacts ins emhihKreirc oaSt,ind ied aus iplSene 13 enkutP nohel kn.eotn sit sla gruefeAtis ieen shre gteu defitn F-fretpchoCSE atirnM red edi ehrenigsbi geniLnseut ensesi Tmesa iedglnalrs intch so herct nenezudoirn weßi: nebah rhiebs rnu geneg etfMnhnacnas seigtlpe, eid mi eernntu tlTleeenlbdrtia tesen.h sDa lieSp ni hiKcerhmi diwr dre etsre etgicihr isB auf edn -0:grolEf5 meib TV lindenNige ndwure dei dnnreae reid uegeBennngg esjwile imt unr eenmi oTr estedcnhiur gno.neenw rde nEilgrses cMhsntaanf ist dei wAbher. riM urn iver Gneetrngoe hat erd rtseAiegfu edi s-eb te fHrhicntanmetsna erd iaLg nud ni edn etlztne reiv eneplSi unr niene rrfenteegeGf kssi-t LrVhafc.oCae geKlinlr litpe tdetmzro enine giSe .na ehnba ettjz eid ehna,cC lnebarhni skeerztrü Zeti nenei titesRecrihns nhca veron zu nI erd ta:T Mti imeen iesHmige die Eigsnrsle rdween und erd sbntadA fua Nsaue,hneu bie edm erd fLV am gotSnna stiaetg,r bie iemen Siple ereingw ufa secsh Zrlheä nered.w

Der Emporkömmling hat noch nicht genug

Der FC Esslingen wurde im Dezember 2011 zunächst nur mit Jugend- und Mädchenmannschaften gegründet. Eine aktive Männermannschaft kam erst 2018 zustande, sorgt seitdem allerdings für Furore: Innerhalb von nur zwei Jahren sind die Kreisstädter von der Kreisliga B in die Bezirksliga aufgestiegen, wo für die Mannschaft von Trainer Lothar Mettner offiziell keinerlei Druck herrscht. „Als wir gestartet sind, haben wir einen Fünfjahresplan für die Landesliga aufgestellt. Nun haben wir drei Jahre Zeit, um dieses Ziel zu erreichen“, sagt FCE-Sportchef Martin Hägele.

Der Kader ist nach dem Aufstieg in die Bezirksliga komplett zusammen geblieben. Dazu gab es drei externe Neuzugänge und fünf eigene A-Junioren. „Unser Ziel ist, die Talente zu halten“, betont Martin Hägele, „unser aktueller Kader besteht zu 80 Prozent aus Spielern, die aus Esslingen kommen.“ kdl