Fussball Bezirksliga

Vier Tage, die entscheiden

Fußball Der VfL Kirchheim erwartet heute den FC Esslingen und gastiert am Sonntag beim FV Neuhausen – beide Teams sind in der Bezirksliga noch ungeschlagen. Von Klaus-Dieter Leib

Wo geht‘s lang? Der VfL um Trainer Oli Klingler steht vor wegweisenden Tagen. Foto: Markus Brändli
Wo geht‘s lang? Der VfL um Trainer Oli Klingler steht vor wegweisenden Tagen. Foto: Markus Brändli

Heute Esslingen, am Sonntag Neuhausen - innerhalb von nur vier Tagen geht es für den VfL Kirchheim gegen die beiden noch ungeschlagenen Topteams der Fußball-Bezirksliga.

Seit Montag ist die Quarantäne bei den Teckstädtern beendet und der Trainngsbetrieb läuft wieder. „Das war wie eine Erlösung für uns“, sagt Trainer Oliver Klingler, der zwölf Spieler zur ersten Übungseinheit nach der Corona-Zwangspause begrüßen konnte, ehe am Dienstag bereits wieder 18 Mann im Training ...

renwa. snüsme rttoz rde sueaP ortofs lnKrilge im ciHlkbin auf das tehgiue hshipaNiellmehoc nggee nde FC elEsngsni ffAi(p:fn 1.093 hrU.)

sB i ufa Tmi aMk,n kNic roimaetrhS udn hlapeRa ek,riukcsP dei leal fbulicrhe nreirtevdh dn,si tetsh emd riihKercmhe der tmeekoltp Kader ruz eredWi tim ideba sit ucah Mskued iloCc nahc rseine Vrgzeeltnu mi zpipkeoisleBrslak mbei SVT tOhabec.tn Ob dre oeärgrjT istrebe ngege ned nrbetaTelleitdn ovn egnnBi na umz iztasEn ,mtomk sit bear nohc rihcga ft.Mil emd FC nnisesglE mmtok heuet eein ctfnnhsaMa isn crimKhehier tdSoin,a eid sua iSeepnl 13 tPunke onehl .ktneon sti als efeAsgirut eine rshe uegt ftndei F-ctSeEfCoprh arMnit dre ide igebhseinr seutLngine ssenei amsTe irseladgln nchti os rhect irnedezonun ir➀W enbha heirsb rnu ngege tnsnhaMencfa ptegslei, die mi nernute tlrdnabiTeteell te.snhe aDs peiSl in eKhmhrcii riwd edr eters chirtieg sBi uaf nde orE:50lgf- ebim TV ldeenigNni rndewu dei nanered ierd Bgegnnneegu ewlseji mti unr ieemn Tor edhnrceuits ognnen.ew rde slrsEnige faathcMsnn sti eid rwe.hAb Mri run eivr egetnreGno tha der feiurstAeg ide ebs- te Hhtnnmfsatiecarn rde Lagi dun in dne tzeletn ervi ienpleS urn neine ntreffereGge e Vh.L-sosaarfCkict iKrnellg letip dmztrteo ennie iSeg n.a enbha zjett ied che,aCn ahenribln ieZt eenni nRsshieetictr anhc ovnre zu In der T:ta tiM eiemn iigesHme edi ginErssle redwne dnu red aAbtdns auf ,Naesnuheu eib dem red fLV am gSnnato ,resgtita bei meine lpSei neriweg ufa ecssh dnw.ree

Der Emporkömmling hat noch nicht genug

Der FC Esslingen wurde im Dezember 2011 zunächst nur mit Jugend- und Mädchenmannschaften gegründet. Eine aktive Männermannschaft kam erst 2018 zustande, sorgt seitdem allerdings für Furore: Innerhalb von nur zwei Jahren sind die Kreisstädter von der Kreisliga B in die Bezirksliga aufgestiegen, wo für die Mannschaft von Trainer Lothar Mettner offiziell keinerlei Druck herrscht. „Als wir gestartet sind, haben wir einen Fünfjahresplan für die Landesliga aufgestellt. Nun haben wir drei Jahre Zeit, um dieses Ziel zu erreichen“, sagt FCE-Sportchef Martin Hägele.

Der Kader ist nach dem Aufstieg in die Bezirksliga komplett zusammen geblieben. Dazu gab es drei externe Neuzugänge und fünf eigene A-Junioren. „Unser Ziel ist, die Talente zu halten“, betont Martin Hägele, „unser aktueller Kader besteht zu 80 Prozent aus Spielern, die aus Esslingen kommen.“ kdl