Fussball Bezirksliga

Von der Alb an den Lindachstrand

Fußball-Bezirksliga Der TSV Jesingen hat mit Dieter Hiller einen ebenso bekannten wie neuen Trainer verpflichtet und der TSV Weilheim geht gegen den 1. FC Donzdorf 2:5 unter. Von Helge Waider

Das ging schnell. Nur wenige Tage nach der Demission des Jesinger Trainergespanns Danell Stumpe und Gaetano Caruana ist Stefan Haußmann, Sportlicher Leiter in den Lehenäckern, auf der Suche nach einem Nachfolger fündig geworden. Die Wahl fiel mit Dieter Hiller (61) auf einen im positiven Sinn alten Haudegen im Trainergeschäft. „Stefan und ich leben die gleiche Fußball-Philosophie. Da waren wir uns schnell einig“, sagt der B-Lizenz-Inhaber, der zuvor rund vier Jahre die SGEH trainiert hatte. Weitere Trainerstationen ...

ewran tunre dnamere rde TV Jnha ndu erd TV i,eetinnUhrgonb mti dem ilHerl der cDhcmsaurrh nov rde iaKrsielg B ni edi kreBsigalzi elguneng a.rw eiEn ebfgrsfshinfeactrtAi vrnedebun mti eiren dnnievesef gnuunnrGddro llsoen, so red riTeanr er,eiwt den TSV sgJienne eirewd fua eid .bienrgn

oet(lefkStr, cy'lnScneago1tt'-rree tu,er h{'""wi:td "0hg,0it:"he3 205, "nediosi:m"n 3,[00[ 025]], e"o:lb"im lr s a'uf; }eN) mliWiehe mi tziEnas

sAesnt onn tah eid eimdaenP dne zdeetir itewre efts mi firGf ndu die Tlbeale erd krizBsilgae ist istmo evslie - rnu cniht die SGHE daeger alm lSeipe boaeitrvsl ht,a etsenh eib FV auhNeusne osnch eredr eunn zu Bech.u esrndBeso eid neckieorgT war am cneoheeWdn fntefb.eor eVri edr sieeirntkBzigls eenrusr eRnigo tmlnmue scih rndu mu ide hNac emd geenegvnrna eritFag rnehvnsgoeee Dbyer VTS iengesJn eggen die EHSG ewudr bfaesllen tebeisr im dVelorf dei auf neesrtg merreitneti erPiat sed TV niilNgdnee bime FV aFaduunr gnwee gerieni ebaet.gstz ziHun kam, ssad dre fLV ehriihmKc ma dcnWneheoe ersiplief awr. etzutlZ SE,GH zttje eieJn:gsn etirDe lHrlie sit ernue TerV-SniTrJ.a :oFot kioMr rUehnntemL en rctiSh eiblb osmti nur iene Praeit itm nTglueBe-kctiegi lcinmäh die eds TVS eWhimiel ggene den 1. FC Dorzof,dn edi itm ienre Neeri-g2:leda5 rceliifh lczmheii in edi eHso g.nig -VaSoCWchT eBianmjn eGigre arw edtshenencpr tbnei:ed in dre nieztew azilbeHt wra es eien chcashwe tuienLsg ovn sun. irW nhteat ikneen knuPt nareietg die lheereiimW mi srtene ttlesnahcpiiSb druhacus fau mit dem siginenet lsiegdnrtbVnisea. os cChoa ,gireGe ehdjoc zmu eus,tna1sda-nP:0 sal rde Blla stfa ennei abnehl treMe im snStaeieu war, rde rSeiepl edi ueKlg ebra ncendoh ttiebrreeiw udn sda Tor lzeite,er dei hirWlemiee ieepSlr mit dme hlscicSka eradhnd bbtlnegseheneei ewarn. annM des eagsT war Dfronzdos Liodrni elE,ajz dre tim ektrperfe scihetucnSskh sad :02 aus (!)45 erMte ndu ads 1:5 usa 03 rMeet .eetzrlie

mme tinS zur SoDaauntii st eilneerebvb pumfrgrpommaR twfir ciilrfeh die regaF ufa, wie enilhtgcei ranTe,ir eilrepS udn mti edr Futl na pnutzeneeliSbasg g.enhmeu rnfeeu ,usn dssa irw nlseeip agst afneSt ürF den nreJegsi ehtst ien tmehcrlubbKatop der oSansi tinhc uzr oniusksDsi - huac newn crdahdu elvie spieelhocNhla udn ien eebpiSeirltb ide egFlo .neeis

shiet se hauc aPrtkci reD rirneperlateiS sed TV lNiegnndei ingtrb sin dei Wesuprtaeni zu ndu hsonc mi unene Jahr ierwde in end bikntspulPtbereei zu sttnaer um llzua eievl itocghseWnepla uz neevme.rid hbean odch ikeen nleetAai.vrt neWn totpelkm oehernbcagb ,driw inetsz ella uz sauHe nud ads cieesGrh its nemti rde edakilLx.rn-cagksEie hAcu edn Asuuslssch red euuhscZar ath Piratkc Genemdien ehnba fot eein randee ksivpeetrPe fau eid

e iOlrv ilneKlg,r rrnaTei esd VLf rm,hcieihK hat tim esniem maTe csnoh etHra oBtr erd ietnhr is:hc kmtmso gtsenasiD muz nriTiagn ndu da dirw rdi sdsa tzejt ermsalt nzhe Tgae rag tnhisc hteg udn du uz uHesa bnibeel Daacnh iclegh eid nhlecls zatnneegste plNeloacesh,ih ied ied cntsahManf aus edm hshmuytR hagctber baeh.n Ncho enein irhSctt ritewe hegt der laxOpbgieeres-lrEi imt dre utum,rengV asds red nei orde nderae rVenie eid eePadmni nneutz um euSpeatblezsgnni usa esrpnneeoll iwe eSnrepr deor uleeezrVntgn uz ecio:frern ath mnlmaahc ein

dei ielpeSr eshcnit dei iuointaSt ndorbesse hmlscim. bigt einek emnsecrghanTebuep dun eniderniamt eeguasnh tis cahu gitb edr rerai-fVLnT zu deebke.nn nei,rE dre es isswne usm,s its Mecarl erb.lHe erD ineigset riglabreOislpee und tgejiez eds LVf rllagiedsn zu dne eshr nennoenebs im .ameT tsi wh,gcrsiei dne rncigthei eWg zu edf.inn nWen twaes rspeatsi htucs mna clslhen neeni Suglniedch - dnu sad ssmu nhict erd nDgti,tere red im hcKreemihir Rtausha ei.rtetab rE rfü evtrihogicss rgAi,een tmaid tnuseizdm der srptietrfoFlu onv eienm etorVb eogmmuannes bbeti.l

niE wgnie guestrfet wktri hairCitns raM.ibreu Der aochC red EHSG aht tim emnsei maeT lzztetu ma 26. Sembeeptr ien plstkePinu tieetrt:bsn äsfcdlehVaetrl idsn lieve hcmi dnBeersso hcefetruifa shic der iearrTn dei snehedhrerc iUngtenieki: neie uotIinnsitt tga,s riw sni,eelp edi deanre stag thnci tsi aurbieMr edi ntszeAgun onv tGnlipseereesi im erruc:Aihtebame snechenM csih seoneb gtu mi Supmtrreka sk.netneac iHer iwe ad ewndre Mskane

„Haben Luft für Englische Wochen“

Rainer Veit ist seit 2018 Vorsitzender des Fußballbezirks Neckar/Fils. Im Kurzinterview spricht der Raidwangener über Probleme und Herausforderungen der Corona-Situation für den Amateurfußball

 

Herr Veit, der Job des Bezirksvorsitzenden muss in Corona-Zeiten besonders anstrengend sein. Was sind Ihre größten Herausforderungen?

Allgemein gesehen ist es die große Aufgabe, den Spagat zu schaffen zwischen dem Schutz und der Sicherheit der Menschen und dem Spielbetrieb im Amateurfußball - schließlich sprechen wir ja im wahrsten Sinne des Worts von der „schönsten Nebensache der Welt“. Praktisch haben Johannes Veit (Anm. d. Red.: Bezirksspielleiter) und ich am Wochenende alle Hände voll zu tun, Absetzungen zu verwalten und Mannschaften sowie Schiedsrichter rechtzeitig zu informieren.

 

Wie sinnvoll ist es bei Freiluftsportarten wie Fußball schon in den unteren Klassen die Zuschauer auszuschließen wie unlängst in Neidlingen geschehen?

Die Regeln geben der Landkreis und die Kommunalverwaltungen vor. Nicht nachvollziehbar ist aber überdies, warum einige Vereine kleine Ausweichplätze nutzen, obwohl das Gelände rund um den Hauptplatz viel weitläufiger ist und Abstände eingehalten werden könnten. Und die bei jedem Spiel zu benennenden zwei Ordner sollten eigentlich permanent unterwegs sein und die Zuschauer ermahnen, die Abstände einzuhalten. Oft aber sind die Ordner zeitgleich auch am Grillstand oder an der Kasse eingesetzt. Das sollten die Vereine ändern.

 

Wie beurteilen Sie die Chancen, dass der Spielbetrieb in dieser Saison langfristig aufrechterhalten werden kann?

Keiner kann vorhersagen, wie sich die Fallzahlen entwickeln werden. Wenn es aber so weiter geht wie in den vergangenen zwei Wochen, glaube ich nicht, dass wir noch lange Fußball spielen werden. Es muss ja nicht gleich die ganze Saison abgeblasen werden. Vielleicht reicht ja auch eine zeitlich begrenzte Aussetzung. Das ist übrigens einer der Gründe, warum wir in weiser Voraussicht den Bezirkspokalwettbewerb bis zum Viertelfinale ausgespielt haben. Damit haben wir „Luft“ für Englische Wochen. Helge Waider