Fussball Bezirksliga

Von der Alb an den Lindachstrand

Fußball-Bezirksliga Der TSV Jesingen hat mit Dieter Hiller einen ebenso bekannten wie neuen Trainer verpflichtet und der TSV Weilheim geht gegen den 1. FC Donzdorf 2:5 unter. Von Helge Waider

Das ging schnell. Nur wenige Tage nach der Demission des Jesinger Trainergespanns Danell Stumpe und Gaetano Caruana ist Stefan Haußmann, Sportlicher Leiter in den Lehenäckern, auf der Suche nach einem Nachfolger fündig geworden. Die Wahl fiel mit Dieter Hiller (61) auf einen im positiven Sinn alten Haudegen im Trainergeschäft. „Stefan und ich leben die gleiche Fußball-Philosophie. Da waren wir uns schnell einig“, sagt der B-Lizenz-Inhaber, der zuvor rund vier Jahre die SGEH trainiert hatte. Weitere Trainerstationen ...

nrawe nutre drmaene erd TV haJn dun der TV teigbnir,hnoUne itm dme lrielH red rrsahDchucm vno edr sKiiargel B ni ide egBzlskirai nelnugeg war. eEin eirgaftbcssfhnetrifA vdrnbeuen tim eneir evneefdsin unurGrdnngod o,snell so rde rrinaeT ,ewtier edn TSV gJienesn rdweei uaf ide .gnriben

rlcre1(tSn Srt-e'ft'lteyk,enoga eoc ,ture 'dh":w{it" :"i,h0h"g3t0e 025, n:ed"is"iomn 3[[,00 ],520] "omil"be: ae ;s uflNr}') ilimeehW im nEsazit

tnosnnsAe hta eid emPndiea nde zetrdie rtewei esft mi rGffi ndu dei eTbleal red ilkaezgsBri ist imots vseile - rnu incth edi HESG deager lma eilepS lsaorivetb ,tah thenes ibe FV useuehnNa sohcn drere nnue zu eh.cuB sonsredBe ied eTnkrgecoi war ma nocheedWen ffte.rnboe Veir edr ginirekBielzsts renurse gionRe lmtnume shic rndu mu dei Nhac mde reneenngvga agtreiF nnvesgoeereh berDy SVT eneJnigs ggene edi EGSH deruw fenselalb tiersbe mi dfloeVr dei fau eegtnsr timteerrnie eitrPa eds TV gindnelNie imeb FV daurFaun ngeew rngeiei .batseeztg zHinu m,ka sdas red fLV iihKhcemr am ehnnWceoed refeilpis wr. a tuZtelz HG,ES jetzt Jgesinn:e Deetir ilHler ist eernu -VSarirTe.JTn o:toF kirMo eeUnmtLrhen n hctiSr bblei tmois urn niee aPteir mti gieeegtTui-kcnBl die sed TSV iliWehem gegen ned .1 CF ,dozforDn die itm niere 2lg:-er5eiNeda ciiefhlr ilecizhm in edi Hose nig.g TWSaVh-cCo jinmBnae geeirG rwa hsepenetcdrn bnteed:i ni dre eewntzi Hibaezlt wra se eeni heawhccs esiugtnL ovn sun. iWr ehnatt nneeki nkPut trneaieg dei eWeileihrm im rtense ctbaleihpsSnit uuhrdsca afu höAghenue mti emd etinsnige gtrd.Vlsseiianebn os hCcoa eG,rieg eohjcd uzm sP,-e1a0ndst:aun sla edr aBll satf ennie nalebh eerMt mi Sieaenstu ,awr dre ipSreel ide Kugle bera nhcdneo irteeebitwr dun das roT eree,zilt eid reeiihmlWe Srleipe tmi med klcscaiSh dnhraed begnheeiseltnbe we.arn nMna des sgaTe wra Dfzndosro Lridnoi lE,zjae der mit erekfrpet Ssehcisthkcun sda :02 asu (4)5! treeM ndu das 15: sua 03 Mtree .zetlerie

Stmi mne rzu tsDa tioniauS beenlrveebi gRrmmmufpaorp irfwt iircefhl ied eFrag a,uf wie eicnhitgle i,Taernr lrSepei nud imt der Ftlu na snieSpnluzebgeat uhemg.en feruen u,ns sads irw esplnie stga enafSt Frü dne ensigJre testh ien ebptmclbhatouKr rde Soisna thcin ruz Dssisukino - hcua nnew dcauhdr vleie hllsipNehacoe udn ine liSretpbebie eid eFlog esn.ie

hlÄchin ehtsi se hcau trPcika Dre rptniiearSlree eds VT leeNiigndn rtnbgi sin edi uestieWpran uz nud ohncs im enenu arhJ direwe ni dne peslPiutritkneebb zu strtean um llzau levei hpseiWncealotg uz eniem.rvde hbaen ochd nekei ertivtel.Ana eWnn otmkeltp berabcngoeh drwi, eszitn lela zu easuH nud sad ehiscGre its netmi erd esg.iexklEdnc-aaLkir Auhc ned lcAuussssh dre urseZhuca hat akctrPi eenmdieGn ahbne fto enie ndeaer pvkeisetPre afu edi

Oiverl egrnKl,il ariTren sde LVf riKhhmie,c tha tim isnmee eamT oscnh atrHe roBt rde teirnh icsh: tskmom gsaeisDtn uzm Tnriniga und ad irdw rdi sasd jetzt sraetml enzh Tage rga nitchs geth udn ud uz asuHe bnebeli ahDcna ghceil ide hcllesn seenztetgna osep,iehalchNl eid die sfancMnhta uas dme yuhmshRt cgrhteab heanb. oNhc nneei icrtSth ieetrw etgh erd E-blepreixilegasOr mti red ntVug,emru ssda rde ein dore anrede ieenVr eid niaePdem ztnneu um eplaebisugtnnzSe aus opnlrneeesl ewi enrSerp rdeo teVngnrueelz zu e:eirrfnco ➀asD aht clmahman ine

ide leepirS sncihte edi otiaunitS sobenesrd .sihmlmc tbig kenei ernmeaepneusghcTb ndu nierdimntea eanehgus sit cuah ibtg rde L-VarrfTeni zu beendk.ne ern,iE red se sesnwi sum,s sti Merlac .eerHlb Dre giienste lgaprOleeieirsb dnu gjtezei esd LfV asrelilndg uz nde esrh senoenbnne im m.eTa tsi iehiwrcsg, ned thcigreni egW uz ninfed. enWn staew aserpist cuths mna nehclsl ienne niSecughld - nud asd muss chnit dre rDettie,ng der mi herrhKmciie hsRuaat airtb.ete rE üfr thogsesicriv ,eeAgnri amtid ensmzdtui der elutrtrsipfFo nov neiem rboeVt gaommnenseu lbb.ite

n iE egniw ufsterteg irkwt trCshniai irreaM.bu rDe aochC red SEGH tha imt imseen mTae tuezztl am 26. berpSmeet ine euliksPtpn sitte:enrtb insd ileve mihc edsBserno afifuhreetc ihcs dre iTenarr die ehdrensehrc tUken:eigiin eein titsniotunI gt,as iwr eiselp,n eid nerdae stga chitn sit Muriabre ide Anzgunest nvo ssGiterepleeni mi eiebAha:emtrcur nnMceshe hcsi eebons gtu mi tkrpearmuS ce.aksnnet reHi eiw ad dnrewe snkMea

„Haben Luft für Englische Wochen“

Rainer Veit ist seit 2018 Vorsitzender des Fußballbezirks Neckar/Fils. Im Kurzinterview spricht der Raidwangener über Probleme und Herausforderungen der Corona-Situation für den Amateurfußball

 

Herr Veit, der Job des Bezirksvorsitzenden muss in Corona-Zeiten besonders anstrengend sein. Was sind Ihre größten Herausforderungen?

Allgemein gesehen ist es die große Aufgabe, den Spagat zu schaffen zwischen dem Schutz und der Sicherheit der Menschen und dem Spielbetrieb im Amateurfußball - schließlich sprechen wir ja im wahrsten Sinne des Worts von der „schönsten Nebensache der Welt“. Praktisch haben Johannes Veit (Anm. d. Red.: Bezirksspielleiter) und ich am Wochenende alle Hände voll zu tun, Absetzungen zu verwalten und Mannschaften sowie Schiedsrichter rechtzeitig zu informieren.

 

Wie sinnvoll ist es bei Freiluftsportarten wie Fußball schon in den unteren Klassen die Zuschauer auszuschließen wie unlängst in Neidlingen geschehen?

Die Regeln geben der Landkreis und die Kommunalverwaltungen vor. Nicht nachvollziehbar ist aber überdies, warum einige Vereine kleine Ausweichplätze nutzen, obwohl das Gelände rund um den Hauptplatz viel weitläufiger ist und Abstände eingehalten werden könnten. Und die bei jedem Spiel zu benennenden zwei Ordner sollten eigentlich permanent unterwegs sein und die Zuschauer ermahnen, die Abstände einzuhalten. Oft aber sind die Ordner zeitgleich auch am Grillstand oder an der Kasse eingesetzt. Das sollten die Vereine ändern.

 

Wie beurteilen Sie die Chancen, dass der Spielbetrieb in dieser Saison langfristig aufrechterhalten werden kann?

Keiner kann vorhersagen, wie sich die Fallzahlen entwickeln werden. Wenn es aber so weiter geht wie in den vergangenen zwei Wochen, glaube ich nicht, dass wir noch lange Fußball spielen werden. Es muss ja nicht gleich die ganze Saison abgeblasen werden. Vielleicht reicht ja auch eine zeitlich begrenzte Aussetzung. Das ist übrigens einer der Gründe, warum wir in weiser Voraussicht den Bezirkspokalwettbewerb bis zum Viertelfinale ausgespielt haben. Damit haben wir „Luft“ für Englische Wochen. Helge Waider