Fussball Kreisliga A

Auf Foschi ist wieder mal Verlass

Kreisliga-Szene Jesingens Kicker sichern sich als einzige Teckvertreter am ersten Spieltag drei Punkte. Enttäuschte Gesichter in Dettingen und Nabern. Von Reimund Elbe

Jesingen obenauf - nicht nur in dieser Szene. Die Mannschaft aus den Lehenäckern hat am ersten Spieltag gegen den Turnerbund aus
Jesingen obenauf - nicht nur in dieser Szene. Die Mannschaft aus den Lehenäckern hat am ersten Spieltag gegen den Turnerbund aus Neckarhausen die volle Ernte eingefahren.Foto: Carsten Riedl

Eisige Mienen bei 30 Grad im Schatten: Für den SV Nabern und die SF Dettingen begann die neue Saison mit einer Enttäuschung. Auch nicht völlig glatt verlief für den TSV Jesingen das Match gegen den TB Neckarhausen. Es endete jedoch mit dem Gewinn von drei Zählern. Jesingens Spielertrainer Gaetano Caruana nahm das Punktepäckchen zum Auftakt besonders dankend an, weil die Begegnung seiner Ansicht nach „holprig“ war - auch deshalb, weil TSVJ-Akteur Visar Vehapi nach einem Disput mit Schiedsrichter Roland Reutter in der zweiten Halbzeit Gelb-Rot sah. „In Unterzahl konnten wir froh sein, denn Neckarhausen erspielte sich immer mehr Chancen“, meint Caruana.

Verlässlich präsentierte sich gleich am ersten Spieltag Jesingens Goalgetter Sascha Foschi. Mit seinem Doppelpack (34., 41.) beruhigte der Ex-VfL-Akteur vor der Pause nicht nur die einheimischen Gemüter, sondern setzte sich zusammen mit dem Linsenhofener Daniel Monteiro-Moreira an die Spitze der Torjägerliste. Der knappe Heimerfolg bescherte dem Lehenäcker-Team immerhin Tabellenplatz fünf. Kommenden Sonntag gastieren die Jesinger beim gestern spielfreien Wiederaufsteiger TSV Weilheim II.

Weniger fröhlich schauten die Dettinger Sportfreunde nach der 1:2-Niederlage beim Liga-Umsteiger TSV Harthausen drein. Die Niederlage schmerzt deshalb, weil den Gästen in der 19. Minute zunächst das 1:0 durch Francesco Di Martile glückte. „In dieser Phase hatten wir das Spiel im Griff“, bilanzierte SFD-Spielertrainer Coskun Isci zerknirscht. Besonders ärgerte ihn, dass nach einer Dettinger Topchance zum 2:0 (59.) praktisch im Gegenzug der Ausgleich fiel. „Ab diesem Zeitpunkt wurde es eine offene Partie, Chancen gab es hüben wie drüben“, kommentierte Harthausens Sprecher Wolfram Bunz das Geschehen an der Esslinger Straße. Der Sieger verteilte zudem ein Kompliment an den Verlierer. „Ich bin überzeugt, dass die Dettinger in der Tabelle ganz vorne mitmischen werden“, prognostizierte Bunz den gestrigen Gästen.

Coskun Isci, dessen Wiedersehen mit Ex-Trainer Sascha Gavranovic (Urlaub) ausfiel, brachte das Match derweil nicht zu Ende. Mit Oberschenkelproblemen in die Begegnung gegangen, war für den einstigen Oberligakicker Mitte der zweiten Halbzeit Schluss. Ob er bis zum kommenden Sonntag gegen Spitzenreiter Germania Schlaitdorf wieder fit sein wird, ist offen.

Sechs Punkte holte der SV Nabern in der vergangenen Runde gegen denn TV Bempflingen. In dieser Saison hat der Zählerlieferant den Dienst eingestellt: Die Bempflinger gewannen gestern auf dem Oberen Wasen verdient mit 2:0. „Wir hätten drei Stunden spielen können und kein Tor gemacht“, haderte Torwart und Trainer Marcel Geismann mit der Chancenverwertung trotz viel Ballbesitz. Bis zum Strafraum sah es durchaus gefällig aus. „Doch dann trafen wir zu häufig falsche Entscheidungen“, bemängelt Geismann. Personell erwies sich die Decke als so dünn. Selbst Ersatzkeeper und Abteilungsleiter Dominic Adler mussten in der zweiten Halbzeit als Feldspieler ran, ebenso wie Daniel Schaufler, der kurz zuvor schon in der „Zweiten“ auf dem Platz gestanden hatte.

Für eine echte Überraschung am ersten Spieltag sorgte Neuling TSV Linsenhofen mit einem 3:1 bei Titel-Mitfavorit TSV Grafenberg. „Wir haben uns intelligent angestellt, die Räume gut besetzt und nach Ballbesitz schnell angegriffen“, schwärmte Linsenhofens Trainer Carlo Greco nach dem mehr als geglückten Rundeneinstieg in neuen Gefilden. Die Genussphase ob des Erfolgs wird dabei besonders lang: Kommendes Wochenende haben die Linsenhofener spielfrei.

Germania und Kluger top

Erster Tabellenführer in der neuen Kreisliga A-Runde ist Germania Schlaitdorf. Eine schöne Momentaufnahme, besonders für Björn Kluger, in der Teckregion unter anderem einst Coach der Landesliga-Frauen des TSV Weilheim und Übungsleiter beim VfL Kirchheim. „Einbahnstraßenfußball“ habe sein Team beim 3:0 gegen den TSV Grötzingen geboten, befand der 37-Jährige. Kommende Woche tritt Kluger somit als Spitzenreiter in der Teckregion an. Der nächste Auswärtsgegner heißt nämlich SF Dettingen. „Sicherlich eine ganz schwere Aufgabe, Dettingen gehört meiner Ansicht nach zu den Topteams in dieser Saison“, sagt der Germanen-Coach.rei

Anzeige