Fussball Kreisliga A

„Das Spiel wird zur Kopfsache“

Fußball-Kreisliga A Der SV Nabern erwartet Schlusslicht TG Kirchheim.

Patzen verboten: Der SV Nabern will sich gegen Schlusslicht TG Kirchheim nicht blamieren. Foto: Markus Brändli

Kirchheim. Der Tanz auf der Corona-Rasierklinge geht weiter. Morgen soll der nächste Spieltag in der Kreisliga A abgearbeitet werden. Treten keine kurzfristigen Komplikationen in Sachen Pandemie auf, trifft unter anderem der SV Nabern auf die TG Kirchheim sowie die Weilheimer „Zweite“ auf den TSV Linsenhofen.

Die Naberner Erfolge sind nicht unbemerkt geblieben. „Für mich ist der SVN neben Oberboihingen mittlerweile ein Titelkandidat“ - der Satz von Dettingens Spielertrainer ...

hNibe Kirajad estrrhtuicnte den te,Rkeps end chis die areernNb tim scehs egiSne am reoebnwr hn.eab Vile rroeulerVesobshcsn aosl ads emTa mov erOenb ae,Wsn asd sjut ggene jdaiaKsr ingteDetr bemi :60 edi eingeiz aeotSelinips ekasi.sret iemSetd thge es tlise uabf,reg ahcu die eeelronspl uotaStiin lttesl shci nmomanet ngaz chan mde eGsmahcck erd anreberN a.rd aCnnrne,rakkoo ikeen eedlmt iTraern raleMc aiensGnm rov dem ueDll gneeg end nleblttlneeazeT. rDe cikeenkd oCcah tilewe untre rde hcoeW wdiree umz nglrraiahgnTere na rde Srcepluhtso ueWda in gsDuib.ur Die Lnugiet red tiasihnTigenerinne am iesagtnD ndu nDngsteroa mo-rerpTnanigKano Mrcao eK.unz pieSl geeng eid TG wird ruz a,meinGsn wiel nggee eienn tlTlnleezteeban igdacklneh rde dhaScilnren nreinttee

iBe red ieneuTnremgd strhcher nhca eiebsn oligsseen eeilnSp dins erdlie hocn ihnct cirhgti ni rde gLai asgt neriTar mtehMe Ao.uuykckn hssRceilait ,ctteabhetr nei miseR ni eNnbar als gEforl uz ewnret. Mrhe sal nie uAaagpner drwi hics ibe dre TG uaf nresaNb miT hnicr.te raw ja weiz ahJer bie sun, irw eennnk ihn tug dun nss,wei dsas er immer rToe ugt agst nkA.kyuuco Ias Cna saAnk htefl bpt-Ge)lSerR(oe-r iemb rfiAttut in narrNeb.uN uiselnnctewh ebssre sal frü ied gneTeurendmi wz(ei tkeu)nP sihet es end SVT eeihWlmi II i(er)v a.su aChco erboRt elraWt geerrät cish ämgihtc eid 1l2P:t-eie ebmi lKllogkeneeler TB anNuekscrahe egaevnernng on.gStan arw ine rihSctt nhac etcrdtlvhieu edr riearTn rov dme Hmfiarttuite eengg dne SVT noeeLfinh.sn tdomzeTr eehg re ociphtissimt ni eid taPrei - eggen catanMsfnneh sau rde eewtenrirte pznppSiertgeu entielefr dei hileimWeer in idsree oiSnas eisnelwib chstiOerdlne b.a eGegn dei FS etnDngtie )30(: dun edn TVS Ogoiheeinbbrn shic eid ni red Tta id.lose seoennhinfL edrenw rwi rvo aenll gDneni iznfzEfei im rAgiffn rtvtemeu obterR eWta.rl dne gnlsbia rfigfnA der gaiL acht( oeT)r neie eebHsguflaak.eur iunemdR Eelb

Sandro Wagner will mit Nabernern feiern

Marcel Geismann hat am Donnerstag in Duisburg erlebt, was der hiesigen Kickerzunft womöglich noch bevorsteht. „Um 12 Uhr war der praktische Teil des Lehrgangs abrupt beendet, weil die Stadt ein Verbot der Ausübung von Kontaktsportarten erließ“, berichtet der Naberner Trainer, der in der Sportschule Wedau an der Seite von Ex-Profis wie Sandro Wagner aktuell an seiner DFB-Elitejugendlizenz bastelt. Der ehemalige Nationalspieler des FC Bayern ließ es sich nicht nehmen, für ein Instagram-Video mit Naberner Trikot zu posieren und warme Worte an den Oberen Wasen zu schicken: „Wenn ihr zehn Spiele am Stück gewonnen habt, komme ich bei euch vorbei und dann feiern wir anständig“, versprach Sandro Wagner. rei/pet