Fussball Kreisliga A

„Das Spiel wird zur Kopfsache“

Fußball-Kreisliga A Der SV Nabern erwartet Schlusslicht TG Kirchheim.

Patzen verboten: Der SV Nabern will sich gegen Schlusslicht TG Kirchheim nicht blamieren. Foto: Markus Brändli

Kirchheim. Der Tanz auf der Corona-Rasierklinge geht weiter. Morgen soll der nächste Spieltag in der Kreisliga A abgearbeitet werden. Treten keine kurzfristigen Komplikationen in Sachen Pandemie auf, trifft unter anderem der SV ...

Nernba auf die TG Kmreihcih siwoe edi ehilrmeeWi fau nde TSV seLfonn.ihen

Di e bnNarree Erofgel idns itchn bmtekuner ilbeb.eegn imch its dre SNV benne iibOheneorbng twtilereilem nie - edr atSz onv gtientDens iStrierreanpel Nebhi adjrKai esuctrtetrnih edn e,Rektsp nde hisc ied rbeaNnre imt hsesc ineeSg am cStkü nrrebwoe .anbhe elVi reecrunoeVbhrslsos asol frü dsa aemT vmo eOrbne ,aWsne das sjut ggnee jisKaard tDerteign imeb :06 dei neigiez eoiSeasiptln kseserti.a dtiSeem etgh es istel gb,fruea uach dei eorsnleelp tiSnouait ettsll hcis tmenmano gnaz nach mde Gesmkchca der nebrraeN rda. kraeononkrnCa, ineek mtdlee irTrnae aerMlc asGnenmi rvo med uelDl geneg edn T.zbeteeltnelanl Der dkekcein ahCoc wielet nertu der oehcW edeiwr zum gehTreiargarnln an der cpulSorthes edauW in gsuDruib. ieD tguneiL der itrsnninnieieTgaeh ma gatinesD dnu snaentgrDo -airnorpaeomTngnK craMo K.nezu Sipel genge ide TG driw urz nGasn,emi ielw eggne eienn nzeTlleeelbatnt dganhcelik erd edalinSnhrc entniteer

e Bi rde nedruTeimegn rshrehct hnac besein lgenioses Sepnlie ndis rdilee cnoh thicn hgiirct in der gLia asgt rrnaTie Mhmete n.yoAkcuuk ihRsceislta erttc,aetbh ien sReim in aNnbre als Eofrgl zu wenetr. ehMr sla ein pruaeaAng drwi hsci ieb edr GT afu nasrNeb imT tehnr.ci war ja eizw arJeh bie ,nus rwi neeknn hni utg und siwe,ns sdsa er mreim Tore gtu tsag u.Aukkycno Isa aCn nsakA thelf -b-eltGreoSe(rR)p mbie tArtfuit ni nNera.b

N ru hlciesnwunet seerbs lsa die emeeunigTrnd i(zwe te)nukP hties es den VTS eiWehmil II )ievr( u.as caohC bRreto lrWate hsic ied l2te:ei-1P imbe eeklellngorelK TB arenehNuskca ngnvneeaegr ntgS.ano rwa eni iSttchr nahc vrctdeuetilh erd rrTaein rov emd ifrtueitaHtm ngege ned TSV snehnno.Leif emrzdTot eghe er tipochstiism in edi aePrit - negeg snnnhMfcaaet uas rde iewenrrteet rnuzgeSetippp ntrefeeli ied liremeiWhe in dieers isnSoa blsiewnei ceOdensrhitl a.b neeGg edi FS ttginneeD 3:)0( dun edn VST gorbnieinebOh sich ide in red aTt olse.di ensfohniLen wredne iwr rvo lnael nenigD Einfzfeiz mi Aiffnrg mvtrutee bRtroe ra.Wlte rüF edn gbnilsa rAffing dre iLag h(tac eT)or neei lueaskegeura.fHb uRmidne bEel

Sandro Wagner will mit Nabernern feiern

Marcel Geismann hat am Donnerstag in Duisburg erlebt, was der hiesigen Kickerzunft womöglich noch bevorsteht. „Um 12 Uhr war der praktische Teil des Lehrgangs abrupt beendet, weil die Stadt ein Verbot der Ausübung von Kontaktsportarten erließ“, berichtet der Naberner Trainer, der in der Sportschule Wedau an der Seite von Ex-Profis wie Sandro Wagner aktuell an seiner DFB-Elitejugendlizenz bastelt. Der ehemalige Nationalspieler des FC Bayern ließ es sich nicht nehmen, für ein Instagram-Video mit Naberner Trikot zu posieren und warme Worte an den Oberen Wasen zu schicken: „Wenn ihr zehn Spiele am Stück gewonnen habt, komme ich bei euch vorbei und dann feiern wir anständig“, versprach Sandro Wagner. rei/pet