Fussball Kreisliga A

„Das Spiel wird zur Kopfsache“

Fußball-Kreisliga A Der SV Nabern erwartet Schlusslicht TG Kirchheim.

Patzen verboten: Der SV Nabern will sich gegen Schlusslicht TG Kirchheim nicht blamieren. Foto: Markus Brändli

Kirchheim. Der Tanz auf der Corona-Rasierklinge geht weiter. Morgen soll der nächste Spieltag in der Kreisliga A abgearbeitet werden. Treten keine kurzfristigen Komplikationen in Sachen Pandemie auf, trifft unter anderem der SV Nabern auf die TG Kirchheim sowie die Weilheimer „Zweite“ auf den TSV Linsenhofen.

Die Naberner Erfolge sind nicht unbemerkt geblieben. „Für mich ist der SVN neben Oberboihingen mittlerweile ein Titelkandidat“ - der Satz von Dettingens Spielertrainer ...

Nhbei iKjdara ehtesrinrttcu ned R,kstpee ned chsi edi bnraNeer itm sehcs eSiegn am rrnebweo bh.aen Veil scVroeresolsuhnrbe losa das eTam mvo beenOr nsWea, ads tujs egneg asadjirK tneDgreit mieb 06: ide iegznie tSlseenpoaii ira.sseekt dmteSei thge se itesl eruabfg, hcua edi opeserelln nioaitStu ttsell sich atoenmmn ngza ncah dem cacmGsekh dre reeranbN .dar oarenrkonnak,C nieke edtelm rrneaTi erlcaM nGmnieas vro med Dellu eegng den elt.nbleTezatnle erD eedckink ocahC wltiee tunre rde hcoeW ewdrie umz lrgrnehgeTirnaa an edr sucpoerhtlS dWeau in D.irbsugu Die ugLniet red tnresahgTnineeiini ma geDiasnt dnu eonstganDr mKrT-npennroaioag Mroac .Kuenz Splei ngeeg dei GT wrdi uzr snmn,Gaei leiw ngege enien elbleTtzleaennt ladckenghi dre Sldncnarieh eientretn

ie B rde rgienmueedTn rhcsterh nahc sebnei oseislegn Speeiln nsid ldieer hcon itchn irtgchi ni edr iLga atsg nriTare hmtMee ykuk.Aoucn iRscsthiale thte,etbrac äerw ien meRis ni eabrnN als rlEfgo zu rwente. rehM lsa nie Angapeaur wird csih ebi red GT uaf easNrbn mTi mmLeäl h.ecirtn raw ja iwze Jhear ebi u,ns wir eenknn hni utg dnu swe,sin ssda re mmeri ürf oerT gtu asgt Ankyuucko. saI nCa anskA felth er)GeS-oR(bptrl-e mbie tfutitrA ni eb.NruNanr iwsneuntlche sreebs als eid muigerTeendn ie(wz Pk)eunt sthie se dne TVS ieeihWlm II )(vier su.a oCahc oetbrR alWetr scih edi i1-e2lP:et mieb lnlleKerekoleg BT Nucknaerashe arnengegnve nSn.gato arw nei ihttrcS nahc itvreedculht erd eTnrira vor edm trteaimfutHi gngee nde VST fe.einnshLon erdtzmoT eheg re hitisocpsitm in eid ireatP - gegen ftehcMnnansa sua red etweretrien gpepipzeSunrt lteireenf eid lehemeiWri ni edsrei sSiano iinwlsbee tirneOcdhlse .ba ngeeG die SF ignnteteD 0():3 dun dne TSV roehbneibginO ichs ide ni erd Tat e.idosl iennhesfLon wedenr wri orv lenla gninDe iEfnizfze mi Afnfrgi vteretum Rotreb lt.Wrae rFü edn linbsga Aigffrn rde iagL caht( rT)oe eeni ealgHae.ufbrseuk dniemuR elbE

Sandro Wagner will mit Nabernern feiern

Marcel Geismann hat am Donnerstag in Duisburg erlebt, was der hiesigen Kickerzunft womöglich noch bevorsteht. „Um 12 Uhr war der praktische Teil des Lehrgangs abrupt beendet, weil die Stadt ein Verbot der Ausübung von Kontaktsportarten erließ“, berichtet der Naberner Trainer, der in der Sportschule Wedau an der Seite von Ex-Profis wie Sandro Wagner aktuell an seiner DFB-Elitejugendlizenz bastelt. Der ehemalige Nationalspieler des FC Bayern ließ es sich nicht nehmen, für ein Instagram-Video mit Naberner Trikot zu posieren und warme Worte an den Oberen Wasen zu schicken: „Wenn ihr zehn Spiele am Stück gewonnen habt, komme ich bei euch vorbei und dann feiern wir anständig“, versprach Sandro Wagner. rei/pet