Fussball Kreisliga A

Die zwei Gesichter des SVN

Fußball-Kreisliga A2 Nabern sorgt mit einem 2:1 in Oberboihingen für die Überraschung des Tages. Dettingen tut sich gegen Altdorf lange schwer. Von Klaus Schlütter

Die Sportfreunde aus Dettingen (in Rot) mussten sich strecken: Gegner TSV Altdorf leistete hartnäckigeren Widerstand als von den
Die Sportfreunde aus Dettingen (in Rot) mussten sich strecken: Gegner TSV Altdorf leistete hartnäckigeren Widerstand als von den Gastgebern erwartet.Foto: Carsten Riedl

Wer hätte das gedacht? Der SV Nabern, vorige Woche vom TSV Dettingen mit 6:0 gedemütigt, gewinnt beim TSV Oberboihingen mit 2:1. Ausgerechnet gegen den Topfavoriten der Kreisliga A, den in einer Umfrage 12 der 17 Vereine zum Meis­terschaftsanwärter Nummer eins erkoren hatten.

„Ich bin überglücklich und fast sprachlos“, war die erste Reaktion von Marcel Geismann, SV-Trainer und Torwart in einer Person. „Wir haben hochverdient gewonnen. Hätten sogar noch zwei, drei Tore mehr machen können. So eine Reaktion nach der Pleite gegen Dettingen tut besonders gut. Haben wir letzte Woche unterdurchschnittlich gespielt, so war das diesmal genau das Gegenteil.“ Die geschlagenen Oberboihinger schlichen nach dem Schlusspfiff wie begossene Pudel vom Platz. Die 250 Zuschauer, sofern sie den Gastgebern die Daumen drückten, ebenfalls. Mit so einem Ergebnis hatte auf den Plätschwiesen keiner gerechnet.

Die Hausherren begannen wie erwartet offensiv mit mehr Ballbesitz. Doch das erste Erfolgserlebnis hatte Nabern. In der 15. Minute schlug ein Fernschuss unhaltbar unter der Latte ein. Ein Traumtor von Kevin Herbert. Den Ausgleich besorgt Saikou-Omar Joof per Kopfball nach einem Pfostentreffer. Geismann: „Der Gegner war individuell besser, wir im Kollektiv.“ Die zweite Halbzeit ver- lief nahezu ausgeglichen. Aber das siegbringende 1:2 markierte Torjäger Tim Lämmle in der 78. Minute. Im ersten Spiel gegen seine alten Freunde aus Dettingen war er noch leer ausgegangen.

Spranz gelingt Tor des Tages

Im Gegensatz zum Raketenstart in die Saison mit dem überragenden 6:0 in Nabern ließen es die Sportfreunde gegen den TSV Altdorf diesmal gemächlicher angehen. Torchancen waren eher Mangelware. Dettingen geriet durch einen umstrittenen Foulelfmeter zunächst sogar in Rückstand. Robert Lukowski und Yannik Frick brachten die Kicker von der Schlossberggemeinde mit ihren Toren zum 2:1 vermeidlich auf die Siegesstraße, doch ein Sonntagsschuss zum 2:2 riss sie wieder aus allen Träumen. Von nun an wurde gezittert, und das dauerte bis in die Schlussphase, weil Altdorf mit seinen Riesen in der Abwehr alles abräumte, aber auch mit Kontern immer gefährlich war.

In der 80. Spielminute dann die Erlösung für Dettingen durch das Tor des Tages: Robin Spranz ließ auf engstem Raum gleich drei Gegenspieler aussteigen und schob den Ball lässig zum 3:2 ein. Für die endgültige Entscheidung sorgte Gabriele Rizzo mit einem Freistoß in der letzten Minute. SF-Spielleiter Christian Renz: „Kein überragendes Spiel. Einfach abhaken. Nächste Woche spricht keiner mehr drüber“.

Kuriosum am Rande: Das Vorspiel der zweiten Mannschaft gegen den TSV Schlierbach sahen 150 Zuschauer, das folgende Hauptspiel der „Ersten“ nur noch 120. Des Rätsels Lösung: Schlierbach hatte viele Fans im Schlepptau, die sich nach dem 3:1-Sieg ihrer Mannschaft auf den Heimweg machten..

Doppelpack von Santos Araujo

Tiago Santos Araujo ist Gold wert für die TG Kirchheim. Wie schon beim 4:4 gegen Bempflingen erzielte der Brasilianer in Neckarhausen zwei Tore und rettete seiner Mannschaft damit einen weiteren Punkt. Die TG startete furios. Bereits nach zwei Minuten markierte Araujo das 0:1, dann ließen die Gäste einige gute Chancen liegen. Ein Standardtor und ein Abwehrfehler führten zum 2:1. In den zweiten 45 Minuten stand die TG-Abwehr besser und vorne tat sich wieder manches Türchen auf, durch das erneut Araujo schlüpfte. Sehr zur Freude des gleichberechtigten Trainerduos Israfil Kilic und Mehmet Akkoyuncu.

Foschis gelungener Einstand

Robert Walter ist Moment noch im Urlaub. Für ihn sprang am Sonntag Wolfgang Brandner, im Vorjahr Coach der U 19, als Interimstrainer der zweiten Weilheimer Mannschaft im Heimspiel gegen Großbettlingen ein. Lange konnte der TSV mit 1:1 die Partie offen gestalten, verbuchte sogar einen Pfostentreffer. Erst gegen Ende der ersten Halbzeit nahmen die favorisierten Gäste das Heft in die Hand und schossen „einen in dieser Höhe verdienten Sieg“ heraus, wie deren Trainer Casisa Matteo meinte. Sein spielender Assistent Sascha Foschi, Neuzugang aus Jesingen, vergab anfänglich ein paar Chancen, feierte aber dann mit zwei Toren einen gelungenen Einstand.

Anzeige