Fussball Kreisliga A

Effekt des Trainerwechsel verpufft: Catania weiter sieglos

Kreisliga A Der ACC wartet auch im zehnten Saisonspiel vergeblich auf einen Sieg – Jesinger feiern Schützenfest.

Kirchheim. Auch nach der kurzfristigen Entlassung von Trainer Isidro Garcia (siehe Kreisliga-Szene) bleibt der AC Catania Kirchheim in der Fußball-Kreisliga A weiter ohne Punktgewinn. Im Heimspiel gegen den Tabellenvorletzten TV Tischardt gab es eine 2:5-Niederlage. Im Abstiegskampf etwas Luft verschafft hat sich der TSV Ötlingen mit einem glücklichen 2:1-Erfolg beim SV Nabern. Einen wahren Paukenschlag landete der TSV Jesingen mit einem 8:3-Sieg beim TSV Altdorf. Damit machte die Elf von den Lehenäckern einen großen Schritt aus dem Tabellenkeller. Nach der 2:6-Pleite gegen den TSV Grötzingen geht der TV Unterlenningen schweren Zeiten entgegen. Zumal der TVU in den letzten beiden Spielen insgesamt 14 Gegentore kassiert hat.

SV Nabern - TSV Ötlingen 1:2 (0:1): „Das war mit Abstand unsere schlechteste Saisonleistung“, schimpfte Naberns Abteilungsleiter Michael Dangel. In der ersten Halbzeit überboten sich beide Mannschaften an Harmlosigkeit vor dem gegnerischen Tor und lieferten eine ganz schwache Vorstellung, die auch im zweiten Durchgang nicht viel besser wurde. „Eigentlich hätte dieses Spiel keinen Sieger verdient gehabt“, urteilte Dangel. Zumal das entscheidende Tor zum Ötlinger Sieg recht glücklich zu Stande gekommen war. Nach einem Freistoß aus 40 Metern sprang das Leder zweimal auf und kullerte am Naberner Torwart Marco Kunze über die Torlinie. Tore: 0:1 Donato Cilenti (34.), 1:1 Marco Hiller (60.), 1:2 Jannik Schmid (88.). Gelb Rote Karte: Bubacarr Saho (80./SVN) wegen absichtlichem Handspiel.

TSV Altdorf - TSV Jesingen 3:8 (1:3): Die Gäste waren in allen Belangen das bessere Team und sorgten schon frühzeitig für die Vorentscheidung. Der Altdorfer Pressewart Florian Jung war nach der Partie maßlos enttäuscht: „Wir haben alles vermissen lassen und haben kollektiv versagt.“ Von den Gastgebern war kein Siegeswille, keine Laufbereitschaft und kein Einsatzwille zu sehen, deshalb war die Niederlage auch in dieser Höhe völlig verdient. „Wir haben das Spiel 80 Minuten lang dominierte“, freute sich hingegen Jesingens Trainer Danell Stumpe. Tore: 0:1 Mamdou Kamara (20.), 0:2 Sascha Foschi (25.), 1:2 Florian Jung (35.), 1:3 Sascha Foschi (43.), 2:3 Julien Grech (51.), 2:4 Sascha Foschi (53.), 2:5 Kosta Kalaitzis (59.), 3:5 Felix Rambow (65.), 3:6, 3:7 Joachim Kehl-Silcher (73., 78.), 3:8 Mazen Hodroj (90.)

TV Unterlenningen - TSV Grötzingen 2:6 (1:4): „Wir leisten uns gerade zu viele individuelle Fehler“, analysierte Unterlenningen Abteilungsleiter Marc Schmohl, „bis auf das sehenswerte Freistoßtor zum 1:3 waren allen anderen Gegentore zu verteidigen.“ Nach einer schwachen ersten Halbzeit zeigten die Schützlinge von Trainer Klaus Müller im zweiten Durchgang Moral und hätten mit etwas mehr Glück fast noch den Ausgleich erzielt. Doch nach dem fünften Grötzinger Tor war die Begegnung endgültig entschieden. „Wir haben das Spiel praktisch schon in der ersten Halbzeit aus der Hand gegeben“, ärgerte sich Schmohl. Tore: 0:1 Manuel Hausser (20.), 0:2 Michael Kegler (26.), 1:2 Daniel Deuschle (27.), 1:3 Alexander Murr (32.), 1:4 Manuel Hausser (40.), 2:4 Nikolas Allgaier (67.), 2:5 Alexander Murr (83.), 2:6 Oliver Weinmann (85.).

AC Catania Kirchheim - TV Tischardt 2:5 (2:3): Obwohl das Tabellenschlusslicht aus Kirchheim recht gut in die Begegnung gekommen war und den zwischenzeitlichen Rückstand ziemlich schnell ausbügeln konnte, reichte es am Ende nicht zum erhofften ersten Erfolgserlebnis. „Wir haben gut mitgespielt, aber zu viele leichtsinnige Fehler gemacht“, befand Catanias Pressewart Thomas Köhler. Im zweiten Spielabschnitt ließen die Kräfte bei den Gastgebern merklich nach. Der mit Abstand beste Spieler auf dem Platz war der vierfache Torschütze Marc Brändle. Tore: 0:1 Eigentor Murat Kocak (14.), 1:1 Antonio Giacobbe (21.), 1:2 , 1:3 Marc Brändle (23., 26.), 2:3 Eigentor Marvin Basta (42.), 2:4, 2:5 Marc Brändle ( 56., 84.).

SPV 05 Nürtingen - TB Neckarhausen 3:0 (0:0): Für den Nürtinger Pressewart Armin Rieger war der TB Neckarhausen der erwartet schwere Gegner: „Wir hatten in der ersten Halbzeit das Glück auf unserer Seite, als wir nicht in Rückstand geraten sind.“ Nach dem Seitenwechsel wurde der Spitzenreiter seiner Favoritenrolle gerecht und stellte die Weichen frühzeitig auf Sieg. „Im zweiten Spielabschnitt haben wir unsere spielerischen Mittel auch in Tore umgemünzt“, freute sich Rieger über eine gelungene Vorstellung seiner Mannschaft. Tore: 1:0 Deniz Turan (50.), 2:0 Jackson Kwadjo Mensah (67.), 3:0 Deniz Turan (79.).

TSV Grafenberg - TSV Oberboihingen 2:2 (1:1): Ein etwas glücklicher Punktgewinn für die Gäste, denn die Grafenberger waren im zweiten Durchgang das bessere Team. Eine Minute vor Schluss gelang dem ersten 16 Minuten zuvor eingewechselten Bolly Suhu der Ausgleichstreffer. „Mit dem einen Punkt kann ich gut leben“, meinte Oberboihingens Sportchef Stefan Hein. Tore: 1:0 Marc-Philipp Idler (36.), 1:1 Dennis Bosch (38.), 2:1 Marcel Pracht (83.), 2:2 Bolly Suhu (89.).

TSV Neckartailfingen II - Spvgg Germania Schlaitdorf 0:5 (0:4): Der Neckartailfinger Spielertrainer Patrick Roth musste den Schlaitdorfer Erfolg neidlos anerkennen: „Auch in dieser Höhe geht der Sieg vollkommen in Ordnung. Wir können froh sein, nicht noch höher verloren zu haben.“ Mit etwas mehr Glück hätte der Aufsteiger nach einer starken Anfangsphase sogar in Führung gehen können. Danach waren die Gäste das eindeutig bessere Team und sorgten mit vier Toren im ersten Spielabschnitt schon frühzeitig für die Vorentscheidung. Nach dem Seitenwechsel versuchten die Hausherren die Niederlage in Grenzen zu halten - mit Erfolg: „In der zweiten Halbzeit sind wir in der Defensive eindeutig besser gestanden“, so Roth. Tore: 0:1 Mamouda Ouro Gezere (13.), 0:2 Moritz Sonyi (23./Foulelfmeter), 0:3 Mamouda Ouro Gezere (29.), 0:4 Tobias Bartels (36./Foulelfmeter), 0:5 Tobias Barrels (60.) Gelb Rote Karte: Christopher Wenzelburger (74./TSVN). Klaus-Dieter Leib

Anzeige