Fussball Kreisliga A

In der Liga herrscht eine Zweiklassengesellschaft

Kreisliga A Die vorderen Ränge beherrschen die Klubs aus dem Nürtinger Raum. Nabern schluckt bittere Pille.

Ruht bis Weiteres weiter: der Fußball. Symbolbild
Ruht bis Weiteres weiter: der Fußball. Symbolbild

Kirchheim. Ein abgespecktes Programm gab es am gestrigen Sonntag in der Fußball-Kreisliga A, Staffel zwei. Die Partien zwischen Unterlenningen und Jesingen sowie Altdorf gegen Spitzenreiter SPV 05 Nürtingen fielen den Wetterkapriolen zum Opfer.

In der Tabelle zeichnet sich derweil eine Zweiklassengesellschaft ab. Bemerkenswert zudem, dass sich in den vorderen Gefilden lediglich Vereine aus dem Nürtinger Raum tummeln. Den Siebten, TSV Oberboihingen, trennen nur sechs Punkte zu Relegationsrang zwei, aber bereits ebenfalls sechs Punkte zu Rang acht, den mit den Altdorfern ein weiterer Nürtinger Klub inne hat. Die Vereine aus den Kirchheimer Stadtteilen reihen sich unmittelbar dahinter schön der Reihe nach ein (Jesingen, Nabern, Ötlingen). Während die Naberner eine unglückliche Last-Minute-Pille gegen den neuen Tabellendritten TB Neckarhausen schlucken mussten, konnte der TSV Ötlingen mit einem schmeichelhaften 3:2-Auswärtserfolg beim TSV Neckartailfingen II Boden gut machen.

Im Spitzenspiel trennten sich der TV Unterboihingen und Grötzingen unentschieden. Überraschenderweise musste auch der TSV Oberboihingen zuhause gegen Bempflingen Federn lassen.

Erwartet deutlich kanzelte das Spitzenteam von Grafenberg die Schießbude der Liga, den TV Tischardt, ab. Top-Torjäger Frieder Geiger erwischte wieder einen Sahnetag und lieferte beim 9:2 gleich einen Sechserpack ab.

 

SV Nabern - TB Neckarhausen 0:1 (0:0): Einen gebrauchten Tag erlebten die Hausherren am Oberen Wasen. „Meine Mannschaft tat mir heute leid. Erst pfiff der Schiedsrichter etwas fragwürdig bei einsetzendem Schneefall an, dann haben wir nach der Pause recht ordentlich gespielt und hatten den Punktgewinn vor Augen, ehe der Knockout kurz vor Schluss kam“, klagte Naberns Abteilungsleiter Michael Dangel.

Goalgetter Thomas Lang zeichnete mit einem direkt verwandelten Eckball, der, an Freund und Feind vorbei, flach im langen Eck einschlug für den Neckarhäusener Jubel. Bis zur Pause suchten beide Teams nach Standfestigkeit auf rutschigem Geläuf und tasteten sich noch ab. Nach dem Pausentee war Nabern aber mehr am Drücker, „konnte aber aus den wenigen Gelegenheiten kein Kapital schlagen“ (Dangel). Glück hatte der SVN in der 85. Minute als ein vermeintliches Abseitstor von Jens Braun zurückgepfiffen wurde. Doch nur kurze Zeit später war es geschehen. Max Schrievers hätte in der Nachspielzeit noch beinahe für den gerechten Ausgleichstreffer gesorgt, doch er schloss zu überhastet ab. Tor: 0:1 Thomas Lang (89.).

 

TSV Neckartailfingen II - TSV Ötlingen 2:3 (1:0): Im Duell der beiden Aufsteiger hatten die Rübholz-Kicker am Ende das glücklichere Ende für sich. „Unsere Mannschaft hatte besonders bis zur Pause mehr Spielanteile und insgesamt etliche Großchancen. Es war eine schmerzhafte und unglückliche Heimniederlage“, resümierte Alberto Guillen, Spielleiter der Gastgeber.

Nach dem Ötlinger Ausgleich per Foulelfmeter (70.), TSVN-Keeper Christan Kimmich musste für die dafür ursächliche Aktion (Trikot halten) mit Rot vom Platz, vergab Noah Wagner gleich zwei Großchancen, um seine Farben in Unterzahl wieder in Führung zu bringen. Zu allem Überfluss besiegelte kurze Zeit später ein Eigentor von Kapitän Jan Ender auch noch den glücklichen Ötlinger Sieg. Tore: 0:1 Reinhold Kieltsch (24.), 1:1 Noah Wagner (42.), 2:1 Luis Guillen (60.), 2:2 Michele Canora (70., Foulelfmeter), 2:3 Jan Ender (85., Eigentor). Rote Karte: Christian Kimmich (69., Neckartailfingen II).

 

TSV Oberboihingen - TV Bempflingen 1:1 (1:1): Bis zur Pause war Oberboihingen klar überlegen. Torschütze Ousman Saidy verpasste es das 2:0 nachzulegen. Der überraschende Bempflinger Ausgleichstreffer kurz vor der Halbzeit sorgte für mehr Selbstvertrauen bei den Gästen. „Danach waren die Bempflinger besser und haben sich den Punkt gut erarbeitet. Ich weiß gar nicht, warum die so weit unten stehen“, konstatierte TSVO-Pressewart Stefan Hein. Tobias Veit (62.) auf Bempflinger und Alexander Ehrlich nur kurze Zeit später auf der anderen Seite verpassten die besten Gelegenheiten für den entscheidenden Treffer. Dafür verdienten sich die beiden Keeper auf dem Platz, Giancarlo Della Malva (Oberboihingen) und Moritz Heinzmann, laut Hein die Bestnoten. Tore: 1:0 Ousman Saidy (13.), 1:1 Tobias Veit (39.).

 

TV Unterboihingen - TSV Grötzingen 2:2 (1:1): Unterboihingens Berichterstatter Christian Hiergeist hatte an dem Remis hinterher mächtig zu knabbern. „Wir sind spielerisch klar überlegen, scheitern vor dem Tor aber ein weiteres Mal am eigenen Unvermögen und den Nerven.

Da fehlt uns wohl einfach noch die Erfahrung und wir haben zwei Punkte verloren heute“, bemängelte er. Trotz widriger Bedingungen entwickelten die Hausherren eine gute spielerische Anlage, erarbeiteten sich fünf Minuten vor Abpfiff auch endlich die verdiente Führung. Doch Doppeltorschütze Alexander Murr machte mit einem haltbaren Freistoß den Unterboihingern einen Strich durch die Rechnung. Tore: 0:1 Alexander Murr (31.), 1:1 Philipp Zeller (40.), 2:1 Alexandros Koroutzidis (85.), 2:2 Murr (87.).

 

TSV Grafenberg - TV Tischardt 9:2 (4:0): Der Spielverlauf spricht Bände. Das Kellerkind war hoffnungslos unterlegen. Es dauerte 20 Minuten, ehe der Bann brach. Dann gab es speziell für Grafenbergs Torjäger Frieder Geiger kein Halten mehr.

Einem lupenreinen Hattrick binnen acht Minuten zum 3:0 ließ Geiger im weiteren Spielverlauf noch drei weitere Treffer folgen. „Das war von Anfang an eine klare Sache. Wir wollen weiter jedes Spiel gewinnen und oben dranbleiben“, ist Grafenbergs Spieler und Pressewart Tobias Gugel selbstbewusst. Tore: 1:0, 2:0, 3:0 Frieder Geiger (21., 26., 29.), 4:0 Philipp Dennenmoser (32.), 5:0 Geiger (47.), 5:1 Marc Brändle (58.), 5:2 Raphael Holzmann (66.), 6:2, 7:2 Geiger (72., 80.), 8:2, 9:2 Carmelo Sessa (85., 88.)Walter Rau

Anzeige