Fussball Kreisliga A

Jesingen setzt zum Sprung an die Spitze an

Kreisliga A Mit einem Sieg im Topspiel gegen Nürtingen 73 kann der TSVJ nach oben klettern.

<!401_BU_ARTIKEL!>*
Bringt Schwung ins Jesinger Mittelfeld: Neuzugang Alessio Palmieri. Foto: Markus Brändli

Kirchheim. Schon viermal stand der TSV Jesingen in dieser Saison an der Tabellenspitze der Fußball-Kreisliga A, Staffel 2. Am Sonntag könnte mit einem Sieg im Verfolgerduell gegen Türkspor Nürtingen 73 erneut die Pole-Position übernommen werden, denn Spitzenreiter TSV Oberboihingen ist an diesem Wochenende spielfrei.

Nach der enttäuschenden Vorstellung bei der 1:5-Pleite beim FV 09 Nürtingen hat die Elf von den Lehenäckern etwas gutzumachen. „Wenn man sich zu weit aus dem Fenster lehnt, passiert so etwas halt“, sagt Stefan Haußmann, Sportlicher Leiter des TSVJ, „es hängt eben viel von der Tagesform und der richtigen Einstellung ab, um Spiele gewinnen zu können.“

Der SV Nabern ist in dieser Saison bislang ein Buch mit sieben Siegeln. „Wir sind in der Lage, jede Mannschaft der Liga zu schlagen. Aber ebenso können wir gegen jeden verlieren“, weiß Spielertrainer Marcel Geismann, der seit Wochen versucht, eine gewisse Konstanz in seine Mannschaft zu bekommen. Dies gestaltet sich aus mehreren Gründen aber äußerst schwierig, denn immer wieder muss der SVN-Coach auf wichtige Stammkräfte verzichten. „Wir spielen fast jede Woche mit einer anderen Elf“, klagt der 28-Jährige. Auch am Sonntag im Heimspiel gegen den TSV Grötzingen muss der SVN-Coach wieder auf einige Leistungsträger verzichten. Hinzu kommt die Abschlussschwäche im Sturm. In den vergangenen drei Spielen erzielte der SVN gerade einmal drei Tore, dabei war nur eines aus dem Spiel heraus, die anderen beiden Foulelfmeter. „Wir haben zwar viel Ballbesitz, aber im letzten Drittel sind wir einfach zu harmlos. Uns fehlt ein Knipser“, sagt Geismann.

Schlusslicht nimmt sich viel vor

Dettingens Trainer Robin Jaksche war nach dem 2:2 gegen den TV Bempflingen mit der Leistung seiner Mannschaft absolut zufrieden: „Es war viel Pech dabei, dass wir dieses Spiel nicht gewonnen haben.“ Trotzdem stimmt der Punktgewinn den SF-Coach zuversichtlich:„ Wenn meine Spieler so weiterarbeiten, können wir aus den nächsten beiden Spielen beim TSV Altdorf und zu Hause gegen den SV Nabern sechs Punkte holen.“ Der Anfang soll am Sonntag gemacht werden. Etwas Bedenken hat Jaksche wegen den voraussichtlich schlechten Platzbedingungen: „Das könnte ein Vorteil für den TSV Altdorf werden.“

Noch einen Sieg aus den restlichen drei Spielen in diesem Jahr wünscht sich Weilheims Trainer Robert Walter. Bei einem Blick auf die kommenden Gegner ist dies aber gar nicht so einfach. Nach der Partie am Sonntag in Schlaitdorf geht es gegen Grafenberg und anschließend nach Jesingen. Realistisch betrachtet wären drei Punkte aus diesen Partien somit durchaus ein Erfolg. Was die Aufgabe jedoch deutlich erschwert: Gleich acht Spieler fehlen dem TSVW II in Schlaitdorf. „Ich weiß noch gar nicht, wie ich eine Mannschaft zusammen bekommen soll. Vielleicht muss ich selber nochmals die Kickstiefel schnüren“, sagt Walter.

Der FV 09 Nürtingen (gegen Bempflingen) und der TSV Grafenberg (gegen Neckarhausen) wollen ihre Erfolgsserien weiter fortsetzen. Den Spieltag komplettiert die Partie zwischen dem TSV Harthausen und dem TSV Linsenhofen. Klaus-Dieter Leib

Anzeige