Fussball Kreisliga A

Neuer Blickwinkel: Der SV Nabern grüßt von Platz zwei

Kreisliga A Aufsteiger TSV Ötlingen kommt beim neuen Tabellenführer TSV Grafenberg unter die Räder

Kirchheim. Nach dem Auftakt zur neuen Fußball-Kreisliga A-Saison zeigt die (freilich wenig aufschlussreiche) Tabelle ein gewohntes Bild - zumindest an der Spitze. Dort thront wieder einmal der TSV Grafenberg, der Aufsteiger TSV Ötlingen 7:2 abwatschte. Gleich dahinter steht mit dem SV Nabern die Furore-Rückrundenmannschaft der letzten Saison. Beim AC Catania Kirchheim siegten die Grün-Weißen 3:0. Mit einem Punkt zufrieden geben musste sich der TV Unterlenningen (2:2 gegen den TSV Altdorf), während der TSV Jesingen nach der 3:4-Niederlage beim TSV Oberboihingen genau da steht, wo er auch Ende der letzten Spielzeit stand: auf dem ersten Nichtabstiegsplatz.

 

TV Unterlenningen - TSV Altdorf 2:2 (1:0): In einer intensiv geführten Partie mit vielen packenden aber fairen Zweikämpfen gestaltete die Müller-Truppe die erste Halbzeit noch ausgeglichen und lag nicht unverdient 1:0 in Front. Nach dem Seitenwechsel kreierte der TSV Altdorf deutlich mehr Torchancen und war das aktivere Team. Der gut aufgelegte TVU-Keeper Steffen Iwwerks hatte alle Hände voll zu tun und seine Mannschaftskameraden nutzten Fortunas Gunst in dieser Phase des Spiels weidlich aus. TVU-Fußball-Boss Marc Schmohl: „Nach dem Spielverlauf müssen wir mit dem Punkt zufrieden sein. Tore: 1:0 Timo Stümpflen (31.), 1:1 Felix Rambow (46.), 1:2 Florian Jung (67.), 2:2 Stümpflen (79.).

AC Catania Kirchheim - SV Nabern 0:3 (0:0): Gegen die mit einer Rumpftruppe angetretenen Catanesi, die zudem frisch aus dem Urlaub zurück gekehrte Akteure einsetzen musste, hatte der SV Nabern nicht wirklich Schwierigkeiten. Im ersten Spielabschnitt konnte der ACC die Partie auf dem kleinen Catania-Rasenplatz wenigstens vom Ergebnis her noch ausgeglichen gestalten. Das Team von Isidro Garcia machte die Räume dicht und ließ wenig Chancen zu. Nach dem Seitenwechsel fehlte den Azzurri offensichtlich die Kraft, sich gegen die stärker werdenden Naberner weiter aufzubäumen, die sich etliche gute Möglichkeiten erspielen konnten. ACC-Pressesprecher Thomas Köhler: „Wir hatten am Ende Glück, nicht noch mehr Tore kassiert zu haben.“ Tore: 0:1 Denis Weigand (69.), 0:2, 0:3 Moritz Berger (74., 80.).

TSV Oberboihingen - TSV Jesingen 4:3 (2:2): Die Duelle der beiden Teams haben meist etwas spektakuläres. Beim letzten Aufeinandertreffen vor rund drei Monaten gab es ein 7:7. Gestern begnügten sich beide Teams mit insgesamt sieben Treffern - aber kaum weniger Spektakel. Nach einer ausgeglichenen ersten Spielhälfte, in der die Jesinger schnell mit 2:0 in Führung gegangen waren, aber noch vor der Pause den Ausgleich hatten hinnehmen müssen, rissen die Platzherren nach dem Pausensprudel das Spiel an sich, erhöhten Tempo und Druck auf den Gegner und gingen 4:2 in Führung. Dass die Gerstenklopfer nie aufgaben zeigt der Anschlusstreffer, der bereits in die Nachspielzeit fiel. „Unterm Strich,“ so TSVO-Spielleiter Stefan Hein, „haben wir die Partie verdient gewonnen.“ Tore: 0:1 Gaetano Caruana (9.), 0:2 Philipp Haußer (13.), 1:2, 2:2, 3:2 David Coconcelli (23., 29., 51.), 4:2 Alexander Ehrlich (85.), 4:3 Xhema Andijaj (90.).

TSV Grafenberg - TSV Ötlingen 7:2 (6:0): „Heute haben wir Lehrgeld bezahlt,“ befand Ötlingens Coach Benedetto Savoca nach der Partie beim Meisterschaftsfavoriten. Tatsächlich hatten die Rübholz-Kicker in den ersten 45 Minuten fast einen Blackout, lagen schon zur Halbzeit 0:6 zurück. Auch nach dem Seitenwechsel führte unmittelbar nach der Pause ein krasser Abwehrfehler zum 0:7. Danach riss sich der Aufsteiger aber zusammen und konnte den Rest der zweiten Halbzeit einigermaßen ausgeglichen gestalten. Trotz der Klatsche nimmt Savoca noch Positives mit: „Ich hoffe auf den Lerneffekt einer solchen Niederlage.“ Tore: 1:0 Janik Ahlgrimm (8.), 2:0 Frieder Geiger (24.), 3:0 Daniel Stemmer (28.), 4:0 Ahlgrimm (33.), 5:0, 6:0, 7:0 Geiger (41., 44., 46.), 7:1 Reinhold Kieltsch (57.), 7:2 Johannes Weber (60.).

TB Neckarhausen - TSV Neckartailfingen II 1:1 (1:1): Mit vier „Anleihen“ aus dem Bezirksligakader waren die Gäste beim Turnerbund angetreten. Dem entsprechend überlegen gestaltete der TSV auch die erste halbe Stunde und war verdient in Führung gegangen. Noch vor der Pause gelang dem TBN aber bereits der Ausgleich. Den zweiten Spielabschnitt gestalteten die Platzherren durchaus ausgeglichen. Gästekeeper Christian Kimmich hatte jedenfalls genug zu tun. „Den Punkt haben wir uns redlich verdient,“ meinte dann auch TBN-Pressewart Gerhard Brodbeck nach der Partie. Tore: 0:1 Maximilian Spengler (6.), 1:1 Thomas Lang (43.). Gelb-Rote Karte: Pablo Guillen (67./TSVN/wiederholtes Foulspiel).

TV Bempflingen - Spvgg Germania Schlaitdorf 2:4 (1:2): „Blöd gelaufen,“ war der lakonische Kommentar von Bempflingens Sprecher Vladimir Plesa nach der Heimniederlage. Tatsächlich hatten die Einheimischen die erste große Chance der Partie. Das Lattenkreuz verhinderte jedoch den Führungstreffer. Im Gegenzug gelang den Gästen dafür bereits die Führung. Nach einem Platzverweis musste der TVB anschließend 50 Minuten in Unterzahl spielen. Dennoch gelang noch einmal der Anschlusstreffer zum 2:4 zwölf Minuten vor dem Schluss - zu spät, um die Partie noch einmal zu drehen. Plesa: „Wir haben uns ein Stück weit selber geschlagen.“ Tore: 0:1 Kevin Sen (14.), 1:1 Sebastian Gläser (29.), 1:2, 1:3 Sen (40., 55.), 1:4 Lukas Hauser (60.), 2:4 Adrian Schaude (78.). Gelb-Rote Karte: Felix Wurster (TVB/40. /wiederholtes Reklamieren).

TV Tischardt - TSV Grötzingen 1:3 (1:1): Gegen den Aufsteiger, der erstmals in der Vereinsgeschichte in der Kreisliga A spielt, gelang den Aichtalern ein verdienter Sieg. Die Grötzinger wirkten in jeder Situation des Spiels reifer und nutzen vor allem ihre Torchancen eiskalt aus. Der TVT erspielte sich in der zweiten Halbzeit gar eine Mehrzahl an Tormöglichkeiten, spielte diese aber nicht konsequent zu Ende. Tore: 1:0 Marc Brändle (4.), 1:1 Michael Kegler (11.), 1:2, 1:3 Manuel Hauser (57. 60.).

TV Unterboihingen - SPV 05 Nürtingen 3:3 (1:1): „Wir sind unterm Strich mit dem Punkt zufrieden,“ bilanzierte Christian Hiergeist die Partie nach dem Schlusspfiff. Der Spielleiter des TVU war vor allem von der Art und Weise, wie die Partie gespielt wurde, angetan. Die Wendlinger Teilörtler waren zuvor verdient in Führung gegangen, glichen danach einen Rückstand aus, gingen sogar nochmals in Führung, ehe sie am Ende noch den erneuten Ausgleich kurz vor Schluss hinnehmen mussten. Christian Hiergeist: „Wir haben heute gemerkt, dass in der Kreisliga A ein ganz anderer Wind als in der Kreisliga B weht.“ Tore: 1:0 Alexandros Koroutzidis (23.), 1:1 Nazifou Mamanzougou (37.), 1:2 Alessandro Muthing (54.), 2:2, 3:2 Migel Horeth (62., 64.), 3:3 Mamanzougou (87.).Helge Waider

Anzeige