Fussball Kreisliga A

Nur Unterlenningen fühlt sich im Sauwetter pudelwohl

Kreisliga A Der TVU punktet bei Regen, Sturm und Kälte als einziger Teckverein mit 4:3 gegen Neckartailfingen.

Kirchheim. Das Top-Duell in der Kreisliga A2 zwischen dem Zweiten, TSV Grafenberg, und Spitzenreiter SPV 05 Nürtingen ist am Sonntag buchstäblich ins Wasser gefallen. Dem Wetter zum Opfer fiel auch das Spiel TV Tischardt gegen Spvgg Germania Schlaitdorf. Dass der Spieltag für die meisten Teckvereine zum Vergessen war, lag aber nicht nur am miesen Wetter. Allein der TV Unterlenningen ging mit einem knappen 4:3-Sieg gegen den TSV Neckartailfingen II vom Platz. Damit behaupten sich die Lenninger über den Winter auf dem Relegationsplatz. Der TSV Ötlingen dagegen rutschte nach einer 2:3-Niederlage beim TSV Oberboihingen auf Platz 13 ab, allerdings mit sechs Punkten Vorsprung auf den direkten Verfolger Unterlenningen.

TV Unterlenningen - TSV Neckartailfingen II 4:3 (4:0): Unterlenningen führte bis zur 63. Minute ziemlich souverän. „Wir waren klar überlegen und haben unsere Chancen relativ gut ausgenutzt“, hob Trainer Klaus Müller hervor. Das, obwohl die Lenninger seit der 43. Minute nach einem wiederholten Foulspiel von Yannik Schumacher in Unterzahl waren. Nikolas Allgaier vergab sogar noch einen Strafstoß. „Wir haben bis zur 70. Minute dominiert“, so Müller, „aber wie es manchmal so ist, kommt plötzlich eine Unachtsamkeit nach der anderen.“ Zwei Gegentore nach Standards und ein Eigentor durch TVU-Mann Timo Stümpflen brachten die Neckartailfinger wieder mit 3:4 zurück. „Trotzdem haben wir relativ kontrolliert zu Ende gespielt“, lobte Müller. Nach der Niederlage bleibt der direkten Verfolger Neckartailfingen in der Abstiegszone - und die Lenninger überwintern zumindest auf dem Relegationsplatz.Tore: 1:0, 2:0 Patrick Deuschle (8., 14.), 3:0 Max Knöfel (20.), 4:0 Timo Stümpflen (63.), 4:1 Amadou Bah (80.), 4:2 Patrick Roth (81.), 4:3 Timo Stümpflen (87.). Gelb-Rote Karte: Yannik Schumacher (Unterlenningen).

TV Unterboihingen - SV Nabern 2:1 (1:1): Trotz eines starken Starts hat sich das Mittelfeldteam des SV Nabern nicht beim TV Unterboihingen durchsetzen können. Philipp Gall legte früh mit 1:0 vor (8. Minute), doch Unterboihingen hielt zusehends dagegen. „Da war keine Mannschaft überlegen“, sagte Christian Hiergeist, Abteilungsleiter der Unterboihinger. Kurz vor der Pause glichen die Hausherren aus und kamen mit Rückenwind zurück aus der Kabine. „Wir haben mehr investiert und hatten dann mehr Spielanteile“, lobte Hiergeist. Schon in der 66. Minute hatte Unterboihingens Torschütze zum 1:1, Philipp Zeller, die Führung auf dem Fuß: Mit seinem Elfmeter scheiterte er jedoch an Naberns Torhüter Marco Kunze. „Letztlich haben wir verdient das zweite Tor gemacht und immer weiter dagegengehalten“, hob der Abteilungsleiter hervor. „Wir haben die Kampfeslust entdeckt, aber jetzt legen wir die Füße hoch.“ Unterbohingen verbesserte sich auf Platz sechs, der SVN überwintert auf dem achten Platz. Tore: 0:1 Philipp Gall (8.), 1:1 Philipp Zeller (44.), 2:1 René Wuchter (81.).

TSV Oberboihingen - TSV Ötlingen 3:2 (1:1): „Ötlingen war der erwartet schwere Gegner“, meinte Oberboihingens Spielleiter Stefan Hein. Beide Teams vergaben leichtfertig ihre Chancen. „Das Spiel hätte auch 8:8 ausgehen können“, so Hein - sehr zur Freude der Zuschauer. Kurz vor der Pause, beim Stand von 1:1, vergab Ötlingens Reinhold Kieltsch einen Strafstoß. Oberboihingens Keeper Benedict Seidemann hielt. Auf der anderen Seite hatten auch die Hausherren ihre Elfmeterchancen, doch Bolly Suhu trat in der 82. Minute den Elfer viel zu schwach und unplatziert. Wer sich bei schlechtem Wetter nach Oberboihingen gewagt hatte, bekam zumindest einiges geboten. Die Ötlinger hatten zwar weniger Spielanteile, ansonsten war die Begegnung laut Hein jedoch ausgeglichen. Die Quittung, dass Ötlingen daraus nichts Zählbares machte: der Absturz auf Platz zwölf. Damit überwintert die Mannschaft von Coach Benedetto Savoca gefährlich nahe an den Abstiegsrängen.

TV Bempflingen - TSV Jesingen 3:1 (1:1): Der TSV Jesingen hatte den besseren Start für sich. In der ersten halben Stunde dominierte der Tabellenneunte das Geschehen. Die Gäste zogen daraus jedoch trotz des Treffers von Sascha Foschi (8.) zu wenig Profit. „Nach 30 Minuten sind wir über den Zweikampf dann rein gekommen“, sagte Bempflingens Spielleiter Vladimir Plesa. „Wir waren ballsicherer und haben fortan die meisten Zweikämpfe gewonnen.“ Erklären konnte Plesa das auch nicht. „Wir sind irgendwie aufgewacht.“ Doch fortan boten die Hausherren nicht nur Paroli. Sie erkämpften sich auch verdient den 3:1-Sieg, lobte der Spielleiter. Damit machte der TVB wichtige Zäh-ler im Kampf gegen den Abstieg gut und ist nun als Tabellenzehnter punktgleich mit den Jesingern. Tore: 0:1 Sascha Foschi (8.), 1:1, 2:1 Robin Hiller (37., 65.), 3:1 Hrvoje Markovic (90.).

AC Catania Kirchheim - TSV Altdorf 0:3 (0:1): „Wir waren klar das spielbestimmende Team“, fand Florian Jung. Der Spieler und Pressewart des TSV Altdorf sprach von einem deutlichen Sieg, bei dem die Gäste „hinten nicht viel zugelassen haben“. In der ersten Hälfte war die Altdorfer Abwehr kaum zu knacken. Erst nach der Pause fanden die Kirchheimer in die Partie und forderten Altdorf ein wenig heraus. „Spätestens nach dem 2:0 war die Sache gegessen“, betonte Jung. „Es war einfach eine geschlossene, gute Mannschaftsleistung.“ Positiv hervorzuheben: Referee Mladen Kvesic musste an diesem Nachmittag kein einziges Mal eine Karte zücken. Tore: 0:1 Julien Grech (33.), 0:2, 0:3 Dominic Ruopp (69., 70.).

Sebastian Großhans

Anzeige