Fussball Kreisliga A

Oben bleiben: Unterlenninger liegen weiter im Trend

Kreisliga A Der TVU zieht am TSV Ötlingen vorbei, während der Catania-Kurs auf dem Tiefstpunkt angelangt ist.

Kirchheim. Der TV Unterlenningen macht ernst: Auch Rückrundenspiel Nummer fünf gestaltete der am Hinrundenende noch vermeintlich abgeschlagene Klub erfolgreich. Auf einen direkten Abstiegsplatz zurückgefallen ist derweil der TSV Ötlingen - trotz eines Heimremis gegen den TSV Grötzingen. Für den AC Catania nimmt der Abstieg unterdessen immer konkretere Form an. Nach der Heimniederlage gegen Neckarhausen könnte der Fall in die B-Liga schon im Laufe des Aprils feststehen. Der TSV Jesingen verpasste gegen Germania Schlaitdorf zu punkten, tummelt sich weiter am Rande der Gefahrenzone.

 

TSV Jesingen - Germania Schlaitdorf 2:3 (1:3): Das wegen Legionellenbefalls in den Duschen des Jesinger Sportheims auf den Kirchheimer Kunstrasenplatz verlegte Spiel endete für den TSVJ enttäuschend. Zum Einbruch der Dunkelheit bei der auf 17 Uhr Anpfiff verlegten Partie behielten die Gäste gerade noch den Durchblick. Auf den letzten Drücker retteten die Germanen den „Dreier“ über die Ziellinie. Nach einem 0:3-Rückstand kamen die Jesinger bis auf einen Treffer heran und selbst in Unterzahl (Platzverweis für den TSVJ in der 87. Minute) bot sich noch eine Topgelegenheit zum Ausgleich. Doch der einstige Frickenhausener Landesliga-Torwart Simon Borbeck lenkte den von Sascha Foschi geschossenen Ball zur Ecke. Tore: 0:1 Mamouda Ouro Gezere (10.), 0:2 Moritz Sonyi (25.), 0:3 Tobias Bartels (36.), 1:3 Kevin Sen (38.), 2:3 Sascha Foschi (78.). Gelb-Rot: Bastian Darren Ploeger (TSVJ, 87.).

 

SV Nabern - TV Bempflingen 3:2 (2:1): Fünf Minuten Nachspielzeit in der ersten Halbzeit, rund zehn in der zweiten. „Warum der Unparteiische so lange kicken ließ, erschließt sich mir ehrlich gesagt nicht“, befand Naberns Sprecher Axel Maier, der somit, wie der weitere Naberner Anhang, durch nervenaufreibende Minuten gehen musste. Für den Sportlichen Leiter handelte es sich letztendlich um einen „verdienten Sieg“, den der SVN aufgrund eines Chancenplus freilich hätte früher klarmachen können. Durch den Erfolg zog das Team vom Oberen Wasen am ges­trigen Gegner vorbei, belegt nun Tabellenplatz neun. Tore: 1:0 Hüseyin Kisa (6.), 1:1 Marius Mohr (25.), 2:1 Denis Weigand (31.), 3:1 Paul Schempp (52.), 3:2 Tobias Veit (74., Foulelfmeter.). Gelb-Rot: Benjamin Schubert (90.+7).

 

TV Unterlenningen - TV Unterboihingen 2:1 (1:1): Ein abgefälschter Schuss ebnete den Unterlenningern den Weg zum Sieg. Dass dem 1:0 durch Timo Stümpflen keine 70 Sekunden später das 2:0 folgte, stellte einen echten Nervenberuhiger auf Gastgeberseite dar. „Dieser Doppelschlag war sehr wichtig für den weiteren Spielverlauf“, bilanzierte TVU-Abteilungsleiter Marc Schmohl. Das Team und auch die Funktionärsriege seien „megaglücklich“ über den erneuten Sieg. Zwei weitere Heimpartien (Grafenberg, Oberboihingen) folgen. Tore: 1:0 Timo Stümpflen (18.), 2:0 Daniel Deuschle (19.), 2:1 Nico Maag (49.).

 

TSV Ötlingen - TSV Grötzingen 2:2 (2:1): Ötlingens Kapitän Dominik Lepadusch wusste nach dem Schlusspfiff nicht so recht, ob er sich freuen oder ärgern sollte. „Vielleicht hilft uns ja dieser Punkt gegen Grötzingen am Ende der Saison tatsächlich weiter, oder womöglich fehlen uns dann exakt die zwei in dieser Partie nicht geholten Zähler“, so Lepadusch. In einer körperbetont geführten Partie stimmte der Einsatz der Ötlinger, die allerdings einige gute Torchancen liegen ließ. Das tabellarische Vorbeiziehen des TV Unterlenningen am TSVÖ nahm Lepadusch alles andere als wohlwollend zur Kenntnis. „Der Spieltag ist für uns einfach nicht ganz optimal gelaufen“, so der Kapitän. Tore: 1:0 Nicolai Hepperle (30.), 1:1 Chris Schulze (44.), 2:1 Marco Münchinger (45.), 2:2 Michael Kegler (70.).

 

AC Catania Kirchheim - TB Neckarhausen 4:7 (4:2): Ein Daniele Attorre alleine reicht nicht. Trotz dessen Dreifachtreffens und einer komfortablen 4:2-Führung platzte der Catania-Traum vom zweiten Saisonsieg. Insbesondere die gegnerischen Torjäger Brenner und Lang bekam der AC im Laufe der Partie zunehmend weniger in Griff. Der TB Neckarhausen bleibt ein heißer Aufstiegsrelegationskandidat. Mit drei Punkten auf dem Habenkonto erscheint der Kirchheimer Ligaverbleib mittlerweile illusorisch. Tore: 1:0 Daniele Attorre (4.), 1:1 Timo Brenner (5.), 2:1 Daniele Attorre (14.), 2:2 Thomas Lang (17.), 3:2 Daniele Attorre (34.), 4:2 Alessio Setzu (45.), 4:3 Claudiu Chesa (60.), 4:4 Timo Brenner (62.), 4:5 Thomas Lang (67.), 4:6 Claudiu Chesa (83.), 4:7 Thomas Lang (87.).

 

SpV 05 Nürtingen - TV Tischardt 5:2 (3:0): Der Spitzenreiter steuert weiter Richtung Aufstieg. Gegen den höchst abstiegsgefährdeten Tabellenvorletzten musste Nürtingen nicht alle Register ziehen. Das beruhigende 3:0 zur Pause war eine solide Basis, nach dem Wechsel ließen es die Nürtinger laut Pressewart Armin Rieger „etwas ruhiger angehen“. Zur Debatte stand eine Sensation, sprich TVT-Auswärtssieg, nicht ernsthaft. Die SpV verteidigte folglich den satten Acht-Punkte-Vorsprung auf den ebenso siegreichen Verfolger TB Neckarhausen. Tore: 1:0 Sercan Kayikci (24.), 2:0 Deniz Turan (30.), 3:0, 4:0 Nazifou Mamanzougou (38., 49.), 4:1 Marc Brändle (55.), 5:1 Nazifou Mamanzougou (57., Elfmeter), 5:2 Marc Brändle (90.).

TSV Altdorf - TSV Oberboihingen 3:2 (1:0): Felix Rambow belohnte sich für eine ausgesprochen gute Leistung. Nach einem langen Abschlag von Altdorfs Keeper Nico Muthny nahm der Angreifer den Ball an, lief Richtung Oberboihinger Torwart Benedict Seidemann und schob die Kugel locker zum 3:1 ein - die Entscheidung zugunsten der Gastgeber, die somit ihre Ausgangsposition im beginnenden Schlussspurt um den Ligaverbleib deutlich verbesserten. Tore: 1:0 Dennis Stutz (8., Foulelfmeter), 1:1 Michael Luik (63.), 2:1 Dennis Stutz (73.), 3:1 Felix Rambow (80.), 3:2 Cosman Saidy (90.+1)

 

TSV Neckartailfingen II - TSV Grafenberg 0:6 (0:1): Der Absturz des Neulings aus Neckartailfingen nimmt immer konkretere Form an. Dabei hielten die Gastgeber in der ersten Halbzeit wacker mit dem Team aus Gragenberg mit, erst Janik Ahlgrimm erlöste den Tabellendritten. Dass der TSVN abbaute, sorgte besonders bei Liga-Tormaschine Frieder Geiger für gute Laune. Mit drei Treffern schraubte der Kohlberger seine Bilanz auf 34 Tore. Der TSVN hat als Drittletzter mit lediglich elf Zählern den Kontakt zur Nichtabstiegszone womöglich endgültig verloren. Tore: 0:1 Janik Ahlgrimm (43.), 0:2 Carmelo Sessa (64.), 0:3 Frieder Geiger (67.), 0:4 Clemens Rembold (78.), 0:5, 0:6 Frieder Geiger (80., 89.).Reimund Elbe

Anzeige