Fussball Kreisliga A

SV Nabern und TV Unterlenningen strahlen um die Wette

Fußball-KreisligaA Beide Teams verschaffen sich Luft. Ötlingen verkauft sich gut und geht am Ende mit 0:6 unter.

Kirchheim. Derbytag in der Fußball-Kreisliga A. Fünf der acht Partien in der Staffel 2 waren lupenreine Lokalkämpfe - und die hatten es in sich. Satte 47 Buden - Im Dunstkreis der Teck jubelten in erster Linie der SV Nabern (3:0-Erfolg über den TSV Jesingen) und der TV Unterlenningen (6:2 gegen den TV Tischardt). Beide Teams verschafften sich damit Luft im Kampf gegen den Abstieg, rangieren aber weiter auf Platz zehn (Nabern) beziehungsweise zwölf (Unterlenningen). Gute Kritiken erntete der TSV Ötlingen bei seinem Auftritt bei Spitzenreiter SPV 05 Nürtingen - kassierte aber am Ende eine 0:6-Klatsche. Auch der AC Catania Kirchheim startete gut in die Partie gegen den TV Bempflingen, verlor aber 2:5.

SV Nabern - TSV Jesingen 3:0 (2:0): Chapeau SVN - Die Grün-Weißen feierten einen nicht erwarteten Sieg gegen den Tabellen- und Ortsnachbarn. Vier Kilometer Luftlinie trennen die beiden Kirchheimer Teilorte. Auf dem Spielfeld lagen in der ersten Halbzeit fast schon Welten zwischen beiden Teams. Während die Platzherren aggressiv und zeitweise raffiniert nach vorne spielten, gelang dem Team aus den Lehenäckern fast nichts. Folglich stand es bereits zur Halbzeit 2:0. Nach dem Seitenwechsel brauchte die Stumpe-Truppe bis zur 60. Minute, um sich vollends zu akklimatisieren. Zählbares kam dabei freilich nicht heraus. Die beiden größten Chancen hatte Kosta Kalaitzis, der gleich zweimal an SVN-Keeper und Spielertrainer Marcel Geismann scheiterte (64., 70.). Die Platzherren verlegten sich aufs Kontern, was kurz vor Schluss mit dem Treffer zum 3:0 von Erfolg gekrönt war. Axel Maier, Sportlicher Leiter beim SV Nabern und pikanterweise mit Wohnsitz in Jesingen, brachte es auf den Punkt: „Wir waren heute griffiger.“ Tore: 1:0 Diaz Oelkrug (21.), 2:0 Philipp Gall (34.), 3:0 Oguzhan Ileli (82.).

SPV 05 Nürtingen - TSV Ötlingen 6:0 (1:0): Eine Halbzeit lang verkauften sich die Ötlinger gut, schnupperten an einem Punktgewinn und hatten auch die erste Torchance der Partie. Pech im Abschluss verhinderte jedoch ein mögliches Erfolgserlebnis. Zudem kassierten die Rübholz-Kicker psychologisch ungünstig kurz vor der Pause das 0:1. Entsprechend konsterniert war deren Auftritt dann nach dem Seitenwechsel. Der Tabellenführer spielte fortan die erste Geige und kam nahezu ungefährdet zu weiteren Treffern, als den Ötlingern im Laufe der zweiten Spielhälfte merklich die Luft ausging. Tore: 1:0, 2:0 Nazifou Mamanzougou (44., 51.), 3:0 Sanna Jatta (54.), 4:0 Amadou Minteh (72.), 5:0 Mamanzougou (76.), 6:0 Minteh (82.).

TV Unterlenningen - TV Tischardt 6:2 (4:0): „Das waren drei wichtige Punkte nach zwei sieglosen Partien“, hörte man TVU-Fußballchef Marc Schmohl die Erleichterung nach dem klaren Sieg deutlich an. Tatsächlich dominierten die Kicker vom Bühl die Partie über die gesamte Spielzeit, und bei besserer Chancenverwertung hätte sie auch deutlich höher gewinnen können. Nach dem 6:0 ließ jedoch die Konzentration nach, und viele Chancen wurden überhastet vergeben. In der Schlussphase gelangen den Gästen dann sogar noch zwei Treffer. Tore: 1:0 Max Knöfel (17.), 2:0 Kai Länge (18.), 3.0 Daniel Deuschle (25.), 4:0 Knöfel (29.), 5:0 Deuschle (46.), 6:0 Timo Stümpflen (59.), 6:1, 6:2 Marc Brändle (80., 90.).

AC Catania Kirchheim - TV Bempflingen 2:5 (0:0): Obwohl ohne sieben Stammspieler angetreten, verkauften sich die Catanesi teuer, hatten in der ersten Spielhälfte gar die besseren Torchancen. Nach dem Pausensprudel verschliefen die Kirchheimer quasi den Beginn der zweiten Halbzeit und lagen nach kollektivem Blackout schnell 0:5 zurück. In der Schlussphase gelangen dem ACC noch zwei Treffer, doch war es zu spät, um die Partie noch zu drehen. Ein Sonderlob von Coach Cosimo Attorre kassierte Mittfeldspieler Maurizio Latte: „Mit seinen fast 38 Jahren ist er gefühlte 20 Kilometer gelaufen.“ Tore: 0:1 Robin Hiller (47.), 0:2 Ioannis Simeonidis (49.), 0:3 Hiller (51.), 0:4 Max Schneller (57.), 0:5 Tobias Lerm (63.), 1:5, 2:5 Xhema Ardijaj (78., 84.).

TV Unterboihingen - TSV Oberboihingen 3:2 (1:2): Zwei verschiedene Halbzeiten prägten die Partie zweier Teams, deren Sportplätze gerade mal zwei Kilometer voneinander entfernt liegen. Im ersten Spielabschnitt hatte der TSV die Nase vorn, was sich im 1:2-Pausenstand spiegelte. Nach dem Seitenwechsel agierte der TVU bissiger und schneller. Tore: 0:1 Ousman Saidy (2.), 1:1 Philipp Zeller (21.), 1:2 Johannes Mauthe (28.), 2:2 Alexander Koroutzidis (76.), 3:2 Pascal Herrmann (83.).

TSV Altdorf - Spvgg. Germania Schlaitdorf 3:1 (1:0): In einem kampfbetonten und packenden Derby behielten die Einheimischen gegen den sieben Kilometer entfernt beheimateten Gast die Nase vorn, waren über 90 Minuten das bessere Team. Vor allem im ersten Spielabschnitt hätten die Altdorfer schon alles klar machen müssen. In der zweiten Halbzeit kam Schlaitdorf besser ins Spiel, kassierte aber eine Gelb-Rote Karte und beraubte sich damit selbst ihrer Chance. Ingesamt griff der Unparteiische zehnmal zur Gelben und dreimal zur Gelb-Roten Karte. Tore: 1:0 Luca Kleiss (6.), 1:1 Mamadou Ouro Gezere (57.), 2:1 Florian Jung (66.), 3:1 Julien Grech (77.). Gelb-Rote Karten: Moritz Sonyi (Spvgg/78./Reklamieren), Johannes Zappke (TSVA/84./wiederh. Foulspiel), Christian Müller (TSVA/89./wiederh. Foulspiel).

TSV Grafenberg - TB Neckarhausen 4:1 (0:0): Nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit kamen die Grafenberger im zweiten Spielabschnitt trotz vorübergehendem Rückstand immer besser in die Partie und feierten am Ende einen ebenso ungefährdeten wie verdienten Derbysieg. Tore: 0:1 Patrick Theiss (58./Handelfmeter), 1:1 Daniel Stemmer (63.), 2:1 Fabian Knöll (69.), 3:1 Frieder Geiger (86.). 4:1 Carmelo Sessa (88.).

TSV Neckartailfingen II - TSV Grötzingen 1:8 (1:2): Die Gäste aus dem nur drei Kilometer entfernten Aichtal taten sich anfangs schwer gegen die ordentlich aufspielende Bezirksligareserve. Erst in der zweiten Halbzeit brachen bei den Einheimischen nach dem 1:4 alle Dämme und sie ergaben sich in ihr Schicksal. Tore: 1:0 Dennis Brodbeck (3.), 1:1, 1:2 Oliver Weinmann (6., 10.), 1:3 Alexander Murr (47.), 1:4 Weinmann (58.), 1:5 Michael Kegler (65.), 1:6 Chris Schulze (70.), 1:7 Kegler (83.), 1:8 Philipp Mezger (86.). Helge Waider

Anzeige