Fussball Kreisliga A

Unterlenninger blamieren sich beim Schlusslicht

Kreisliga A Der TVU verliert beim zuvor sieglosen Aufsteiger Tischardt mit 2:8 – Catania rutscht ans Tabellenende.

Tischardt. Eine böse Überraschung hat der TV Unterlenningen in der Fußball-Kreisliga A erlebt. Die Schützlinge von Trainer Klaus Müller unterlagen beim zuvor noch punktlosen Tabellenschlusslicht TV Tischardt mit 2:8. Der AC Catania Kirchheim rutschte infolge des Tischardter Siegs und nach eigener 1:3-Schlappe beim TV Bempflingen auf den letzten Tabellenplatz.

Anzeige

Ein Ausrufezeichen setzte der TSV Ötlingen im Heimspiel gegen Spitzenreiter SPV 05 Nürtingen. Mit etwas mehr Glück wäre aus dem 1:1 fast noch ein dreifacher Punktgewinn geworden. Einen Befreiungsschlag landete der TSV Jesingen mit einem 3:1-Heimsieg gegen den SV Nabern. Im „Boihinger“ Derby behielt der TSV Oberboihingen mit 3:0 gegen den TV Unterboihingen die Oberhand. Der TB Neckarhausen feierte mit dem 5:2 gegen den TSV Grafenberg den fünften Sieg in Folge. Ebenfalls in der Erfolgsspur blieb der TSV Altdorf mit einem 2:0 bei der Spvgg Germania Schlaitdorf.

TV Tischardt - TV Unterlenningen 8:2 (3:1): Komplett von der Rolle waren die Jungs von Trainer Klaus Müller. Nach dem frühen 0:1-Rückstand stellten die Unterlenninger zwar das bessere Team, verpassten es aber, die sich bietenden Möglichkeiten zu nutzten. Mit einem Doppelschlag innerhalb von nur drei Spielminuten stellten die Gastgeber die Weichen frühzeitig auf Sieg. „Wir sind zum ersten Mal in dieser Saison in Führung gegangen und das hat meine Mannschaft beflügelt“, meinte Tischardts Spielleiter Niko Vidakovic. Nach dem Seitenwechsel wurden die Gastgeber immer mutiger und sorgten mit drei Toren innerhalb von nur elf Spielminuten für die endgültige Entscheidung. Tore: 1:0, 2:0 Christian Calis (4., 34.), 3:0 Christian Vidakovic (37.), 3:1 Nikolas Allgaier (45.), 4:1 Nicolai Wallner (53.), 5:1 Christian Vidakovic (56.), 6:1 Marc Brändle (64.), 6:2 Chris Rieke (75.), 7:2 Marc Brändle (76.), 8:2 Nicolai Wallner (80.) Rote Karten: Kai Länge (73./TVU) wegen Tätlichkeit und Christian Vidakovic (73./TVT) wegen Spielerbeleidigung.

TSV Jesingen - SV Nabern 3:1 (2:0): Nach fünf Niederlagen in Folge ist dem Jesinger Trainer Danell Stumpe der sprichwörtliche Stein vom Herzen gefallen. Vor allem in der ersten Halbzeit war die Elf von den Lehenäckern das bessere Team. Nach einer starken Naberner Anfangsphase kamen die Jesinger immer besser ins Spiel und sorgten mit einem Doppelschlag für eine 2:0-Führung. „In den ersten Minuten hat man die Verunsicherung unserer Mannschaft gespürt“, meinte Stefan Haußmann, Sportlicher Leiter des TSVJ. Nach der Zwei-Tore-Führung kam mehr Stabilität in das Spiel der Stumpe-Elf. Im zweiten Durchgang schwächten sich die Gastgeber selbst, als der zweifache Torschütze Sascha Foschi die Gelb-Rote Karte sah (57.). Dies nutzten die Gäste zum Anschlusstreffer, aber in einer turbulenten Schlussphase sahen die Naberner Spieler Hüseyin Kisa (78.) und Ismail Kisa (88.) die Gelb-Roten Karten. In der Nachspielzeit sorgten die Gastgeber dann für die endgültige Entscheidung. Tore: 1:0, 2:0 Sascha Foschi (14., 26./Foulelfmeter), 2:1 Tim Gall (67.), 3:1 Dino Scroppo (90. + 3).

TV Bempflingen - AC Catania Kirchheim 3:1 (1:0): Wieder nichts zu holen gab es für die Mannschaft von Trainer Isidro Garcia. Nach der neunten Saisonniederlage beträgt der Abstand zum ersten Nichtabstiegsplatz bereits neun Punkte. Den Gastgebern reichte eine durchschnittliche Leistung, um am Ende einen verdienten Sieg einzufahren. „Wir sind in der ersten Halbzeit nicht richtig ins Spiel gekommen. Im zweiten Durchgang wurde es dann deutlich besser“, meinte Bempflingens Abteilungsleiter Vladimir Plesa. Die Gäste hatten im gesamten Spielverlauf nur einen Torschuss und das war ein Freistoß zum 3:1-Anschlusstreffer. Tore: 1:0, 2:0 Robin Hiller (4., 59.), 3:0 Simon Kernchen (64.), 3:1 Nick Wongkaew (89.).

TSV Ötlingen - SPV 05 Nürtingen 1:1 (0:0): Der Ötlinger Trainer Benedetto Savoca war nach dem Schlusspfiff überglücklich: „Endlich einmal ein gutes Spiel von uns, an dessen Ende wir nicht mit leeren Händen dastehen.“ Nach einer ausgeglichenen ersten Hälfte hatte der Ötlinger Coach seine Spieler in der Halbzeitpause gut zugeredet - aber nach dem Führungstreffer kassierten die Rübholzelf nur wenige Minuten später den Ausgleich. Der Nürtinger Trainer Benjamin Thrandorf musste anerkennen: „Der TSV Ötlingen hätte mit etwas mehr Glück das Spiel auch gewinnen können.“ Tore: 1:0 Marc Laier (72.), 1:1 Sanna Jatta (75.).

TSV Oberboihingen - TV Unterboihingen 3:0 (2:0): Vor über 400 Zuschauern waren die Hausherren das eindeutig bessere Team. „Das war unsere beste Saisonleistung“, freute sich Oberboihingens Sportchef Stefan Hein. Ein früher Doppelschlag setzte die Gäste schon in der ersten Halbzeit praktisch schachmatt und die Hausherren dominierten die Begegnung bis zum Schluss. „Wir waren von der ersten bis zur letzten Spielminute voll konzentriert und hatten die gefährlichen Unterboihinger Stürmer fest im Griff. Das war der Schlüssel zum Erfolg“, meinte Stefan Hein. Tore: 1:0 Ousman Saidy (30.), 2:0 Alexander Ehrlich (32.), 3:0 David Coconcelli (57.) Gelb-Rote Karte: Dominic Reusch (45./TSVO).

TB Neckarhausen - TSV Grafenberg 5:2 (4:0): Ein besonderes Lob gab es vom Neckarhausener Pressewart Gerhard Brodbeck für die gut leitende Schiedsrichterin Shirin Groh: „Die Unparteiische hat ein fehlerloses Spiel gemacht.“ In der ersten Hälfte spielten die Gastgeber wie aus einem Guss und sorgten mit vier Toren für die Vorentscheidung. In der zweiten Halbzeit versuchte der Aufstiegsmitfavorit, dem Spiel noch eine Wende zu geben, aber außer den beiden Anschlusstreffern brachten die Gäste nichts mehr zustande. Tore: 1:0 Nicolai Berger (14.), 2:0 Stephan Haßler (20.), 3:0 Thomas Lang (35.), 4:0 Stephan Haßler (42.), 4:1 Daniel Stemmer (48.), 4:2 Philipp Dannenmoser (65.), 5:2 Thomas Lang (75.).

Spvgg Germania Schlaitdorf - TSV Altdorf 0:2 (0:1): Nach der schnellen Altdorfer 1:0-Führung hatten die Gäste bis zum zweiten Treffer keinen Torschuss mehr zu verzeichnen. „Altdorf war nur durch Standards gefährlich“, meinte Schlaitdorfs Spielleiter Philipp Zizelmann. Die beste Chance zum Ausgleichstreffer hatte Fabian Ender, doch er schoss frei stehend am Tor vorbei (50.). Tore: 0:1 Dominic Ruopp (9.), 0:2 Jannick Wenzelburger (87.). Klaus-Dieter Leib