Fussball Kreisliga A

Unterlenninger legen die Messlatte hoch

Fußball In der Kreisliga A müssen acht Teams in Nachholspielen ran. Der TVU empfängt dabei den TSV Jesingen.

Bestreitet auf dem Brühl sein erstes Pflichtspiel für die Jesinger: Neuzugang Nick Wongkaew. Foto: Markus Brändli
Bestreitet auf dem Bühl sein erstes Pflichtspiel für die Jesinger: Neuzugang Nick Wongkaew. Foto: Markus Brändli

Kirchheim. Eine Woche bevor es in der Fußball-Kreisliga A, Staffel 2, offiziell mit dem Restrückrundenstart losgeht, stehen am Sonntag vier Nachholspiele auf dem Programm. Im Mittelpunkt ist dabei das Spitzenspiel zwischen dem Tabellenzweiten TSV Grafenberg und dem Spitzenreiter SPV 05 Nürtingen.

Ebenfalls viel Brisanz steckt in der Partie zwischen den beiden Teckvereinen TV Unterlenningen und dem TSV Jesingen. Eines scheint aufgrund der Wetterlage jedenfalls sicher: Auf dem Unterlenninger Bühl kann gespielt werden. Unterlenningens Trainer Klaus Müller legt die Messlatte vor dem Aufeinandertreffen mit seinem ehemaligen Verein hoch: „Wir haben jetzt mit Jesingen und Neckarhausen zwei Heimspiele hintereinander. Aus diesen Partien wollen wir mindestens vier Punkte holen.“

Eine Rechnung, die aus Sicht des TVU dringend aufgehen sollte, denn die Bühl-Elf steht mit 16 Punkten auf dem viertletzten Tabellenplatz und hat derzeit sechs Zähler Rückstand auf den ersten Nichtabstiegsplatz. „Wenn wir noch eine realistische Chance auf den Klassenerhalt haben wollen, müssen wir zu Hause punkten“, sagt Müller. Die Vorbereitung verlief jedoch alles andere als gut. „Es waren stets zu wenig Spieler im Training“, klagt der Unterlenninger Coach.

In fünf Vorbereitungsspielen gab es gerade einmal zwei Siege (6:4 beim TSV Wäschenbeuren und 8:1 beim TSV Notzingen). „Wir mussten in jedem Testspiel mit einer Rumpftruppe antreten“, ärgert sich Müller. Auch gegen den TSV Jesingen muss der Unterlenninger Coach mit Daniel Deuschle (Urlaub) und Yannick Schumacher (gesperrt) auf zwei wichtige Akteure verzichten. Hinzu kommt, dass weitere Spieler aufgrund weniger Trainingseinheiten noch nicht die erforderliche Fitness haben.

Eine bessere Vorbereitung erlebte hingegen der TSV Jesingen. „Wir haben auf dem Kunstrasenplatz in Kirchheim trainiert. Dort hatten wir gute Bedingungen“, sagt der Jesinger Trainer Danell Stumpe, dem am Sonntag der komplette Kader zur Verfügung steht. Nur die Platzverhältnisse bereiten dem Jesinger Übungsleiter etwas Kopfzerbrechen: „Der unebene Platz wird eine große Rolle spielen.“

Die Elf von den Lehenäckern peilt eine Serie an, um so schnell wie möglich die gefährliche Tabellenregion zu verlassen. Die neuntplatzierten Jesinger könnten sich mit einem „Dreier“ vorerst im Mittelfeld festsetzen.

Grafenberg ohne Druck

„Wir haben keinen Druck und sind im Soll“, meint Grafenbergs Pressewart Tobias Gugel vor dem Spitzenspiel gegen die SPV 05 Nürtingen. Bei vier Punkten Rückstand hat der Zweitplatzierte nur noch dann eine realistische Chance auf den Direktaufstieg, wenn das Duell nicht verloren wird. Das sieht auch Gugel so: „Bei einer Pleite ist der Zug auf den ersten Platz abgefahren.“ Im Verfolgerduell erwartet der Tabellendritte TB Neckarhausen den Tabellenfünften TSV Grötzingen. Im vierten Nachholspiel stehen sich der TV Tischardt und die Spvgg Germania Schlaitdorf gegenüber. Klaus-Dieter Leib

Anzeige