Fussball Kreisliga A

Unterlenninger stellen dem Primus ein Bein

Kreisliga A Der TVU luchst Nürtingen beim 1:1 einen Punkt ab – Jesingen, Nabern und Ötlingen feiern Siege.

Lenningen. Nach sechs Niederlagen in Folge hat der TV Unterlenningen in der Fußball-Kreisliga A für eine faustdicke Überraschung gesorgt. Der Elf von Trainer Klaus Müller gelang gegen Spitzenreiter SPV 05 Nürtingen ein 1:1-Unentschieden. Ebenfalls viel Freude hatte der TSV Jesingen nach seinem 2:1-Sieg beim Tabellenvierten TV Unterboihingen. Auch der SV Nabern ist weiter auf dem Vormarsch und feierte einen 2:0-Erfolg beim TSV Neckartailfingen II.

Der einzige Teckverein, für den es keine Punkte gab, war einmal mehr der AC Catania Kirchheim. Trotz einer ansprechenden Leistung mussten sich die Schützlinge von Trainer Nazario Giacobbe dem TSV Ötlingen mit 0:3 geschlagen geben. Für die Rübholzelf war es der dritte Sieg in Folge. Catania bleibt Schlusslicht.

Im Verfolgerduell kam der Tabellenzweite TSV Grafenberg zu einem 5:3-Sieg gegen die siebtplatzierte Spvgg Germania Schlaitdorf. Mit einem 3:0 gegen den TSV Grötzingen wahrte der TSV Oberboihingen die Blickrichtung nach oben in der Tabelle. Im Abstiegsduell kam der Tabellenzwölfte TV Bempflingen zu einem wichtigen 5:3-Sieg gegen den Vorletzten, TV Tischardt.

TV Unterboihingen - TSV Jesingen 1:2 (1:1): Bis zur letzten Spielminute war die Begegnung an Spannung nicht zu überbieten. Beide Mannschaften lieferten sich in der letzten halben Stunde einen offenen Schlagabtausch mit vielen Einschussmöglichkeiten auf beiden Seiten. Am Ende hatte die Elf von den Lehenäckern das glücklichere Ende auf ihrer Seite. Für den Unterboihinger Abteilungsleiter Christina Hiergeist war der Jesinger Erfolg nicht unverdient: „Wir haben vor dem Tor oft die falschen Entscheidungen getroffen.“ Tore: 1:0 Nicolas Herget (29.), 1:1 Danell Stumpe (45.), 1:2 Sascha Foschi (51.).

TSV Neckartailfingen II - SV Nabern 0:2 (0:0): Der Naberner Spielertrainer Marcel Geismann war voll des Lobes für seine Mannschaft: „Was die Jungs in der zweiten Halbzeit geboten haben, war einfach klasse.“ Nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit auf schwer bespielbarem Boden wurde die Elf vom oberen Wasen im zweiten Durchgang immer stärker. Trotz der guten Leistung seiner Spieler ärgerte sich der SVN-Coach über eine Gelb-Rote Karte für Bubacarr Saho (64.) nach wiederholtem Foulspiel. Damit mussten die Gäste fast eine halbe Stunde lang in Unterzahl weiter spielen. „Gerade deshalb ist unser Erfolg doppelt so hoch einzuordnen. Wir haben in der Schlussphase noch einmal richtig Gas gegeben“, lobte Geismann. Die entscheidenden Tore fielen erst in den letzten Spielminuten. Tore: 0:1, 0:2 Max Schrievers (87., 90.+1)

AC Catania Kirchheim - TSV Ötlingen 0:3 (0:2): Nach nicht einmal sieben Spielminuten führte die Rübholzelf bereits mit 2:0. „Danach haben wir aufgehört Fußball zu spielen“, meinte Ötlingens Trainer Benedetto Savoca. Das Tabellenschlusslicht kam immer besser ins Spiel und hatte durch Nick Wongkaew die große Möglichkeit auf den Anschlusstreffer, doch sein Schussversuch ging knapp über das Ötlinger Tor. Der zweite Durchgang ist schnell erzählt. Die einen konnten nicht und die anderen wollten nicht. Für den Ötlinger Übungsleiter war der AC Catania der erwartet unangenehme Gegner: „Ich bin nur mit dem Ergebnis zufrieden. Was wir spielerisch geboten haben, war zu wenig.“ Tore: 0:1 Reinhold Kieltsch (4.), 0:2 Donato Cilenti (7.), 0:3 Marco Münchinger (87.).

TV Unterlenningen - SPV 05 Nürtingen 1:1 (0:1): Ein guter Torwart und das Quäntchen Glück waren die Garanten für den überraschenden Punktgewinn der Bühl- elf. „Aufgrund der ersten Halbzeit war das Remis nicht einmal unverdient“, meinte Unterlenningens Abteilungsleiter Marc Schmohl. Nach nicht einmal einer Viertelstunde hätten die Gastgeber durch zwei Großchancen von Daniel Deuschle (7.) und Kai Länge (11.) in Führung liegen müssen. Auch in der Folgezeit entwickelte sich einen abwechslungsreiche Partie. Nach dem Seitenwechsel gelang der Müller-Elf nach wenigen Spielminuten der Ausgleichstreffer und ab diesem Zeitpunkt wurde der Spitzenreiter immer stärker. Der Unterlenninger Torwart Steffen Iwwerks hielt seine Mannschaft mit etlichen Paraden im Spiel. Zudem trafen die Gäste gleich zweimal nur das Aluminium. Nach dem Schlusspfiff war der Unterlenninger Fußball-Boss sichtlich erleichtert: „Ich bin megastolz auf meine Spieler. Wir haben gezeigt, dass wir in dieser Liga mithalten können. Tore: 0:1 Deniz Turan (36.), 1:1 Kai Länge (48.) Gelb-Rote Karten für Andi Bach (76.) wegen wiederholtem Foulspiel und Max Knöfel wegen Zeitverzögerung (90.+7) beide TVU.

TV Bempflingen - TV Tischardt 5:3 (0:1): „Wir haben viel zu hektisch angefangen“, meinte Bempflingens Abteilungsleiter Vladimir Plesa. In der ersten Hälfte wollten die Gastgeber die Tore förmlich erzwingen, was beinahe in die Hose ging, denn die Gäste führten gleich zweimal mit zwei Toren Unterschied. Erst Mitte der zweiten Halbzeit sind die Bempflinger ihrer Favoritenrolle gerecht geworden. „Wir sind erst in der letzten halben Stunde richtig aufgewacht“, stellte Plesa fest. Tore: 0:1 Marc Brändle (21.), 0:2 Christian Calis (48.), 1:2 Pascal Stoll (53.), 1:3 Marc Brändle (63.), 2:3 Felix Wurster (65.), 3:3 Robin Hiller (69.), 4:3 Felix Wurster (84.), 5:3 Sebastian Gläser (90.+1).

TSV Oberboihingen - TSV Grötzingen 3:0 (1:0): „Das war eine gute Mannschaftsleistung“, freute sich Oberboihingens Pressewart Stefan Hein über den achten Saisonsieg. Die Gastgeber waren in allen Belangen das bessere Team und die Gäste hatten im gesamten Spielverlauf nicht eine nennenswerte Torchance. Das einzige, was Hein zu bemängeln hatte, war die Chancenverwertung: „Wir hätten schon viel früher den Sack zu machen müssen.“ Tore: 1:0 Dennis Bosch (11.), 2:0 Maurizio Reutter (74.), 3:0 Dennis Bosch (83.).

TSV Grafenberg - Spvgg Germania Schlaitdorf 5:3 (2:2): Der Tabellenzweite tat sich gegen eine gut eingestellte Gäste-Elf recht schwer. Nach der schnellen 1:0-Führung konnten die Gäste kurze Zeit später durch Torwart-Fehler den Ausgleich erzielen. Auch die zweimalige Führung konnten die Schlaitdorfer fast postwendend, diesmal durch Eigentor, ausgleichen. „Die ersten beiden Gegentore kamen recht unglücklich zustande“, meinte Grafenbergs Pressewart Tobias Gugel. Auch im zweiten Spielabschnitt entwickelte sich zunächst weiter ein abwechslungsreiches Spiel. Erst in der letzten halben Stunde wurden die Hausherren ihrer Favoritenrolle gerecht und kamen am Ende zu einem verdienten Sieg. Tore: 1:0 Carmelo Sessa (6.), 1:1 Goran Grbesic (20.), 2:1 Frieder Geiger (23.), 2:2 Eigentor Nico Kächele (26.), 3:2 Sessa (59.), 3:3 Tobias Bartels (63.), 4:3, 5:3 Frieder Geiger (78., 85.).Klaus-Dieter Leib

Anzeige