Fussball Kreisliga A

Unterlenningern geht am ersten Advent ein Licht auf

Kreisliga A Der TVU beendet beim 4:2 in Altdorf seine Durststrecke von zehn Spielen ohne Sieg.

Kirchheim. Nach zehn Spielen ohne dreifachen Punktgewinn haben die abstiegsgefährdeten Unterlenninger in der Fußball-Kreisliga A, Staffel 2, pünktlich zum ersten Advent beim TSV Altdorf endlich wieder einmal Grund zum Jubeln gehabt. Nach vier Siegen riss hingegen die Erfolgsserie des TSV Ötlingen, wenn auch enttäuschend knapp, gegen das Spitzenteam aus Grafenberg.

Anzeige

Der TSV Jesingen bestätigte seine stabile Form mit einem souveränen Heimsieg gegen Vorderbänkler Oberboihingen und reiht sich zwischen Ötlingen (10.) und Nabern auf Rang neun ein. Die Naberner mühten sich zu einem knappen Heimsieg gegen das nach wie vor punktlose Schlusslicht AC Catania Kirchheim. Primus SPV 05 Nürtingen untermauerte seine Spitzenposition per 3:2-Heimerfolg gegen Unterboihingen.

TSV Altdorf - TV Unterlenningen 2:4 (2:1): Altdorfs Pressewart Florian Jung war nach dem Spiel fassungslos. „Es ist schwer, Worte zu finden, wie wir dieses Spiel verlieren konnten. Der Gegner hat vier Torchancen und trifft jedes Mal. Unser Chancenwucher wurde gnadenlos bestraft.“ Die Gäste-Treffer zum Anschluss und Ausgleich kurz vor und nach der Halbzeit kamen zum richtigen Zeitpunkt. Matchwinner auf Unterlenninger Seite war Torhüter Steffen Iwwerks, der neben einem gehaltenen Foulelfmeter die Altdorfer Angreifer reihenweise zur Verzweiflung brachte. Der Kampfgeist des gesamten TVU-Teams sorgte somit am Ende für ein glückliches, aber dringend benötigtes Erfolgserlebnis. Tore: 1:0, 2:0 Dominic Ruopp (17., 25.), 2:1 Daniel Deuschle (41., Foulelfmeter), 2:2, 2:3 Kai Länge (46., 82.), 2:4 Patrick Moll (90.+5). Besonderes: Steffen Iwwerks (TVU) hält Foulelfmeter von Michael Kurz (75.).

TSV Ötlingen - TSV Grafenberg 1:2 (0:0): Eine starke erste Hälfte reichte der Rübholz-Elf nicht, um die Basis für eine Überraschung zu legen. „Bis zur Pause hatten wir mehr Chancen, uns aber leider nicht mit der Führung belohnt. Das schnelle 0:1 nach Wiederanpfiff hat uns dann aus der Bahn geworfen“, sagte Ötlingens Trainer Benedetto Savoca. Grafenbergs Top-Torjäger Frieder Geiger bestrafte eine kleine Nachlässigkeit, zog direkt ab und traf die Hausherren eiskalt ins Mark. Daran hatte der TSVÖ lange zu knabbern, ehe er in einer guten Schlussoffensive nochmals auf den Ausgleich drängte. Schlussendlich blieb es aber beim knappen Sieg der Grafenberger, die auch noch einige Konterchancen ungenutzt ließen. Tore: 0:1 Frieder Geiger (46.), 0:2 Carmelo Sessa (86.), 1:2 Cherno Abdul Bah (86.). Gelb-Rote Karte: Abdul Bah (88., Ötlingen).

TSV Jesingen - TSV Oberboihingen 3:0 (1:0): Überraschend deutlich und verdient kanzelten die „Gerstenklopfer“ die ambitionierten Oberboihinger ab. Dabei spielte den Jesingern sicherlich auch die frühe Gelb-Rote Karte für Ousman Saidy nach einer knappen Viertelstunde in die Karten. „Wir hatten einen richtigen Sahne-Tag heute und hätten auch gegen elf Mann gewonnen“, war Jesingens spielender Co-Trainer Gaetano Caruana hörbar begeistert. Mit gutem Pressing wurde dem Gegner der Schneid abgekauft. Gefährlich wurde es erst am Ende, als die Gäste mit zwei Pfostentreffern für einen möglichen Anschluss aufhorchen ließen. Ansonsten hatte Jesingen alles im Griff und verabschiedete sich für dieses Jahr mit einem verdienten Dreier vom Heimpublikum. Tore: 1:0, 2:0 Davor Messerschmidt (35., 71.), 3:0 Kostas Kalaitzis (82.). Gelb-Rote Karte: Ousman Saidy (14., Oberboihingen, wegen Foulspiel und Ballwegschlagen).

SPV 05 Nürtingen - TV Unterboihingen 3:2 (1:2): „Gegen einen zweikampfstarken und nach vorne aggressiven Gegner haben wir uns lange schwer getan. Nach dem Seitenwechsel haben wir unsere Strategie geändert, kamen zu mehr Chancen und am Ende noch zu einem verdienten Sieg“, resümierte SPV-Spielleiter Caner Eker. Der Tabellenführer musste sich tatsächlich strecken und hatte nach dem wiederholten Rückstand durch ein direkt verwandeltes Freistoßtor von Philipp Zeller vor der Pause lange zu knabbern. Die Waldheim-Elf steigerte sich aber noch und behauptet weiterhin Rang eins. Tore: 0:1 Nicolas Herget (18.), 1:1 Jackson Kwadjo Mensah (29.), 1:2 Philipp Zeller (32.), 2:2 Kwadjo Mensah (71.), 3:2 Fatih Citak (82.). Gelb-Rote Karte: Jonas Pfisterer (81., Unterboihingen).

SV Nabern - AC Catania Kirchheim 1:0 (0:0): „Es war das erwartet schwere Spiel gegen das Schlusslicht. Catania hat gut gekämpft und verteidigt. Bis auf zwei hundertprozentige Chancen haben wir uns schwergetan“, berichtete Naberns Abteilungsleiter Michael Dangel. So musste ein abgefälschter Schuss von Hüseyin Kisa, der langsam über die Linie kullerte, zum goldenen Treffer herhalten. „Dennoch war der Sieg verdient. Ein Kompliment geht trotzdem an die Gäste, die mit einer vollen Bank einen tollen Zusammenhalt an den Tag legten. Das dauert nicht mehr lange bis zum ersten Erfolgserlebnis“, lobte Dangel das ACC-Team abschließend. Tor: 1:0 Hüseyin Kisa (67.). Besonderes: Christiano Antonucci (ACC) hält Foulelfmeter von Paul Schempp (82.).

TSV Grötzingen - TV Tischardt 8:0 (3:0): Die wohl mitentscheidende Szene ereignete sich bereits nach sieben Minuten. Nachdem Tischardts Torjäger Marc Brändle mit einem an ihm selbst verursachten Foulelfmeter an Fabian Gresser gescheitert war, erzielten die Gastgeber im Gegenzug das 1:0 durch Manuel Hausser. Die ohne Auswechselspieler angetretenen Gäste hielten danach lange den Defensivverbund stabil, ehe weitere Treffer vor und nach der Pause den Grundstein für den Grötzinger Kantersieg legten. Tore: 1:0 Manuel Hausser (8.), 2:0 Timo Spannbauer (31.), 3:0 Michael Kegler (38.), 4:0 Hausser (46.), 5:0 Alexander Murr (53.), 6:0, 7:0 Philip Mezger (62., 64.), 8:0 Waldemar Götte (67.).

TSV Neckartailfingen II - TB Neckarhausen 0:3 (0:2): Neckarhausen bleibt mit einem zu keiner Zeit gefährdeten Auswärtssieg auf Platz drei. „Wir waren komplett überlegen und hätten noch höher gewinnen können“, war Neckarhausens Berichterstatter Gerhard Brodbeck zufrieden. Tore: 0:1 Jens Braun (12.), 0:2 Thomas Lang (17.), 0:3 Patrick Theiss (54.).

Spvgg Germania Schlaitdorf - TV Bempflingen 0:2 (0:1): Gegen eine massiert stehende Bempflinger Abwehr fanden die Schlaitdorfer in einer chancenarmen Partie keine Mittel, um Torgefahr ausstrahlen zu können. „Wir haben heute einfach zu wenig auf den Platz gebracht. Der Zwei-Tore-Unterschied geht vollkommen in Ordnung“, beglückwünschte Schlaitdorfs Pressewart Philipp Zizelmann die Gäste vom Bempflinger Waldeck zu einem wichtigen Sieg im Abstiegskampf, den Felix Wurster mit zwei Treffern (39., 58.) sicherstellte.Walter Rau