Fussball Kreisliga B

30 Minuten Luft holen vor dem Sturm

Kreisligafußball B-Ligist TSV Weilheim II lässt sich beim 11:0 gegen Dettingens „Zweite“ mit dem Toreschießen Zeit. Der TVU Unterlenningen ist in der A2 mit einem 0:5 in Unterboihingen noch gut bedient. Von Sebastian Großhans

Elf Freunde müsst ihr sein, dann kann man auch elfmal jubeln: Weilheims „Zweite“ feiert in der Kreisliga B6 den nächsten Treffer
Elf Freunde müsst ihr sein, dann kann man auch elfmal jubeln: Weilheims „Zweite“ feiert in der Kreisliga B6 den nächsten Treffer gegen völlig überforderte Dettinger. Am Ende hatten die Sportfreunde noch Glück, dass ihnen das volle Dutzend erspart blieb.Foto: Markus Brändli

Ein Elfmeter verschossen, reihenweise Chancen versiebt. „Wir haben 30 Minuten kein Tor gemacht“, musste Robert Walter, Trainer des TSV Weilheim II selbst verblüfft feststellen. Kaum zu glauben, dass die Partie gegen die zweite Mannschaft der Dettinger Sportfreunde mit 11:0 für die Weilheimer endete. Mit dem neuen Tabellenführer der Kreisliga B, Staffel 6, war gestern nicht zu scherzen. Allein Matthias Schaufler machte „vier Glocken“, wie Walter es ausdrückte. Dafür hatte der Trainer nach den zahllosen Fehlschüssen in der Pause erstmal erklären müssen „wie man Tore schießt.“ Offensichtlich mit Erfolg. Der Gegner dagegen steckt im Stimmungstief. „Der Mannschaft geht es nach dem heutigen Spiel richtig schlecht“, meinte Marc Kretschmer. So richtig erklären konnte er die drastische Niederlage auch nicht. Ein paar Verletzte oder Spieler, die an die erste Mannschaft abgegeben wurden. Dazu die anhaltende Ladehemmung von Elvis Besic, der vergangene Saison noch 25 Tore erzielt hatte.

Noch klarer machte es der TV Hochdorf gegen den TSV Ebersbach: In der Kreisliga A, Staffel 1, schossen die Gäste den Gegner mit sage und schreibe 13:0 ab. „Wir haben der Partie früh unseren Stempel aufgedrückt“, meinte Trainer Ulrich Thon - und wollte eigentlich nicht viel mehr verraten, „weil wir am Mittwoch im Pokal gegen den VfL Kirchheim spielen“. Der Klassenprimus wird da wohl auch mit extrem offensivem Fußball glänzen. „Wir haben einen richtig guten Lauf“, freut sich Thon. Trotzdem will er das 13:0 nicht überbewerten. Ebersbach hatte einen rabenschwarzen Tag, „die sind praktisch überfahren worden.“

„Alte Eisen“ sind gestern in der Kreisliga A, Staffel 2, zum Zuge gekommen. Mit 50 Jahren war Keeper Erich Schellander vom TV Tischardt wohl der erfahrenste auf dem Platz. „Er hat seine Sache gut gemacht“, lobt Abteilungsleiter Werner Achtzehner. Die 3:5-Niederlage lag nicht an ihm, der als Ersatz für die beiden Hauptkeeper aufgelaufen war.

Auch bei Ligakonkurrent TV Unterlenningen mussten alle ran. Spielleiter Marc Schmohl lief beim Tabellensiebten auf, weil sieben Stammspieler fehlten. „Wir waren komplett von der Rolle. So viele Ausfälle können wir nicht kompensieren“, meint er. Trotz des rabenschwarzen Tages und des 0:5 gegen den TV Unterboihingen klang Schmohl alles andere als niedergeschlagen. „Wir haben acht Punkte und stehen gut da.“ Zudem konnte der TVU mit dem 0:5 sogar noch ganz zufrieden sein.

Weniger gelassen ist man beim TSV Ötlingen. Dort muss das Team nicht nur die 2:4-Niederlage gegen den TSV Grötzingen verschmerzen. Reinhold Kieltsch wird wohl eine Weile ausfallen. Ein langer Ball kam zwischen die Ötlinger Defensivreihen - Klietsch machte einen langen Schritt. Er erwischte dabei den Gegner, verschuldete einen Strafstoß und verletzte sich, weil er umknickte. „Wir hoffen, dass es nichts allzu Schlimmes ist“, sagte Spielleiter Marco Geißler. Nach der Niederlage ist die Situation der Rübholz-Elf noch angespannter. „Die Stimmung ist gedämpft“, beschreibt es Geißler, „aber im Training sind alle Spieler voll motiviert.“ Ötlingen setzt auf Erfolg der kleinen Schritte. Irgendwann, so hofft man, kehrt auch das Glück zurück. Das wird auch nötig sein. Im Moment steht die Mannschaft mit nur drei Punkten auf dem Relegationsplatz.

Anzeige