Fussball Kreisliga B

Auf der Suche nach dem ersten Sieg

Kreisliga B5 Liga-Comeback oder verlängerte Pause? Der AC Catania II hofft auf Entwarnung bei den infizierten Spielern.

Kirchheim. Vier mit null aus vier. Heißt im Klartext: Nach den ersten vier Spieltagen in der Fußball-Kreisliga B, Staffel 5, haben bislang vier Mannschaften noch kein Spiel gewinnen können - darunter auch die beiden Teckvertreter SGM Ohmden/Holzmaden II und AC Catania Kirchheim II. Ob die SGOH II bereits morgen gegen den Aufstiegsmitfavoriten 1. FC Frickenhausen II diese Negativserie beenden kann, ist jedoch mehr als fraglich. Ebenfalls unklar ist, ob der AC Catania Kirchheim II sein Heimspiel gegen den TSV Kohlberg überhaupt austragen kann. Bezirksspielleiter Johannes Veit klärt auf: „Beim AC Catania gibt es elf Spieler, die mit Corona infiziert sind. Wenn diese Personen einen negativen Test haben sollten, kann die Partie auch noch ganz kurzfristig angesetzt werden.“

TSVO braucht noch Zeit

Einen vielversprechenden Saisonstart legte der TSV Ötlingen II aufs Parkett: In drei Spielen mussten die Ötlinger eine erste Niederlage hinnehmen - und diese war gegen Favorit Frickenhausen II (2:3) zu allem Überfluss auch noch recht unglücklich. „Wir haben eine Top- leistung abgeliefert, aber letztlich etwas Pech gehabt“, resümierte Ötlingens Trainer Nikolaos Filios. Nun geht es für die Rübholzelf am Sonntag zum TSV Beuren. Die Gastgeber holten bisher aus vier Begegnungen erst einen Zähler, dennoch sieht der Ötlinger Übungsleiter seine Mannschaft keineswegs in der Favoritenrolle: „Wir können es uns nicht erlauben, einen Gegner zu unterschätzen.“ Bis auf Torwart Dennis Schwabauer, der sich vor zwei Wochen den Finger gebrochen hat, steht dem TSVÖ-Coach der komplette Kader zur Verfügung. Fest steht auch, dass es von der ersten Mannschaft keine Verstärkung geben wird, obwohl diese spielfrei ist. „Mein Kader ist mit 25 Spielern groß genug, und es wäre unfair gegenüber meinen Spielern, denn die geben alle Vollgas“, sagt Filios.

Nach drei Niederlagen in Folge will der TSV Oberlenningen II bei seinem Auswärtsspiel beim TSV Wolfschlugen II endlich wieder drei Punkte einfahren. Trotz der Negativserie ist die Stimmung innerhalb der Mannschaft weiterhin gut, berichtet TSVO-Trainer Matthias Feller: „Wir wissen, dass wir noch etwas Zeit brauchen, bis wir so richtig eingespielt sind.“ Mit einem Sieg in Wolfschlugen würden die „Saurier“ zum einen den Gastgeber auch tabellarisch hinter sich lassen, zum anderen würde ein Platz im Mittelfeld winken. Klaus-Dieter Leib

Catanesi müssen warten

Mit ziemlicher Sicherheit wird die Begegnung zwischen dem AC Catania Kirchheim und dem TV Neidlingen II ausfallen. „Wir können frühestens nächste Woche am Freitag wieder mit dem Training beginnen“, sagt Catania-Spielertrainer Cosimo Attorre. Der Grund: Immer noch sind einige Spieler mit dem Coronavirus infiziert, und die anderen Akteure, die als Kontaktpersonen zählen, befinden sich noch bis Mitte nächster Woche in Quarantäne. „Mir stehen derzeit gerade einmal vier Spieler zur Verfügung“, sagt Attorre. kdl

Anzeige