Fussball Kreisliga B

Catanesi nutzen die Gunst der Stunde

Kreisliga-B6 Der AC erobert durch den 3:1-Erfolg in Ötlingen die Spitze. Oberlenningen lässt erneut Punkte liegen.

Kirchheim. Der AC Catania Kirchheim hat zum richtigen Zeitpunkt zugeschlagen und die Tabellenspitze in der Fußball-Kreisliga B, Staffel 6, erobert. Im Verfolgerduell kamen die Schützlinge von Spielertrainer Cosimo Attorre beim TSV Ötlingen zu einem verdienten 3:1-Erfolg - und das auch noch mit einem Spieler weniger. Nach dem 2:2 bei den SF Dettingen II reichte es für den TSV Oberlenningen zum dritten Mal in Folge nur zu einer Punkteteilung. Dennoch ist die Elf von Spielertrainer Hamit Geckin neben der TG Kirchheim das einzige Team der Liga, das noch ohne Niederlage ist. Zu einem überzeugenden 7:1-Sieg gegen die SGM Ohmden/Holzmaden II kam der TSV Notzingen und verbesserte sich dadurch auf den achten Tabellenplatz. Der TSV Jesingen II hat sein kleines Tief überwunden und siegte beim SV Nabern II mit 4:2. Etwas unglücklich verlor der TSV Owen sein Heimspiel gegen die SGM VfB Neuffen II/TSV Kohlberg II mit 2:5.

 

TSV Ötlingen - AC Catania Kirchheim 1:3 (1:1): Der Ötlinger Trainer Benedetto Savoca war nach dem Spiel maßlos enttäuscht: „Wir hatten genug Möglichkeiten, das Spiel für uns zu entscheiden. Aber der Ball wollte einfach nicht rein.“ Nach einer Stunde sah der Catania-Spieler Xhema Avdijaj wegen einer Zuschauerbeleidigung die Rote Karte, was die Hoffnung auf einen Sieg für den TSVÖ-Coach zu diesem Zeitpunkt steigen ließ. Doch die Ötlinger vergaben beste Möglichkeiten: Allen voran Leonard Guci, der gleich zweimal die Latte traf. Dabei hätte die Partie für die Rübholz-Elf gar nicht besser beginnen können. Nach nicht einmal zehn Minuten führten die Gastgeber bereits mit 1:0. Die Freude war aber nur von kurzer Dauer, denn keine Zeigerumdrehung später erzielte der beste Spieler auf dem Platz, Daniele Attorre, den Ausgleich. Danach entwickelte sich im ersten Durchgang eine ausgeglichene Begegnung mit wenigen Strafraumszenen auf beiden Seiten. Est nach dem Seitenwechsel nahm das Spiel Fahrt auf, und in der Schlussphase nutzte der neue Spitzenreiter die einzigen guten Möglichkeiten zum Sieg. Tore: 1:0 Philipp Geier ( 10.), 1:1 Daniele Attorre (11.), 1:2 Marco Imbacciarella (83.), 1:3 Daniele Attorre (90.+5)

 

SF Dettingen II - TSV Oberlenningen 2:2 (1:0): Am Ende war es eine gerechte Punkteteilung - dies musste auch der Oberlenninger Spielertrainer Hamit Geckin neidlos anerkennen: „Die Dettinger haben sich den Zähler redlich verdient.“ Zuvor war seiner Mannschaft über die gesamte Spielzeit gegen die gut organisierte Dettinger Abwehr recht wenig eingefallen. Die Gäste hatten zwar in der ersten Halbzeit deutlich mehr Spielanteile, kamen aber kaum zu zwingenden Tormöglichkeiten. Trotz der Überlegenheit musste die Elf von Trainer Geckin dann aber einem Rückstand hinterherlaufen. Ähnlich ging es auch in der zweiten Halbzeit weiter. Das Einzige, das sich änderte: Die Oberlenninger trafen nun endlich das Tor. In der Schlussphase boten sich beide Mannschaften einen offenen Schlagabtausch, sodass beide das Spiel noch hätten gewinnen können. Der Dettinger Abwehrchef Leon Hörz lieferte eine überragende Partie ab und war maßgeblich daran beteiligt, dass es für die favorisierten Gäste nicht zu drei Punkten reichte. Deshalb ist sich der Dettinger Trainer Marc Kretschmer auch sicher: „Wenn Leon so weiter macht, schafft er bald den Sprung in die erste Mannschaft.“ Tore: 1:0 Elvis Besic ( 34.), 1:1, 1:2 Denis Muratovic ( 62., 68.), 2:2 Besic (84.)

 

SV Nabern II - TSV Jesingen II 2:4 (0:2): Mit etwas mehr Erfahrung wäre für die zweite Naberner Mannschaft mehr drin gewesen, war sich SVN-Traier Björn Renz nach dem Abpfiff sicher: „Wir hatten einen Altersdurchschnitt von gerade einmal 21,5 Jahren.“ Aufgrund einer verschlafenen Anfangsphase des SVN hatten die Gäste leichtes Spiel und gingen mit einem Zwei-Tore-Vorsprung in die Kabine. Im zweiten Spielabschnitt wurden die Gastgeber erneut kalt erwischt: Es waren noch keine fünf Minuten gespielt, da sorgten die Jesinger mit dem dritten Tor für die Vorentscheidung - sehr zum Ärger des SVN-Trainers: „Aus meiner Sicht war das dritte Tor ganz klar Abseits.“ Mit dem vierten Gegentreffer kam es kurz darauf sogar noch schlimmer für die junge Naberner Mannschaft. Dennoch gaben die Jungs von Trainer Renz nicht auf, und belohnten sich in der Schlussphase mit zwei Treffern für eine trotz allem ansprechende Leistung. Tore: 0:1, 0:2 Daniel Maier (5./Foulelfmeter, 38./Foulelfmeter), 0:3 Mehmet Cakici (50.), 0:4 Manfred Beer (78.), 1:4 Merallam Alami (80.), 2:4 Luca Sterr (88./Foulelfmeter)

 

TSV Notzingen - SGM Ohmden/Holzmaden II 7:1 (3:1): „Auch in dieser Höhe war der Sieg verdient“, meinte Notzingens spielender Abteilungsleiter Michael Panknin. Die Gäste machten aus zwei Torchancen ein Tor. Ansonsten spielte nur eine Mannschaft - die Eichert-Elf. „Wir hatten über 70 Prozent Ballbesitz“, sagte Panknin. Tore: 1:0 Tim Schwarz (1.), 2:0 Davis Bojkovic (9.), 2:1 Maximilian Fahn (24.), 3:1 Michael Panknin (38./Foulelfmeter), 4:1 Felix Lehrer (80.), 5:1 Ulrich Schuster (83.), 6:1 Peter Müller (84.), 7:1 Schuster (89.)

 

TSV Owen - SGM VfB Neuffen II/TSV Kohlberg II 2:5 (1:3): „Wenn wir komplett gewesen wären, hätten wir das Spiel nicht verloren“, war sich der Owener Pressewart Harry Streicher nach dem Schlusspfiff sicher. Mit Eugen Neustätter und Modou Joof musste der Owener Trainer Rainer Ziegelin auf seine beiden torgefährlichsten Stürmer verzichten. Darüber hinaus resultierten die ersten drei Gegentore aus groben Abwehrschnitzern. „Solche Fehler dürfen einfach nicht passieren“, ärgerte sich der Owener Pressewart. In der zweiten Halbzeit waren die Gastgeber drauf und dran, dem Spiel doch noch eine Wende zu geben. Die beste Chance zum Ausgleich hatte Benjamin Wunderlich, doch der verzog den Ball freistehend vor dem Tor (75.). Im Gegenzug fiel dann das vierte Tor für die Gäste und die Partie war vorzeitig entschieden. Der TSV-Pressewart fand aber doch noch lobende Worte für sein Team: „Mit der Rumpftruppe haben wir uns ganz gut geschlagen.“ Tore: 0:1 Daniel Birkmaier (18.), 1:1 Benjamin Wunderlich (21.), 1:2, 1:3 Kevin Federschmid (36., 42.), 2:3 Simon Kober (52.), 2:4, 2:5 Moritz Hübbers (75., 80.). Gelb Rote Karte: Ansumana Cham (90.+2/TSVO) wegen Meckerns.

 

TV Neidlingen II - SGM Reudern/Oberensingen III 2:1 (0:1): Weil die Vielzahl an Torchancen nicht genutzt wurde, musste der TVN um den knappen Erfolg bis zur letzten Minute zittern. „Wir hätten vier oder gar fünf Tore mehr erzielen müssen“, ärgerte sich Neidlingen Spielertrainer Marcel Hitzer. Vor allem in der zweiten Halbzeit waren die Gastgeber das eindeutig bessere Team. Tore: 0:1 Axel Behringer (19.), 1:1 Benedict Sorwat (52.), 2:1 Jakob Scherer (79.). Klaus-Dieter Leib

Anzeige