Fussball Kreisliga B

Die Liga schaut nach Schlierbach

Kreisliga B6 Verfolger AC Catania könnte vom Spitzenspiel profitieren, dafür ist aber ein Sieg gegen Jesingen II nötig.

Kirchheim. Der dritte Spieltag in der Fußball-Kreisliga B, Staffel 6, scheint zumindest auf dem Papier äußerst vielversprechend: Im Spitzenspiel stehen sich der Tabellenzweite TSV Schlierbach und der Spitzenreiter TV Neidlingen II gegenüber. „Wir freuen uns extrem auf dieses Spiel“, sagt Neidlingens Spielertrainer Marcel Hitzer. Mit zwei Kantersiegen (5:2 beim SV Nabern II, 11:0 gegen die TSGV Hattenhofen) ist die Bezirksliga-Reserve der Neidlinger optimal in die neue Saison gestartet. Hitzer allerdings hält weiterhin den Ball flach: „Die Gegner bisher waren kein Maßstab. Erst gegen Schlierbach wird sich zeigen, ob wir oben mitspielen können.“

Auch der TSV Schlierbach konnte aus den ersten beiden Begegnungen die volle Punktzahl holen. TSV-Trainer Cesare D’Agostino erwartet einen starken Gegner: „Aber wenn wir unser Ziel erreichen wollen, müssen wir vor allem unsere Heimspiele gewinnen.“ Bis auf den gelb-rot-gesperrten Michael Neumann steht dem Schlierbacher Übungsleiter der komplette Kader zur Verfügung. Zurück im Kader ist derweil Routinier Carmelo Scaffidi, der vergangene Woche privat verhindert war.

Auch das zweite Spiel zwischen den Aufstiegsmitfavoriten SGM Ohmden/Holzmaden und dem TSV Ötlingen verspricht einiges an Torgefahr. Hinsichtlich der Zielsetzung waren sich beide Trainer schon vor der Saison einig: Der Aufstieg in die Kreisliga A soll her. „Wir wollen gewinnen, und Ötlingen will natürlich auch gewinnen. Mal sehen, wer morgen die Nase vorn hat“, sagt SGM-Trainer Viktor Oster. Der SGOH-Coach erwartet seine Mannschaft noch einen Tick stärker als am vergangenen Spieltag: „Es sind ein paar Urlauber zurückgekehrt, die allesamt gut trainiert haben.“

Für Ötlingens Trainer Benedetto Savoca zählt derweil im Ohmdener Bergwald nur ein Sieg: „Wenn wir aufsteigen wollen, müssen wir genau solche Spiele gewinnen.“ Da die Ötlinger vergangenen Sonntag spielfrei waren, konnte fast die gesamte Mannschaft inklusive Trainer schon mal den kommenden Gegner beobachten. „Die SGOH ist eine sehr laufstarke Mannschaft. Das wird der erste richtige Härtetest für uns“, hat der Savoca festgestellt. Dennoch ist er überzeugt: „Wenn wir unsere Leistung abrufen können, sind wir die bessere Mannschaft.“

Auch wenn Catania-Keeper Cem Tayyar vergangene Woche alles andere als einen guten Tag erwischt hat, zählt der 21-Jährige für Catania-Spielertrainer Cosimo Attorre zu den wichtigsten Leistungsträgern. „Cem ist ein sehr guter Torwart. Einen schlechten Tag erwischen ja schließlich auch mal die Profis.“ Im Heimspiel gegen den TSV Jesingen II will der Catania-Torhüter seinen Kasten wieder sauber halten.

Etwas gutzumachen hat auch der TSV Oberlenningen: Nach dem 1:1 gegen den SV Nabern II soll beim Tabellenschlusslicht TSGV Hattenhofen der erste „Dreier“ eingefahren werden. Bereits um 11 Uhr spielt die zweite Dettinger Mannschaft beim TSV Wolfschlugen III. Der SV Nabern II will im Heimspiel gegen die SGM VfB Neuffen II/TSV Kohlberg II beweisen, dass der Punktgewinn in Oberlenningen kein Zufall war. Klaus-Dieter Leib

Anzeige