Fussball Kreisliga B

Die TG stellt die Hackordnung wieder her

Fußball-Kreisliga B6 Durch den 4:2 gegen den AC Catania klettert die Lämmle-Elf wieder auf Rang zwei der Tabelle.

Kirchheim. Das Spitzenspiel der Fußball-Kreisliga B, Staffel 6, hat zwar einen Sieger, aber aufgrund der unterschiedlichen Anzahl an absolvierten Spielen noch keinen neuen Tabellenführer. 4:2 gewann die Turngemeinde Kirchheim gegen den AC Catania und liegt nun - bei zwei Partien weniger - schon wieder auf Rang zwei der Tabelle. Der TSV Oberlenningen vergeigte mit einer 1:3-Niederlage gegen den TSV Ötlingen - wieder einmal - den Sprung an die Spitze, während Kreisliga-A-Absteiger TSV Unterlenningen mit einem 3:1-Erfolg gegen den TSV Jesingen II offenbar zurück in der Erfolgsspur ist. Bemerkenswert gestern: Der bislang punktlose SV Nabern II feierte beim 4:1 gegen die SGOH im achten Spiel die ersten Punkte.

 

TG Kirchheim - AC Catania Kirchheim 4:2 (2:0): Das Spitzenspiel hielt nur kämpferisch, was es im Vorfeld auf dem Papier versprochen hatte. Spielerisch war es jedoch von keinem Team eine Glanzleistung. Die Catanesi begannen stark und hatten gleich zu Beginn zwei hochkarätige Chancen durch Spielertrainer Cosimo Attorre, die jedoch allzu leichtfertig vergeben wurden. Ein Strafstoß, resultierend aus einem Foul an TG-Spielertrainer Tim Lämmle, brachte die TG in der 19. Minute auf die Siegerstraße. In der Folgezeit der ersten Halbzeit spielte nur noch die TG, die 2:0-Pausenführung somit hochverdient. Nach dem Seitenwechsel ließ es die Lämmle-Crew ruhiger angehen - und weckte damit Begehrlichkeiten beim ACC. Als Hüseyin Yönten schließlich in der 83. Minute der 2:3-Anschlusstreffer für die nun stärker agierenden Catanesi gelang, drohte die Partie zu kippen. Doch das Schussglück war dem AC Catania gestern nicht hold. Dafür schloss die TG die faire Partie, in der keinerlei Missstimmung zwischen den Spielertrainern herrschte, so ab, wie sie begonnen hatte: mit einem Foulelfmeter. Tore: 1:0 Chris Dangel (19./Foulelfmeter), 2:0 Tim Lämmle (35.), 3:0 Tiago Santos Araujo (51.), 3:1 Marco Imbacciarella (80.), 3:2 Hüseyin Yönten (83.), 4:2 Veli Boz (90.+4./Foulelfmeter).

 

TSV Oberlenningen - TSV Ötlingen 1:3 (0:2): Oberlenningens Fußball-Boss Patrick Häußler war nach Spielschluss bedient: „Das war das schlechteste Spiel, das ich im letzten halben Jahr von meiner Mannschaft gesehen habe.“ Tatsächlich ergaben sich die Einheimischen im ersten Spielabschnitt fast wehrlos ihrem Schicksal und lagen schon zur Halbzeit 0:2 zurück. „Wir haben vieles vermissen lassen, was man braucht, um so ein Spiel zu gewinnen“, sagte ein frustrierter Häußler. Nach dem Seitenwechsel hatten die Oberlenninger zwar mehr Ballbesitz, aber ohne daraus Kapital zu schlagen. Nach dem Anschlussstreffer machte ein Konter alle Oberlenninger Hoffnungen zunichte. Tore: 0:1 Marco Münchinger (23.), 0:2 Leonard Guci (32.), 1:2 Johannes Ruder (75.), 1:3 Malte Hess (80.).

 

TV Unterlenningen - TSV Jesingen II 3:1 (2:0): Eine überlegen geführte erste Spielhälfte war der Grundstein des Unterlenninger Erfolgs. In dieser Phase erspielten sich die Gäste aus den Lehenäckern so gut wie keine Torchance. Die 2:0-Pausenführung des TVU war entsprechend verdient. Nach dem Halbzeitsprudel machten die Gäste Druck, versäumten es aber, den Anschlusstreffer zu markieren. In der Folge gelang TVU-Spielertrainer Lucca Ruoff das vorentscheidende 3:0. TVU-Abteilungsleiter Marc Schmohl zeigte sich trotz schwächerer Leistung zufrieden: „Das war sicher nicht unser bestes Spiel. Haken wir es als Arbeitssieg ab.“ Tore: 1:0 Daniel Deuschle (17.), 2:0 Nikolas Allgaier (39.), 3:0 Lucca Ruoff (58.), 3:1 Steffen Rehm (77.).

 

SF Dettingen II - TSV Owen 0:3 (0:2): Das Erfolgsrezept des TSV Owen lautete gestern: Den Gegner einfach immer hoch anlaufen. Tatsächlich gelang der Elf von Rainer Ziegelin dadurch, ein Übergewicht im Mittelfeld herzustellen und somit auch das Rüstzeug in der Hand zu haben, das Spiel zu bestimmen. Dementsprechend dürftig war die offensive Ausbeute der Dettinger. Ganze zwei Möglichkeiten hatten SFD-Coach Marc Kretschmer in der ersten Halbzeit für seine Farben gezählt. Nach dem Seitenwechsel gelang den Gästen schnell das vorentscheidende 0:3. Danach, so Marc Kretschmer, „stellte auch Owen das Fußball spielen ein.“ Tore: 0:1 Eugen Neustätter (32.), 0:2 Alessandro di Martile (38./Foulelfmeter), 0:3 Simon Kober (51.).

 

TSV Notzingen - SGM Reudern/Oberensingen III 2:2 (0:1): Sehr bissig im Zweikampf präsentierte sich die SG im Eichert. Notzingens spielender Co-Trainer Peter Müller war beeindruckt: „Das war schon krass, wie griffig die Gäste waren.“ Tatsächlich dauerte es aber bis zur Schlussphase der Partie, bis die Gäste müde wurden und dem TSV Notzingen in der Nachspielzeit noch der unterm Strich verdiente Ausgleich gelang. Tore: 0:1 Mateo Immer (22.), 0:2 Pascal Höger (58.), 1:2 Felix Lehrer (80.), 2:2 Ulrich Schuster (90.+1). Gelb-Rote Karte: Jeremy Allgeyer (60./SG/wegen Reklamierens). Rote Karte: Felix Lehrer (88./TSVN/Tätlichkeit). Besonderes Vorkommnis: Michael Panknin (TSVN) scheitert per Foulelfmeter an SG-Keeper Patrick Tillmann (27.).

 

TV Neidlingen II - SGM VfB Neuffen II/TSV Kohlberg II 4:4 (1:2): Neidlingens Co-Trainer Benedict Sorwat trauerte nach der Partie zwei verlorenen Punkten nach: „Wir hätten das Ding heute gewinnen müssen.“ Verständlich, schließlich gelang der SG das Kunststück, quasi aus vier Chancen vier Tore zu erzielen. Die Gäste erwischten trotz eines frühen Rückstands einen guten Start. Erst nach einer knappen halben Stunde begann dann auch der TVN mitzuspielen. Nach dem Seitenwechsel dominierten dann aber nur noch die Gastgeber - wenn auch letztlich ohne Erfolg. TVN-Spielertrainer Marcel Hitzer hatte den Siegtreffer auf dem Fuß, scheiterte allerdings an SG-Keeper Michael Hogh. Tore: 1:0 Christian Kuch (2.), 1:2, 1:3 Kevin Federschmidt (14., 23.), 2:2, 3:2 Andreas Wendling (46., 55), 3:3 Thomas Schneider (72./Foulelfmeter), 3:4 Daniel Birkmaier (82.), 4:4 Marcel Hitzer (84./Foulelfmeter). Gelb-Rote Karte: Marc Beckbissinger (67./SG/wiederholtes Foulspiel).

 

SV Nabern II - SGOH 4:1 (2:0): Der erste Sieg ist immer der schönste: Die Naberner Reserve ließ sich heuer bis zum achten Spiel Zeit für dieses Erlebnis. Bis zum 3:0 in der 55. Minute war die Partie ein einziges „Powerplay“ der Grün-Weißen. Doch dann wurde es nochmal eng, als SGOH-Oldie Manfred Heiland den 3:1-Anschlusstreffer erzielte. Die Partie drohte zu kippen, zwanzig Minuten vor Schluss aber machte der SVN den Deckel drauf und gewann die Partie verdient. Axel Maier, Sportlicher Leiter beim SVN, ist zufrieden: „Mich freut es für die Jungs. Die geben im Training immer Vollgas und mussten schon echte Klatschen einstecken.“ Tore: 1:0 Niklas Braun (25.), 2:0 Mohamed Adda Bouziane (32.), 3:0 Luca Sterr (55./Fouelfmeter), 3:1 Manfred Heiland (56.), 4:1 Resul Sarikaya (71.). Helge Waider

Anzeige