Fussball Kreisliga B

„Es wird rauf- und runtergehen“

Kreisliga B6 Spitzenreiter TSV Weilheim II und Verfolger TG Kirchheim stehen sich am Sonntag im direkten Duell gegenüber.

„Es wird bestimmt spannend“: TSVW-Coach Robert Walter. Foto: Markus Brändli
„Es wird bestimmt spannend“: TSVW-Coach Robert Walter. Foto: Markus Brändli

Kirchheim. Die Bühne an der Jesinger Allee wird am Sonntag ab 15 Uhr bestens gerichtet sein, wenn sich im Spitzenspiel der Fußball-Kreisliga B, Staffel 6 die beiden noch ungeschlagenen Teams der TG Kirchheim und des TSV Weilheim II begegnen.

Anzeige

Dass sich für die TG ein eventueller Vorteil ergibt, weil die Limburgstädter gestern noch in der dritten Runde des Bezirkspokals aktiv waren, schließt zumindest Weilheims Coach Robert Walter aus. „Für uns ist der Bezirkspokal ein guter Probelauf für das Topspiel am Sonntag, bei dem ich die Chancen 50:50 einschätze. Es wird rauf- und runtergehen und bestimmt ein sehr spannendes Spiel“, glaubt Walter.

Im Gegensatz zum TSVW, der seine neun Auftritte bisher relativ problemlos absolvierte, hatten die Kirchheimer zumindest zuletzt mehr Mühe. Beim jüngsten Gastspiel in Holzmaden gelang in einem hitzigen Spiel bei der SGOH ein etwas glücklicher 2:1-Sieg. „Gegen Weilheim wird das Ganze hoffentlich mehr auf die spielerische Art gelöst werden. Wir können aus dem Vollen schöpfen und freuen uns auf dieses Topspiel“, sagt TG-Spielertrainer Tim Lämmle.

Tälesderby elektrisiert

Von der tabellarischen Konstellation kann das Derby zwischen dem TSV Owen und dem TSV Oberlenningen zwar nicht mit dem Topspiel mithalten. Doch rein traditionell gesehen ist es eines der emotionsgeladensten Derbys der Region. In der Vergangenheit bisweilen als „Hassderby“ ausgerufen und auch praktiziert, hat sich dies zwar in den vergangenen drei Jahren beruhigt.

Etwas Besonderes wird diese Partie jedoch immer bleiben. Zumal auf der Owener Trainerbank jemand sitzt, der auch in Oberlenningen schon erfolgreich war: Rainer Ziegelin hat den TSVO vor fünf Jahren in die Aufstiegsrelegation geführt. „Ich freue mich natürlich, die alten Jungs wiederzusehen, hoffe aber, dass alles normal verläuft“, sagt er, der in Owen aktuell jedoch viele Angeschlagene und Verletzte zu beklagen hat. „Dennoch werden wir alles versuchen, die Punkte zu behalten“, verspricht er.

Auch das Oberlenninger Trainergespann Hamit Geckin/Johannes Ruder hat Personalprobleme. Neben dem Rot-gesperrten Sebastian Kompauer fehlen Stammkeeper Kevin Dravetz und drei weitere Akteure. Deswegen werden beide Spielertrainer die Kickstiefel schnüren. „Wir wollen den kleinen Aufwärtstrend fortsetzen und in Owen gewinnen, keine Frage“, sagt Ruder.

Gespannt sein darf man auch auf das Verfolgerduell zwischen dem TSV Notzingen und dem TSV Jesingen II. Beide Teams waren zuletzt äußerst erfolgreich unterwegs. Den Notzingern gelangen sechs Siege aus den letzten sieben Begegnungen, die „Gerstenklopfer“ haben immerhin 16 Zähler aus acht Partien gesammelt.

Mit einem Heimsieg über Kellerkind TSV Ötlingen II könnte indessen der derzeit starke SV Nabern II einen mächtigen Satz nach oben machen.Klaus Schorr