Fussball Kreisliga B

Heimmacht erwartet Verfolger

B6 Der AC Catania will die Tabellenführung der Staffel 6 mit einem Sieg über Unterlenningen verteidigen.

Kirchheim. Der Spitzenreiter der Fußball-Kreisliga B6 steht am Sonntag erneut vor einer kniffligen Aufgabe: Der AC Catania Kirchheim erwartet den Tabellenvierten TV Unterlenningen. „Es ist das härteste Spiel in dieser Saison für uns“, sagt Catania-Trainer Cosimo Attorre, der die Scharte der jüngsten Niederlage bei der TG Kirchheim auswetzen will. „Wir spielen voll auf Sieg“, verspricht der Catania-Coach. Warum auch nicht? Auf dem eigenen Kunstrasenplatz fühlen sich die Catania-Spieler pudelwohl, stellen mit fünf Heimsiegen und einem Torverhältnis von 26:1 die beste Heimmannschaft der Liga. Wer am Sonntag zur Verfügung steht, ist allerdings noch völlig offen: „Für das Dienstagstraining hatten mir 13 Spieler abgesagt“, klagt Attorre.

Auch beim Gegner aus Unterlenningen heißt die Devise: verlieren verboten. „Wir haben uns bereits zwei Niederlagen erlaubt. Eine dritte wäre schon zu viel“, unkt Unterlenningen Abteilungsleiter Marc Schmohl, wohl wissend, dass die Bühlelf in der Aufstiegssaison vor zwei Jahren in der gesamten Runde nur eine einzige Niederlage kassiert hat. Verzichten muss der Unterlenninger Spielertrainer Lucca Ruoff mit Nikolas Allgaier (Taufe), Kai Länge, Benny Hiller (beide im Urlaub) und Adrian Maidl (Studium) auf vier Stammkräfte. Ein dickes Fragezeichen steht noch hinter dem Einsatz von Daniel Deuschle, den eine Zehenverletzung plagt. „Ich habe wenig Hoffnung, vielleicht gibt es eine Wunderheilung“, so Schmohl.

TG winkt Tabellenführung

Sollte der AC Catania nicht gegen den TVU gewinnen, könnte die TG Kirchheim mit einem Auswärtssieg bei der SG Ohmden/Holzmaden II die Tabellenführung übernehmen. Die ist TG-Spielertrainer Tim Lämmle vorerst allerdings nicht so wichtig. Sein Fokus liegt darauf, kein Gegentor bekommt. In den bisherigen acht Begegnungen kassierte die TG zumindest immer einen Treffer.

Für den TSV Oberlenningen zählt im Heimspiel gegen den SV Nabern II nach gerade einmal sechs Punkten aus den vergangenen fünf Spielen nur ein Sieg. Ähnlichen Druck verspürt der TSV Ötlingen, der bei der SG Reudern/Oberensingen III unbedingt gewinnen muss, um den Anschluss nach oben nicht zu verlieren.

Zufriedenheit herrscht derweil beim TSV Owen, „Unsere Punkt­ausbeute ist zwar etwas dürftig, ansonsten ist die Stimmung innerhalb der Mannschaft aber prächtig“, sagt Trainer Rainer Ziegelin, der im Spiel gegen den TSV Notzingen den vierten Saisonsieg einplant. Sorgen bereitet den Owenern Stürmer Modou Joof, der seit Wochen nicht mehr im Training war. Seinen letzten Einsatz hatte der Toptorjäger am 22. September gegen Oberlenningen. „Wir wissen nicht, warum er sich nicht mehr blicken lässt“, rätselt Zieglein, „aber ich laufe keinem Spieler hinterher.“ Klaus-Dieter Leib

Anzeige
Anzeige