Fussball Kreisliga B

„Machen uns selbst das Leben schwer“

Kreisliga B5 Ötlingens „Zweite“ will ihre Pannenserie gegen Spitzenreiter Grafenberg morgen zu Hause beenden.

Kirchheim. Es sieht nicht gut aus für die vier Teckvertreter in der Fußball-Kreisliga B5. Nach mäßig erfolgreichen Wochen stehen die Teckteams auf den Plätzen neun bis zwölf. Vor allem für die so furios gestartete Ötlinger „Zweite“ verliefen die letzten drei Begegnungen äußerst unglücklich. Nach einer 3:1-Führung verspielten die Jungs von Nikolaos Filios im Beurener Lettenwäldle beim 3:3 noch zwei wertvolle Punkte. Eine Woche später wurde aus einer 1:0-Führung gegen den TSV Kohlberg in der zweiten Spielhälfte noch eine 1:3-Niederlage. Zu guter Letzt verlor der TSV am vergangenen Sonntag durch einen Treffer in letzter Sekunde mit 0:1 in Reudern. Klar, dass vor dem Heimspiel am Sonntag gegen Tabellenführer TSV Grafenberg II im Rübholz angespannte Stimmung herrscht. „In der Tat machen wir uns das Leben momentan selbst schwer. Jetzt müsssen wir den Offensivqualitäten des Spitzenreiters halt Kampfgeist, Einsatz und Leidenschaft entgegensetzen“, meint Nikolaos Filios.

Ganz anders ist momentan die Stimmung im Bergwald. Die SG Ohmden/Holzmaden II konnte zuletzt ihren ersten Saisonsieg feiern, und dies gleich mit einem satten 7:0 gegen den TSV Beuren, allerdings verstärkt durch einige Spieler aus der „Ersten“, die an diesem Wochenende spielfrei war. Ausgerechnet jetzt, da es zu laufen scheint, müssen auch die Jungs von Coach Timo ­Spielvogel am Sonntag pausieren.

Hoffnung im Tabellenkeller

Nicht so die „Zweite“ aus Oberlenningen, die einiges gutzumachen hat und die mit dem 5:1 in ­Beuren bereits die sechste Niederlage in Folge kassierte. Ob die Jungs von Matthias Feller das Blatt ausgerechnet morgen gegen die Frickenhausener Marsonia werden wenden können, ist eher fraglich. Bliebe da noch das Kellerduell zwischen dem TSV Linsenhofen II und der zweiten Garde der Kirchheimer Catania. Zuletzt gab es für den ACC regelrechte Klatschen. Der Sieg am grünen Tisch gegen Oberlenningen verbessert etwas die Bilanz. Gegen Linsenhofen könnte das Polster nun auf sieben Punkte wachsen.kls

Anzeige