Fussball Kreisliga B

Mit einem Dutzend Tore auf der Verfolgung

Kreisliga B6 Der TV Neidlingen II bleibt Spitzenreiter TSV Schlierbach mit einem 12:0-Sieg auf den Fersen.

Kirchheim. Am TSV Schlierbach gibt es in der Fußball-Kreisliga B, Staffel 6, im Moment kein Vorbeikommen. Auch dem TSV Oberlenningen gelang es nicht, den souveränen Tabellenführer ins Straucheln zu bringen. Der direkte Verfolger TV Neidlingen II ließ unterdessen Wolfschlugen III ganz schön alt aussehen: Die TVN-Zweite schickte die „Hexenbanner“ mit einer 0:12-Klatsche nach Hause und hat Spitzenreiter Schlierbach mit einer Tordifferenz von 22 doppelt überflügelt.

 

TV Neidlingen II - TSV Wolfschlugen III 12:0 (9:0): Von Anfang an war Neidlingen absolut überlegen. „Wir haben da nicht viel Gegendruck bekommen“, sagte TVN-Spielleiter Lukas Gienger. Bereits nach einer Viertelstunde führten die Hausherren mit 4:0, „und trotzdem kam kein Aufbäumen vom Gegner“, so Gienger. Besonders warme Worte hatte der Spielleiter für die Eigengewächse, die nach der 9:0-Pausenführung eingewechselt wurden. „Die haben sich sehr gut gezeigt“, lobte Gienger die ehemaligen A-Jugendlichen Daniel Hitzer, Jonathan Luik und Kevin Schopp. Tore: 1:0 Peter Pfauth (4.), 2:0 Pascal Hartmann (5.), 3:0, 4:0 Pfauth (14., 15.), 5:0 Hartmann (20.), 6:0, 7:0 Marco Männer (29., 30.), 8:0 Nico Samendinger (40.), 9:0 Tobias Oeffinger (43.), 10:0 Damir Behric (61.), 11:0 Oeffinger (62.), 12:0 Marc Allgaier (63.).

 

TSV Oberlenningen - TSV Schlierbach 2:4 (0:3): Bitterer Einstieg für die Oberlenninger: Nach einem starken Spielbeginn sorgte ein Eigentor von Keeper Muzaffer Bayram, der den Ball hinter die Linie faustete, für die Gästeführung. Schlierbach zog mit drei weiteren Treffern davon, ehe die Hausherren zur Aufholjagd übergingen. „Dass wir wie angekündigt Schlierbach alles abverlangen, hat leider erst ab der zweiten Hälfte geklappt“, stellte Oberlenningens Abteilungsleiter Patrick Häußler fest. Nach dem 0:4-Rückstand packte es die Lenninger noch mal und sie verkürzten auf 2:4 - mehr waren ihnen nicht vergönnt, „sonst hätten wir den Ausgleich noch reißen können“, so Häußler, dessen Team trotz der Pleite aus der Leistung der zweiten Halbzeit Mut schöpfen darf. Tore: 0:1 Muzaffer Bayram (9./Eigentor), 0:2 Fabio Santini (25.), 0:3, 0:4 Nico Lazarek (35., 50.), 1:4 Christos Aslanidis (60.), 2:4 Hakan Bayram (65.).

 

TSV Jesingen II - SGM Ohmden/Holzmaden 0:1 (0:0): Für die Zuschauer gab es zwar eine kämpferisch ansprechende, aber spielerisch unansehnliche Partie zu sehen. „Das Niveau war bei beiden Mannschaften nicht stark“, kritisierte TSVJ-Coach Andreas Zechner. Trotzdem sei die Niederlage nicht verdient. „Ein 0:0 hätte ich unterschrieben“, so Jesingens Trainer. Ganze drei Treffer verschenkten die Gastgeber an die gegnerische Latte. In der Nachspielzeit verwandelte die SGM dann einen Freistoß durch Lars Weber. „Das 0:1 spiegelt die Partie nicht wider“, so Zechner. Tore: 0:1 Lars Weber (90.+1).

 

TSV Owen - SV Nabern II 2:1 (0:1): Zähes Spiel auf hartem Platz - da taten sich beide Teams nicht leicht. Die Owener offenbarten, dass sie noch einige technische Mängel haben und die Mannschaft noch nicht völlig eingespielt ist. „Es war ein erzwungener Sieg“, gab Sprecher Harry Streicher zu. Dabei hatten die Owener früh einem Rückstand hinterherrennen müssen. „Aber der Kampf war da“, lobte Streicher, die Tore gab es dann jedoch erst verspätet, „aber verdient“. In der zweiten Hälfte fand Owen besser in die Begegnung und Nabern ließ immer mehr nach. „Die Hitze machte denen zu schaffen. Die waren stehend k.o. und nur noch durch Konter gefährlich.“ Tore: 0:1 Tim Gall (7.), 1:1 Julian Carle (74.), 2:1 Simon Kober (80.).

 

SGM Neuffen/Kohlberg II - TSGV Hattenhofen 3:0 (2:0): „Eine ziemlich eindeutige Sache war das“, sagte SGM-Coach Mario Schlotterbeck, dessen Team gut ins Spiel gefunden hatte und defensiv nichts anbrennen ließ. Nur vor dem Tor ließ die Spielgemeinschaft zu wünschen übrig. „Wir haben die besten Chancen liegen lassen“, grantelte Schlotterbeck. Dabei dominierten die Hausherren beide Hälften, stiegen auch nach dem Seitenwechsel souverän ein und setzten die überforderten Gäste aus Hattenhofen unter Druck. Tore: 1:0 Daniel Birkmaier (24.), 2:0 Moritz Hübbers (27.), 3:0 Kevin Federschmid (85.). Sebastian Großhans

Anzeige