Fussball Kreisliga B

Panknin droht doppelte Torwartrolle

Kreisliga B6 Im Derby zwischen der SG Ohmden/Holzmaden und dem TSV Notzingen stehen die Personalsorgen im Fokus.

Kirchheim. Am 21. Spieltag der Fußball-Kreisliga, Staffel B6, stehen ausnahmsweise nicht die beiden Topteams TSV Weilheim II und TG Kirchheim im Vordergrund. Der Fokus liegt diesmal auf dem Derby zwischen der SG Ohmden/Holzmaden und dem TSV Notzingen. Denn während es sich weder die TG Kirchheim im Gastspiel bei Neuling Unterboihingen II noch der TSV Weilheim II im Heimspiel gegen Kellerkind Nabern II erlauben können, Federn zu lassen, kämpfen diese beiden Vereine hinter dem Spitzenduo um Prestige und Positionen.

Nach dem misslungenen Jahresauftakt mit dem 1:2 in Ötlingen feierte die SGOH jüngst zwei Siege auf fremdem Terrain, somit gestaltet sich das Derby zur ersten Heimpartie des Jahres. „Personell sind wir zwar nicht komplett, aber wir werden trotz Urlauber und Verletzten eine schlagkräftige Truppe zusammenhaben. Die Tagesform entscheidet über den Sieg“, sagt SGOH-Coach Viktor Oster, der mit seinem Team zuletzt dreimal in Folge gegen Notzingen verlor.

Die Personalprobleme des TSV Notzingen sind derweil nicht weniger groß. „Wir können in Ohmden zum Glück personell etwas jonglieren, da beide Mannschaften dort spielen. Ansonsten kommen wir auf dem Zahnfleisch daher“, so Notzingens Coach Michael Panknin. Sorgen machen muss der 32-Jährige sich allerdings nicht, funktionierte er sich nach Ausfall des letzten etatmäßigen Torhüters doch kurzerhand selbst zum Keeper um und rettete der Zweiten vergangenen Sonntag kurz vor Schluss den Sieg. Das gleiche „Schicksal“ erwartet Panknin auch am Sonntag: Falls kein Torwart aus der Altherren-Mannschaft einspringen kann, drohen ihm sogar 180 Derby-Minuten - bei der ersten und zweiten Mannschaft.

Eine brisante Partie findet auch unterm Wielandstein statt, wo sich die beiden jüngsten Erfolgsmannschaften, der TSV Oberlenningen und der TSV Ötlingen II, im Heinrich-Scheufelen-Stadion begegnen. Zwei zuletzt eher erfolglose Teams treffen indes im Hardtwald aufeinander, wo die SGEH II die SFD II empfängt. Der gebeutelte TSV Owen muss seine Visitenkarte beim wiedererstarkten TV Neidlingen II abgeben, während das Duell der Spielgemeinschaften Neuffen/Kohlberg gegen Reudern/Oberensingen nach den jüngsten Erfolgen beider völlig offen ist.

Notzingens Zweite im Aufwind

Was für ein Coup des TSV Notzingen II am vergangenen Spieltag: Der 3:2-Erfolg gegen das Spitzenteam aus Neuffen war keinesfalls unverdient, denn als die Mannen vom Spadelsberg nach dem Seitenwechsel ihren Sturmlauf ansetzten, boten sich den Notzingern noch reichlich Konterchancen. Schließlich brachten die Müller-Schützlinge das 3:2 mit Kampfeswillen über die Zeit. Sollte der TSVN II nun auch in der Fremde bei Schlusslicht SG Ohmden/Holzmaden II ein ähnliches Gesicht zeigen, wäre ein weiterer Dreier greifbar.

Bekannt sind seit Längerem schon die Personalprobleme der SGOH II. Doch lässt die jüngste Spielabsage gar Schlimmeres befürchten? „Es sieht wieder besser aus, sodass wir wohl antreten können“, sagt der neue SGOH-Abteilungsleiter Denis Preissner. Für den TSV Owen II geht es derweil im Derby beim VfB Neuffen einzig und allein um Schadensbegrenzung. Das Spiel des Tages findet zwischen dem TSV Beuren und dem Tabellenzweiten TSV Raidwangen statt. Klaus Schorr

Anzeige