Fussball Kreisliga B

Schlierbach muss zum ersten Mal teilen

Fußball-Kreisliga B6 Die SGM Neuffen/Kohlberg trotzt dem Favoriten einen Punkt ab. Jesinger beim 2:6 überfordert.

Seelische Aufbauarbeit: Jesingens Trainer Andreas Zechner.Foto: Markus Brändli
Seelische Aufbauarbeit: Jesingens Trainer Andreas Zechner.Foto: Markus Brändli

Kirchheim. Am TSV Schlierbach kommt man zurzeit nur schwer vorbei. In der Fußball-Kreisliga B, Staffel 6, musste der souveräne Tabellenführer an diesem Sonntag jedoch zum ersten Mal die Punkte teilen. Die Spielgemeinschaft aus Neuffen und Kohlberg entführte beim 3:3 einen Zähler. Die SF Dettingen II sind derweil mit einem deutlichen 6:2-Sieg gegen überforderte Jesinger auf Aufholjagd und kämpften sich auf den drittenTabellenplatz hoch.

 

TSV Wolfschlugen III - TSV Oberlenningen 1:4 (0:4): Für Oberlenningen war die erste Hälfte entscheidend. „Da waren wir klar die bessere Mannschaft“, betonte Hamit Geckin, Coach des Gästeteams. Die Lenninger ließen jedoch auch einige Chancen ungenutzt. „Wir haben auch mal einen Meter vor dem Tor nicht getroffen“, kritisierte der Trainer. Nach dem Seitenwechsel dann die Gelb-Rote Karte für Onur Tel nach einem Foul. „Das war für uns der Genickbruch“, drückt es Geckin drastisch aus. „Danach ging bei uns nichts mehr.“ Die Dominanz der ersten Hälfte war weg. Auch, weil der Coach einige Stammkräfte auswechselte, die er für die kommende Partie gegen den AC Catania Kirchheim schonen wollte. Schlussendlich verwalteten die Gäste ihre Führung jedoch souverän. Tore: 0:1 Dzenan Murtic (16.), 0:2 Onur Tel (19.), 0:3 Christos Aslanidis (29.), 0:4 Christian Flöth (37.), 1:4 Patrick Schäfer (68./Elfmeter). Gelb-Rote Karte: Onur Tel (TSV Oberlenningen).

 

TSV Schlierbach - SGM VfB Neuffen II/TSV Kohlberg II 3:3 (0:0): Am Ende waren sich beide Seiten einig: Das Unentschieden ist gerecht. Doch wenn es an einzelne Spielabschnitte geht, dann fiel es Schlierbachs Trainer Cesare D’Agostino merklich schwer, mit der Punkteteilung zu leben. „Wir hätten das Spiel definitiv in der ersten Hälfte klar machen können“, so der Coach. Vor der Pause tauchten die Schlierbacher gleich sechs Mal alleine vor Torhüter Michael Hogh auf - und scheiterten. „Der Keeper war auf jeden Fall gut, aber wir waren auch nicht clever genug“, stellte D’Agostino fest. Die Spannungskurve zog nach der Pause noch einmal an. Schlierbach ging in der 88. Minute in Führung. Der Sieg schien fast sicher, doch in der 5. Minute der Nachspielzeit fiel das 3:3 für die Gäste. Was D’Agostino kritisierte: Der Unparteiische hatte nur vier Minuten Nachspielzeit angezeigt. „Wenn die Schlierbacher nicht so viel geschauspielert hätten, hätte der auch früher abgepfiffen“, war sich Damir Hanjalic sicher. Der Pressewart der SGM sprach von einem verdienten Remis und einer großartigen Leistung seiner Mannschaft. „Da kann man keinen nennen, der nicht on Fire war.“

Tore: 1:0 Ilkan Obenik (62.), 2:0 Nicolo Incorvaia (70.), 2:1, 2:2 Kevin Federschmid (73., 75.), 3:2 Mehmet Kilic (88.), 3:3 David Schulze (90.+5).

 

TSGV Hattenhofen - TSV Owen 1:7 (0:2): „Das war eine relativ einseitige Angelegenheit“, meinte Owens Pressewart Harry Streicher. Wie in der Woche zuvor brach auch diesmal der Gegner ein. Ab der 60. Minute gab es für Owen kein Halten mehr. Besonders hervorzuheben war Max Knöfel. „Der bringt im Mittelfeld kämpferisch und spielerisch viel mit.“ Trotz des deutlichen Siegs will Streicher den Erfolg nicht zu hoch hängen. Hattenhofen sei kein Gradmesser. „Es war eine schlechte Mannschaft und sie hatte einen Torwart, der mehrmals patzte.“ In Owen will man deshalb realistisch bleiben. Die Kameradschaft im Owener Team stimme, meint Streicher. Dass die Mannschaft eine tragende Rolle im Kampf um die Meisterschaft spielen werde, glaubt er trotzdem nicht. Tore: 0:1, 0:2 Eugen Neustätter (14., 33.), 0:3 Simon Kober (58.), 0:4 Benjamin Wunderlich (68.), 1:4 Marc-Ulf Walz (74.), 1:5 Max Knöfel (79.), 1:6 Simon Kober (84.), 1:7 Neustätter (86.).

 

TSV Jesingen II - SF Dettingen II 2:6 (0:2): Aus Dettinger Sicht war der TSV Jesingen II nicht auf Augenhöhe, betonte SFD-Coach Marc Kretschmer. „Wir waren heute wirklich die bessere Mannschaft.“ Eigentlich hätte der Trainer mehr Gegenwehr von den Gastgebern erwartet, dabei waren es zunächst die Sportfreunde, die vor dem Tor lange Zeit nicht recht in Fahrt kamen. „Wir haben in der ersten Hälfte einiges liegen lassen.“ Dafür ging es dann kurz vor und nach der Pause umso besser. Tobias Bernreuter erwischte einen Glanztag und traf gleich fünf Mal. Großes Lob sprach der Trainer auch Neuzugang Andreas Heckmann aus. „Er hat seine Feuertaufe gut überstanden.“ Tore: 0:1, 0:2, 0:3 Tobias Bernreuter (42., 45.+1, 49.), 1:3 Bastian Ploeger (52.), 1:4 Bernreuter (59.), 1:5 Elvis Besic (75.), 2:5 Ploeger (79./Elfmeter), 2:6 Bernreuter (87.). Sebastian Großhans

Anzeige