Fussball Kreisliga B

SGEH II will Weilheim II ärgern

Fußball-Kreisliga B6 Dem Tabellenführer fehlt die Spielpraxis. Die Gastgeber erhoffen sich mindestens ein Remis.

Kirchheim. Beim Tabellenführer der Kreisliga B, Staffel 6 ist man unsicher, was bei der SG Erkenbrechtsweiler-Hochwang II zu holen ist. „Wir sind gewarnt“, sagt Coach Robert Walter vom TSV Weilheim II. Sein SGEH-Kollege Rüdiger Lechler fordert: „Wir wollen mindestens einen Punkt holen.“ Klare Siegessicherheit spürt man beim TSV Oberlenningen. Allein an der mangelnden Torausbeute muss gefeilt werden.

Zehn Tabellenplätze trennen Weilheim und die SGEH. Doch dem Spitzenreiter fehlt die Spielpraxis, „weil wir seit zwei Wochen kein Spiel mehr hatten“, gibt Trainer Robert Walter zu bedenken. Zudem fehlen ihm Stammspieler. Unter anderem hat sich Alexander Hölz verletzt, und Julian Bernauer ist nach dem Skifahren lädiert. Bei den Gastgebern stehen die offensiven Spieler dagegen schon in den Startlöchern. „Die letzten Spiele - bis auf das 1:7 gegen Neuffen - waren nicht schlecht“, betont Trainer Rüdiger Lechler, „Weilheim darf uns nicht unterschätzen.“

Gegen die TG Kirchheim sieht sich der SV Nabern II im Nachteil. Sehr defensiv will Trainer Geor­gios Triantafillidis sein Team spielen lassen, denn „wir haben enorme Personalprobleme“. Seine Prognose: maximal ein Remis gegen den Tabellenzweiten, „mehr wird nicht drin sein“.

Schwierige Personallage

In der Partie des Tabellendritten TSV Jesingen II gegen den TV Neidlingen II wird es für beide Mannschaften nicht leicht. Der Grund: Der Hauptplatz ist gesperrt und der Nebenplatz heruntergespielt. „Da kann man kein Fußball spielen, das wird nur Kampf“, sagt Yusuf Cetinkaya. Jesingens Trainer kann Neidlingen schwer einschätzen. TVN-Coach Michael Härtel weiß dagegen, was ihn erwartet: „Die haben einen Lauf.“ Ihn würde es überraschen, am Sonntag mit Punkten nach Hause zu fahren. Erst recht, da ihm mehrere Stammspieler fehlen.

Selbst ist der Mann. Beim TSV Notzingen muss Trainer Michael Panknin weiterhin zwischen die Pfosten. „Die Personallage ist hart“, sagt der Spielertrainer. Zumindest sind Tino Jungblut und Paul Krebs wieder mit von der Partie. Beim Hinspiel gegen die SG Reudern/Oberensingen III verpatzte der Tabellenvierte den Rundenstart. Jetzt sollen drei Punkte her. Gegen den Tabellenzwölften muss dafür aber auch die Laufleistung stimmen. „Wir sind nach vorne hui, nach hinten pfui“, kritisiert Panknin.

Wenn der Sechste gegen Rang zehn spielt, dann sieht es auf dem Papier einfach aus. SFD-II-Trainer Marc Kretschmer warnt aber vor Sebastian Beck. Der Knipser des TV Unterboihingen II hat mit 14 Toren den zweitgefährlichsten Fuß der Liga. Trotzdem ist Kretschmer zuversichtlich: „Es ist sogar ein Überwintern auf dem vierten Platz möglich.“ Beim Hinspiel patzten die Dettinger 2:5, da fehlten jedoch auch sieben Stammspieler. Diesmal sind die Hausherren besser aufgestellt.

Der TSV Oberlenningen ist derzeit voll motiviert. „Wir sind lange nicht mehr so weit oben gestanden“, freut sich Coach Hamit Geckin über den fünften Tabellenplatz. Einem Sieg gegen die SGM Ohmden/Holzmaden stehe laut Geckin höchstens die schlechte Torausbeute im Weg. Der ausgedünnte Kader der SGM macht es dem Tabellensiebten jedoch schwer, dagegenzuhalten. Zudem ist das Team noch relativ jung. „Aber wir werden mit großem Einsatz und Leidenschaft spielen“, so Trainer Viktor Oster. Sebastian Großhans

Anzeige