Fussball Kreisliga B

TSV Ötlingen feiert Achterpack im Notzinger Eichert

Fußball-Kreisliga B Der 8:1-Kantersieg gegen desolate Notzinger beschert der Rübholz-Truppe Platz zwei.

Veli Boz (rechts) erzielt in Neidlingen den 2:1-Führungstreffer für die TG Kirchheim. Am Ende hieß es 3:2 für die Gäste. Foto: M
Veli Boz (rechts) erzielt in Neidlingen den 2:1-Führungstreffer für die TG Kirchheim. Am Ende hieß es 3:2 für die Gäste. Foto: Markus Brändli

Kirchheim. Der erste witterungsbedingte Spielausfall der Kreisliga-B-Saison hat den TV Unterlenningen in der Staffel 6 gestern die Tabellenführung gekostet. Grund war ein zu tiefes und nasses Geläuf in Owen. Die Gunst der Stunde nutzten sowohl die TG Kirchheim, die sich beim TV Neidlingen II zu einem Last-Minute-Sieg quälte, als auch der TSV Ötlingen, der per 8:1-Kantersieg zunächst den Notzinger Eichert und dann Tabellenplatz zwei erstürmte.

Verfolger AC Catania Kirchheim machte ebenfalls Boden gut - auch wenn die Leistung beim 5:4-Sieg gegen die SGM VfB Neuffen II/TSV Kohlberg II nach Ansicht von Coach Cosimo Attorre „unterirdisch“ war. Ohne Probleme erledigten die Sportfreunde Dettingen II ihre Hausaufgabe beim 5:0 gegen den SV Nabern II, obwohl eine Halbzeit lang ein Feldspieler im Tor stand. Die Jesinger Reserve brachte sich durch ein 3:0 bei der SGOH wieder in eine aussichtsreichere Verfolgerposition.

 

TV Neidlingen II - TG Kirchheim 2:3 (1:1): Der neue Spitzenreiter tat sich schwer gegen die munter mitspielenden Gastgeber. Erst nach dem Ausgleich, so TG-Spielleiter Philipp Kienzle, „fühlte sich die Partie gut an“. Dennoch ging es hin und her, begünstigt durch einen Platzverweis für die Turngemeinde, und am Ende wäre die Partie fast noch gekippt. Die Bezirksliga-Reserve verkaufte ihre Haut teuer. Erst durch eine Energieleistung in der Schlussminute gelang den Gästen der Siegtreffer. „Unser Sieg war reine Willensstärke“, konstatierte Spielleiter Kienzle, der den Ausgang mit „glücklich - aber nicht unverdient“ wertete. Tore: 1:0 Peter Pfauth (23.), 1:1 Andreas Schmid (40.), 1:2 Veli Boz (64./Foulelfmeter), 2:2 Marcel Hitzer (75.), 2:3 Tim Lämmle (90.). Rote Karte: Ömer Döner (TG/52./Spielerbeleidigung).

 

TSV Notzingen - TSV Ötlingen 1:8 (1:1): Trotz acht erzielter Treffer war der Ötlinger Spielleiter Marco Geißler nicht zufrieden: „Wir haben in der ersten Halbzeit zu viele Chancen liegen gelassen.“ Tatsächlich standen sich die Rübholz-Kicker im ersten Spielabschnitt öfters selbst im Weg. Die gastgebenden Notzinger taten wenig zur Schadenreduzierung und erwischten - spätestens nach dem dritten Gegentreffer - einen rabenschwarzen Tag. Die einzige Torchance der Platzherren resultierte aus einem groben Ötlinger Abwehrfehler und führte zum Ausgleich. Mann des Tages in Reihen des TSV Ötlingen war Marco Münchinger, der nicht weniger als sechs Treffer beisteuerte. Damit spielt die Savoca-Truppe nun auch in Sachen Torverhältnis in einer Liga mit der TG Kirchheim und dem TV Unterlenningen. Tore: 0:1 Marco Münchinger (29.), 1:1 David Bojkovic (34.), 1:2, 1:3 Münchinger (49., 57.), 1:4 Leonard Gucci (60.), 1:5, 1:6, 1:7 Münchinger (62., 72., 75.).

AC Catania Kirchheim - SGM VfB Neuffen II / TSV Kohlberg II 5:4 (3:0): Trotz des knappen Catania-Sieges war deren Coach Cosimo Attorre noch zwei Stunden nach dem Spiel außer sich: „Wir müssen nach wenigen Minuten schon deutlich in Führung liegen, stattdessen vergeben wir die besten Chancen und müssen am Ende noch um den Sieg zittern.“ Vor allem Attorres Bruder Daniele vergab eine Vielzahl an Möglichkeiten. Waren die Catanesi bis zur Pause zumindest vom Ergebnis her im Plan, so schlich sich im zweiten Spielabschnitt der Schlendrian ein. Die Konsequenz: Die Gäste erzielten fünf Minuten vor dem Ende das 4:4.

Erst der dritte Treffer von Daniele Attorre bedeutete schließlich den Sieg. Bemerkenswert: Beim Stand von 2:0 versagte der Unparteiische dem ACC zunächst den dritten Treffer, weil er den Ball am Pfosten und nicht im Tor gesehen hatte. Erst als SGM-Spieler bestätigten, dass das Spielobjekt im Tor war, gab der Referee den Treffer - Chapeau vor soviel Fairness. Tore: 1:0 Daniele Attorre (20.), 2:0 Xhema Avdijaj (40.), 3:0 Daniele Attorre (45.), 3:1 Markus Krohmer (55.), 3:2, 3:3 Marco Beyer (75., 81.), 4:3 Avdijaj (82.), 4:4 Stefan Jankofsky (85.), 5:4 Daniele Attorre (86.).

 

SGOH - TSV Jesingen II 0:3 (0:1): Nach dem Rücktritt von SGOH-Coach Karl-Heinz Toparkus vor drei Wochen stand gestern erstmals Timo Spielvogel als verantwortlicher Coach an der Seitenlinie des tiefen Ohmdener Geläufs - und das ausgerechnet gegen seinen Ex-Verein. Die Jesinger agierten über weite Strecken feldüberlegen, jedoch unglücklich im Abschluss. Die SGOH-Hintermannschaft stand gut und patzte nur dreimal mit individuellen Fehlern, die freilich zu den drei Treffern der Gerstenklopfer führten. Trainer Spielvogel war nach dem Schusspfiff gefasst: „Ich bin heute trotz der Niederlage nicht ganz unzufrieden mit meiner Mannschaft.“ Tore: 0:1 Daniel Maier (18./Foulelfmeter), 0:2 Stefen Reim (57.), 0:3 Maximilian Riehle (76.). Rote Karte: Jonas Reschl (TSVJ/55. wegen einer Tätlichkeit).

 

SF Dettingen II - SV Nabern II 5:0 (2:0): Die Reserve aus der Schloßberggemeinde feierte gegen den Lokalrivalen einen verdienten Sieg, der bei besserer Chancenverwertung auch höher hätte ausfallen können. Dabei hatten die Gastgeber in der einseitigen Partie in der ersten Hälfte mit einem Handicap zu kämpfen: Weil Torspieler Marco Schlanderer krank passen musste und Ersatzkeeper Emek Ileli noch nicht verfügbar war, musste mit Feldspieler Lucas Mayer der etatmässige „Sechser“ ins Tor und macht seine Sache souverän. Im zweiten Spielabschnitt durfte Mayer auf seine angestammte Position zurückkehren und Ileli hütete fortan das Gehäuse. Die Gäste agierten lediglich bei Standardsituationen halbwegs gefährlich, kamen aber zu keinen zwingenden Torchancen. Tore: 1:0, 2:0 Elvis Besic (32., 33.), 3:0 Christoph Zimmermann (50.), 4:0 Tom Kern (71./Foulelfmeter), 5:0 Pascal Bischof (78.).Helge Waider

Anzeige