Fussball Kreisliga B

TSVW II kann im Fernduell vorlegen

Kreisliga B6 Weilheims Zweite will gegen den personell gebeutelten TSV Notzingen Rang eins zurückerobern.

Hohe Hürde: Filipe Nogueira und die Notzinger gastieren am Sonntag bei Titelafavorit TSV Weilheim II. Foto: Markus Brändli
Hohe Hürde: Filipe Nogueira und die Notzinger gastieren am Sonntag bei Titelafavorit TSV Weilheim II. Foto: Markus Brändli

Kirchheim. Mit dem 8:0-Sieg gegen die SGM Neuffen/Kohlberg vergangenen Dienstag hat sich die TG Kirchheim in der Fußball-Kreisliga B, Staffel 6 wieder auf den Thron gesetzt und gleichzeitig den Gegner ans Tabellenende befördert. Nun kann der TSV Weilheim II in diesem spannenden Fernduell am Sonntag antworten: Ein Punkt gegen den Tabellendritten aus Notzingen würde zur vorübergehenden Tabellenführung schon genügen.

Doch die Limburgstädter wollen ihre weiße Weste und damit die drei Zähler an der Lindach behalten. Dennoch warnt Abteilungsleiter und Mittelfeldstratege Paul Schrievers: „Ein Spaziergang wird das ganz bestimmt nicht, die Notzinger sind ja nicht umsonst Dritter. Zwar spielen wir daheim, doch Favorit sind wir nicht. Es wird ein enges Spiel und ein richtiger Härtetest.“

Notzingens Coach Michael Panknin durchläuft dieser Tage wahrlich keine einfache Zeit. Am Sonntag gegen die SGOH verletzte sich auch noch der Siegtorschütze schwer am Mittelfuß. „Tino hat sogar bis zu seiner Gelb-Roten Karte weitergespielt, ohne zu wissen, dass sein Mittelfußknochen komplett durchgebrochen war. Für ihn ist die Vorrunde beendet“, klagt Panknin. Nachdem sich in dieser Partie drei weitere Spieler verletzt hatten, muss der TSVN-Trainer den Ausfall von acht Stammkräften kompensieren. „Angesichts dieser Personallage wird das in Weilheim eine Herkulesaufgabe. Doch wir wollen nach vier Siegen in Folge was mitnehmen, um den Abstand zur Spitze nicht zu groß werden zu lassen.“

Die SG Ohmden/Holzmaden hat beim 0:1 in Notzingen ihre erste Saisonpleite erlebt. Nun dürfen Trainer Viktor Oster und die Seinen keine weiteren Federn lassen und müssen am Sonntag den TSV Owen schlagen, wollen sie weiterhin im Konzert der Großen mitspielen. Die Owener ihrerseits sind bisher weit hinter den Erwartungen geblieben. Die Zeit für einen Coup und die Wende wäre langsam gekommen.

Auch der TV Neidlingen II steht schlechter da als erwartet. Übermorgen taucht mit der SG Reudern/Oberensingen das Überraschungsteam der Liga im Benz­wang auf. Derweil dürfte sich der TSV Jesingen II vom Tabellenvorletzten TSV Ötlingen II kaum die Butter vom Brot nehmen lassen, während gleichzeitig auf der Berghalbinsel im Hardtwald die SGEH II und der SV Nabern II ihre Kräfte messen.Klaus Schorr

Anzeige