Fussball Landesliga

„Coole Sau“ und Kollegen erwarten TSV

Fußball-Landesliga Weilheimer gastieren morgen beim TSV Buch um den Gewinner des ZDF-Torwandschießens.

Weilheim. Die Landesligakicker des TSV Weilheim bekommen es am morgigen Samstag im bayerischen Buch mit einem aktuellen Fernsehstar zu tun. Buchs Angreifer Patrick Sailer verzückte vergangenen Samstagabend beim Saisonfinale des ZDF-Torwandschießen (die 13 Tagessieger traten an) nicht nur ein Millionenpublikum, sondern betrieb auch aktive Altersvorsorge: Er gewann als Gesamtsieger ein Wertpapierdepot in Höhe von 25 000 Euro. Buchs Trainer Harry Haug war im Anschluss nicht um einen guten Spruch verlegen. „Er ist eine coole Sau“, scherzte der Coach angesichts der Nervenstärke seines Kickers. Sailer soll dem Vernehmen nach auch heute gegen Weilheim auflaufen, obwohl diverse Feierlichkeiten im Anschluss an den Coup stattfanden.

Anzeige

Bucher und Weilheimer, beide 39 Punkte und vorzeitig gesichert, dürften sich so oder so ein unterhaltsames Match liefern. Längst gesichert, sind die Bucher (Tabellenachter) bei gleicher Tordifferenz nur wegen der mehr erzielten Treffer vor den Limburgstädtern platziert.

Trumino nach Heiningen

Während sich auf dem Bucher Terrain das Mittelfeld der Liga duelliert, haben andere Teams noch Problemlösungsdruck. Die Antwort auf die Frage nach dem Landesliga-Meister wird dabei vermutlich noch nicht geliefert. Spitzenreiter FC Heiningen ist auf dem heimischen Kunstrasen gegen den Tabellenviertletzten TV Echterdingen hoch favorisiert. Mit Fabio Santini (TSV Schlierbach) und Carmelo Trumino (AC Catania Kirchheim) vermelden die Heininger aktuell zwei Neuzugänge aus der Teckregion. „Frische Offensivkraft mit einer Menge Potenzial“, freut sich FCH-Chefcoach Denis Egger. Der einstige VfL-Jugendspieler Trumino, derzeit noch mit Problemen nach einem Schlüsselbeinbruch, wittert eine Chance zur Weiterentwicklung. „Dafür werde ich alles tun“, verspricht er.

Der Tabellenzweite TSGV Waldstetten steht gegen den TSV Köngen vor einem ähnlichen Job wie die Heininger: Der abstiegsgefährdete Gegner muss dringend punkten. „Und zwar nicht nur in Waldstetten, sondern auch am letzten Spieltag gegen Bargau“, weiß Stephan Hartenstein, Trainer des Tabellendrittletzten.

Im ersten Spiel ohne den entlassenen Coach Benjamin Geiger (wir berichteten) muss der TSV Bad Boll (12.) bei der TSG Hofherrnweiler-Unterrombach ran. Germania Bargau könnte derweil per Sieg über den FC Frickenhausen bereits den Ligaverbleib sichern. „Wir werden nicht mit der Brechstange spielen, sondern kontrolliert“, verspricht der scheidende FCF-Trainer Martin Mayer einen heißen Tanz.Reimund Elbe