Fussball Landesliga

Die Chance, alles wieder gutzumachen

Fußball Der TSV Weilheim und der TSV Köngen kämpfen morgen in den Jesinger Lehenäckern vor vermutlich großer Kulisse im Relegationsfinale um den letzten freien Platz in der Landesliga. Von Reimund Elbe

Die Anspannung vor dem Entscheidungsspiel spürte TSVW-Coach Benny Geiger (rechts) bereits unter der Woche im Training.Foto: Cars
Die Anspannung vor dem Entscheidungsspiel spürte TSVW-Coach Benny Geiger (rechts) bereits unter der Woche im Training. Foto: Carsten Riedl

Für Wunder muss man beten, für Veränderungen aber arbeiten“ - es gibt kaum einen passenderen Satz für die Lage des TSV Weilheim vor dem morgigen Relegationsfinale gegen Bezirksliga-Vizemeister TSV Köngen (15 Uhr) in Jesingen als jenen des italienischen Philosophen Thomas von Aquin. Das Wunder trat ohne eigenes Zutun bereits ein, durch den Nafi-Rückzug und die daraus resultierende Chance auf den Landesliga-Verbleib.

Doch das Weilheimer Umfeld scheint die Einmaligkeit der Chance verinnerlicht zu haben. Trainer Benjamin Geiger zeigt sich förmlich begeistert. Zum ersten, spontan anberaumten Training stand vergangene Woche - bis auf wenige Urlauber - der komplette Kader auf dem Trainingsgelände im Lindachstadion. Bis zu 22 Akteure, darunter auch Spieler der „Zweiten“, mischten seitdem hoch motiviert mit. „Wir wissen alle, dass wir mit diesem einen Spiel eine ganz schwierige Saison mit dem Klassenerhalt krönen können“, sagt Geiger. Der Nervenkitzel vor dem Endspiel sei im Team förmlich zu spüren.

Der Chefcoach kann morgen weitestgehend „aus dem Vollen schöpfen“. Daniel Dominkovic sowie Fabio Brandner kehren heute aus dem Urlaub zurück. Lediglich Can Kanarya fehlt. Einen Spezialfall stellt derweil Kim-Lars Ehrler dar. Der zum morgigen Gegner TSV Köngen zurückkehrende Abwehrspieler wird definitiv nicht für die Weilheimer auflaufen. „Es wäre doch für ihn eine schwierige Situation auf dem Platz gewesen“, wirbt Geiger um Verständnis, zumal Ehrler sehr stark in Köngen verwurzelt sei. Folglich informierte der Trainer den 25-Jährigen darüber, dass er nicht in den Kader berufen werde. Der Defensivakteur weilt nun stattdessen an diesem Wochenende beim Southside-Festival in Neuhausen ob Eck.

Den Köngener Einzug ins Relegationsfinale verfolgte der Weilheimer Chefcoach vergangenen Sonntag in Nellingen live mit. Sein Fazit: Besonders vor Ex-VfL-Kicker Michael Rüttinger sowie Erik Edwardson müsse sein Team auf der Hut sein. Beide seien ausgesprochen torgefährlich. Die Abteilung Routine der Köngener zeigt morgen allerdings Lücken. Mustafa Baykara (32), er schoss die Köngener gegen Bettringen beim Elfer-Drama mit dem letzten Elfmeter ins Finale, wird urlaubsbedingt nicht dabei sein. Hinter Angreiferkollege Sven Römer (ebenfalls 32) steht wegen einer Schulterverletzung noch ein Fragezeichen.

Trotzdem rückt der TSVK mit einer ausgesprochen guten Stimmung an. Im Jubiläumsjahr der Fußball-Abteilung scheint der direkte Wiederaufstieg zum Greifen nah. Trainer Daniel Rieker setzt dabei auf ein besonderes Pfund. „Die Mannschaft hat das Potenzial, immer wieder zurückzukommen“, lobt der 33-Jährige sein Team für die Beharrlichkeit. Wie sie es in der Relegation gegen Ulm und Bettringen gemacht hätten, zeuge von großartiger Moral. Geiger gibt nicht weniger den Motivator: „Wir waren tot, abgestiegen. Jetzt kommt die große Chance, mit einem Spiel alles gutzumachen. Alle sind geil auf das Spiel.“ Beste Vo­raussetzungen für ein großes Fußballfest in den Lehenäckern.

Anzeige