Fussball Landesliga

Ein „Sahnetag“ muss her

Fußball-Landesliga Nach der Kur in Bad Boll würde der TSV Weilheim sich heute Abend gerne gesund melden. Dass Titelanwärter SV Ebersbach als Gegner aufkreuzt, macht die Sache nicht leicht. Von Reimund Elbe

Für ein Erfolgserlebnis gegen Ebersbach müssen sich die Weilheimer heute Abend gewaltig strecken.Foto: Markus Brändli
Für ein Erfolgserlebnis gegen Ebersbach müssen sich die Weilheimer heute Abend gewaltig strecken.Foto: Markus Brändli

Wie so ein Zähler die Gefühlslage beeinflussen kann. Das 1:1 des TSV Weilheim in Bad Boll am vergangenen Samstag war für die Landesligakicker aus Weilheim nach der 1:6-Demütigung gegen Blaustein eine durchaus heilsame Therapie. Heute Abend ab 19 Uhr soll im Lindachstadion die sportliche Genesung fortschreiten. Der Job? Allerdings ein schwieriger. Für TSVW-Chefcoach Benjamin Geiger ist Gegner SV Ebersbach nichts weniger als „der Meisterschaftsfavorit“.

Anzeige

Die bisherigen Resultate lassen zumindest vermuten, dass das Team von Dinko Radojevic tendenziell in dieser Runde der Spitze zuzuordnen sein dürfte. Vier Partien, drei Siege - nur einmal (2:3 in Waldstetten) blieb das Punktehamstern aus. Geiger tüftelt noch an seinem taktischen Konzept, ließ im Training während der Woche verschiedene Varianten erproben. Das Kernproblem: Der Tabellendritte und heutige Gast zieht bereits vom eigenen Strafraum aus ein fintenreiches und schnelles Kurzpassspiel auf, das bis auf den TSGV Waldstetten alle SVE-Kont­rahenten bisher vor enorme Probleme stellte. „Nur an einem Sahnetag können wir sie wohl knacken“, prophezeit deshalb Geiger.

Damit es heute ein solcher wird, fordert der Weilheimer Trainer eine mindestens genauso engagierte läuferische Vorstellung von seinen Akteuren wie jüngst in Bad Boll. Doch damit dürfte es kaum getan sein. „Wir müssen uns spielerisch im Vergleich zur vergangenen Partie deutlich steigern“, lautet Geigers Forderung.

Personell hätte es schlimmer kommen können, auch wenn einige Ausfälle drohen oder bereits fix sind. Neuzugang Matteo-Pio Stefania (1:1-Schütze in Bad Boll) zog sich im montäglichen Training eine Bänderüberdehnung am Knöchel zu. Zumindest ein Kurzeinsatz heute Abend scheint aber möglich. „Vielleicht geht es bei ihm mit Tape“, hofft Geiger, der im Falle Stefania auf den finalen Rat des TSVW-Physioteams baut.

Definitiv ausfallen werden dagegen Matthias Schaufler (beruflich verhindert), der Gelb-Rot-Gesperrte Can Yilmaz und Angreifer Biran Darboe. Wieder ins Training eingestiegen ist derweil Can Kanarya. Neuzugang Simon Kottmann kehrte wohlbehalten aus dem Kurzurlaub zurück und könnte zumindest als Joker zum Einsatz kommen - insbesondere, wenn in der Schlussphase Frische, Tempo und körperliche Robustheit im Angriffsspiel gefragt sind. Tabellarisch verharrt der TSV Weilheim trotz des Remis in Bad Boll mit vier Zählern auf Platz zwölf.

Ebersbach winkt Tabellenspitze

Für die Ebersbacher ist das heutige Match das zweite Freitagspiel in Folge. Im ersten bezwang der SV den damaligen Tabellenführer und Furore-Neuling SC Geislingen vor nahezu 500 Zuschauern im heimischen Strutstadion mit 2:1. Nur eines störte Dinko Radojevic dabei: „Wir haben unheimlich viele Chancen herausgespielt, die für fünf oder sechs Tore gereicht hätten“, haderte der Coach. In Weilheim will der Ebersbacher Trainer auf Sieg spielen - auch, weil ein Dreier den zwischenzeitlichen Sprung an die Spitze bedeutete, sollten die heute Abend fast zeitgleich in Bargau kickenden Waldstettener beim Nachbarschaftstreffen Punkte liegen lassen.