Fussball Landesliga

Geiger setzt auf Arbeit mit dem Ball

Fußball Der TSV Weilheim startet am Montag kommender Woche in die Vorbereitung auf die neue Landesligasaison.

Weilheim. Kehren neue Besen tatsächlich gut? Im Fall der Landesligakicker des TSV Weilheim wird es erste Antworten ab Montag kommender Woche (9. Juli) geben, wenn Neu-Trainer Benjamin Geiger die Mannschaft um 19.30 Uhr zum ersten Training der Saisonvorbereitung ins Lindachstadion bittet. Quälende Dauerläufe, Cooper-Tests oder Medizinball-Drill wird es mit dem Nachfolger von Christopher Eisenhardt nicht geben. „Zu 95 Prozent werden wir in der Vorbereitung auf dem Platz mit dem Ball arbeiten“, sagt der 38-Jährige, „wir müssen viel trainieren, um schnell zusammenzuwachsen.“

Der A-Lizenzinhaber, zuletzt dreieinhalb Jahre beim Weilheimer Ligakonkurrenten in Bad Boll aktiv, will der runderneuerten Mannschaft zwischen drei und vier Mal pro Woche Trainingsschweiß entlocken, dazu kommen noch vier bis fünf Testspiele (siehe unten) und die Auftritte beim Teckbotenpokal - wie viele, steht in den Sternen. „Klar wollen wir da so weit wie möglich kommen“, sagt Geiger, „aber durch den personellen Umbruch sehe ich uns nicht automatisch in der Favoritenrolle.“

Geiger hat bis auf Jonas Schmidt, Can Kanarya, Felix Stolz, Tim Roos, Robert Kljajic und Manuel Lisac keinen Kicker aus dem letztjährigen Landesligakader mehr. Neu dabei sind dafür neben vier Eigengewächsen aus zweiter Mannschaft und Jugend noch Simon Kottmann (FV 09 Nürtingen), Kim Ehrler und Marvin Heth (beide TSV Köngen), Daniel Dominkovic und Konstantinos Korbiakis (SSV Ulm), Salih Egrlic (1. FC Eislingen), Serdar Helvaci (VfL Kirchheim) und Biran Darboe (SGEH). „Wir sind noch an ein, zwei erfahreneren Spielern dran“, sagt Geiger, „aber wir werden kommende Saison sicher den jüngsten Kader von allen Mannschaften haben.“ Geigers Co-Trainer wird der bisherige Eislinger Bezirksligacoach Luca GrecoPeter Eidemüller

Anzeige