Fussball Landesliga

TSVW überwintert als Schlusslicht

Fußball-Landesliga Auch zum Abschluss des Jahres gibt es kein Erfolgserlebnis für den TSV Weilheim. Die Limburgstädter unterlagen beim TSV Weilimdorf mit 0:2.

Zusammenhalt ist beim TSVW gefragter denn je: Die Mannschaft kann nur gemeinsam den Weg aus dem Tabellenkeller finden, in dem di
Zusammenhalt ist beim TSVW gefragter denn je: Die Mannschaft kann nur gemeinsam den Weg aus dem Tabellenkeller finden, in dem die Mannschaft nach dem 0:2 in Weilimdorf überwintern muss. Foto: Markus Brändli

Wieder gut mitgehalten, wieder nichts Zählbares: Die Landesligakicker des TSV Weilheim haben das letzte Spiel des Jahres beim TSV Weilimdorf 0:2 verloren und überwintern mit gerade mal einem einzigen Sieg als Tabellenletzter.

Anzeige

Festmachen lässt sich die Talfahrt an der Personalmisere. Trainer Benjamin Geiger musste gegen Weilimdorf auf insgesamt 14 Spieler verzichten. Beim Warmmachen verletzte sich auch noch Marvin Heth, und nach einer halben Stunde musste Cagatay Ayyildiz verletzt ausgewechselt werden. So kam Florian Kirchner zu seinem ersten Landesliga-Einsatz von Beginn an. Auch Hannes Luber, Felix Seltenreich und Julian Kulinsky gaben ihr Landesliga-Debüt.

Trotz der Personalnot gab es schon nach wenigen Spielminuten den ersten Aufreger. Die Weilheimer Spieler wollten ein Handspiel im gegnerischen Strafraum gesehen haben, aber Schiedsrichter Manuel Schmauß machte keine Anstalten, Elfmeter zu pfeifen. „Wer weiß, wie das Spiel gelaufen wäre, wenn wir so früh einen Elfmeter bekommen hätten“, ärgerte sich der Weilheimer Coach.

Auch in der Folgezeit war die Limburgelf ein gleichwertiger Gegner. Die erste richtig gute Torchance hatten jedoch die Gastgeber durch einen Freistoß von Carmine Pescione, den der Weilheimer Keeper Jonas Schmidt gerade noch über die Querlatte lenken konnte (19.). Eine noch bessere Möglichkeit hatten die Weilheimer. Nach einer maßgerechten Flanke von Simon Kottmann ließ Manuel Lisac seinen Gegenspieler aussteigen, setzte dann das Leder aber freistehend rund einen Meter am Tor vorbei (28.).

Danach kam die stärkste Phase der Gastgeber, die Führung war nur eine Frage der Zeit. Nach einem scharf getretenen Flankenball musste Andreas Simic nur noch den Kopf hinhalten, und der Ball landete aus vier Metern im Weilheimer Gehäuse (39.).

Auch der zweite Durchgang begann unglücklich für Weilheim. Zunächst vergab Simon Kottmann eine gute Möglichkeit, und im Gegenzug erhöhte Carmine Pescione auf 2:0 (50.).

Für die meisten der knapp 80 Zuschauer war die Partie damit praktisch entschieden - dem war aber nicht so, denn die Gäste versuchten alles, um dem Spiel noch eine Wende zu geben. Die Weilheimer hatten durch Matteo-Pio Stefania (55., 61.) gute Möglichkeiten auf den Anschlusstreffer. Erst 20 Minuten vor Schluss kamen die Gastgeber wieder besser ins Spiel und hatten durch Carmine Pescione wieder ein Riesenmöglichkeit, aber der Weilheimer Keeper lenkte den Ball gerade noch um den Torpfosten (76.).me

Weilheims Kljajic macht den Kuranyi

Weilheim. Das Trikot mit der Nummer 11 im Weilheimer Kader ist neu zu vergeben. Der TSV hat sich mit sofortiger Wirkung von Stürmer Robert Kljajic getrennt. „Er war ein Störfaktor“, sagt Abteilungsleiter Paul Schrievers.

Kljajic, der vor einem Jahr aus Jebenhausen kam, haderte offen mit seiner Rolle als Einwechselspieler. Vor einer Woche in Oberensingen (5:6) saß er wieder nur auf der Ersatzbank. Als er auch nach dem vierten und letzten Spielerwechsel von Trainer Benjamin Geiger nicht berücksichtigt worden war, verließ Kljajic das Spielfeld und verschwand. Der 21-Jährige war diese Saison auf zwölf Einsätze gekommen, hat dabei keinen Treffer erzielt.

Der Fall weckt Erinnerungen an die Stadionflucht von Kevin Kuranyi im Oktober 2008 beim WM-Qualifikationsspiel gegen Russland (2:1). In der Pause verließ der damalige Schalke-Stürmer aus Enttäuschung über seine Nichtberücksichtigung das Dortmunder Westfalenstadion und wurde danach von Bundestrainer Löw suspendiert.ks