Fussball Landesliga

Weilheim behält Kopf über Wasser

Fußball-Landesliga Der TSV wahrt mit einem 2:0 gegen den SC Geislingen seine Chance auf den Relegationsplatz.

Grenzenloser Jubel über einen Sieg, der noch Gold wert sein könnte. Der TSV Weilheim beweist im Abstiegskampf der Fußball-Landes
Grenzenloser Jubel über einen Sieg, der noch Gold wert sein könnte. Der TSV Weilheim beweist im Abstiegskampf der Fußball-Landesliga Moral.Foto: Tanja Spindler

Einen ganz wichtigen 2:0-(1:0)-Erfolg im Abstiegskampf hat der TSV Weilheim in der Fußball-Landesliga gestern gegen den SC Geislingen gefeiert. Damit verkürzten die Limburgstädter den Abstand zum Abstiegsrelegationsplatz auf zwei Zähler. Weilheims Trainer Benjamin Geiger glaubt fest ans erreichen des Minimalziels: „Wir dürfen jetzt nicht überheblich werden. Mit den zuletzt gezeigten Leistungen haben wir eine realistische Chance die Relegation zu erreichen.“

Anzeige

Bis sieben Minuten vor Schluss hing der Weilheimer Erfolg im eigenen Stadion allerdings an einem seidenen Faden. Die Geislinger waren nach dem 0:1-Rückstand nach einer guten halben Stunde im zweiten Spielabschnitt die bessere Mannschaft und drauf und dran, das Spiel zu drehen. Für die Erlösung sorgte in der 83. Minute Dogukan Dogan, der der kompletten Geislinger Abwehr entwischte und mit dem 2:0 die Partie endgültig entschied. Danach hatte der eingewechselte Matteo-Pio Stefania sogar noch die Chance zum dritten Tor, er scheiterte in der Nachspielzeit jedoch an Geislingens Torhüter Jonas Pangerl. Geiger fand: „Das wäre des Guten zu viel gewesen.“ Mit seiner Mannschaft war Weilheims Trainer rundum zufrieden. Das einzig Ärgerliche: Mit Torhüter Jonas Schmidt, Cagatay Ayyildiz und Can Kanarya mussten gleich drei Spieler vorzeitig verletzt vom Platz.

Trotzdem bot Weilheim erneut eine großartige kämpferische Leistung. Der neue Geislinger Trainer Markus Schweizer, dürfte sich seinen Einstand an seiner ehemaligen Wirkungsstätte etwas anders vorgestellt haben. Nach dem Schlusspfiff war er sichtlich enttäuscht: „Wir wussten was auf uns zu kommt, aber die spielerisch bessere Mannschaft hatte bei diesen Platzverhältnissen heute einen Nachteil,“ spielte Schweizer auf den holprigen Rasen im Lindachstadion an.

Weilheim überzeugt mit Kampf

Es waren andere Tugenden gefragt, und genau die legte Weilheim an den Tag, mit viel Kampf und Einsatz. Es war ein von Beginn an abwechslungsreiches Spiel, auch wenn es wenig Strafraumszenen auf beiden Seiten gab. Der Weilheimer Führungstreffer kam etwas glücklich zu Stande. Nach einem langen Ball in den Geislinger Strafraum waren sich die beiden Innenverteidiger nicht einig und Konstantinos Korbiakis war der lachende Dritte, der das Leder mit dem Kopf über den zu weit vor dem Tor stehenden Torwart zur 1:0-Führung (32.) verlängerte. Die Gäste hatten im ersten Spielabschnitt nur eine gute Möglichkeit. Die vereitelte Jonas Schmidt, der gegen den allein vor dem Tor stehenden Yannik Ruther in höchster Not rettete (41.). Die beste Gelegenheit zum Ausgleich hatte nach der Pause Yasin Ceküc, der den Ball in der 53. Minute aus spitzem Winkel am leeren Weilheimer Tor vorbei zirkelte. me