Fussball Landesliga

Wenn zum fehlenden Glück Pech kommt

Fußball-Landesliga Der TSV Weilheim dominiert das erste Spiel nach der Winterpause gegen den FV Sontheim, geht am Ende jedoch als 0:1-Verlierer vom Platz.

Stark am Ball, schwach im Abschluss: Die Weilheimer um Can Yilmaz haben sich gegen Sontheim trotz Überlegenheit nicht mit Punkte
Stark am Ball, schwach im Abschluss: Die Weilheimer um Can Yilmaz haben sich gegen Sontheim trotz Überlegenheit nicht mit Punkten belohnt. Foto: Genio Silviani

Der Auftakt zur Mission Klassenerhalt ist für die Landesligafußballer des TSV Weilheim gründlich in die Hose gegangen. Obwohl über weite Strecken der Partie das bessere Team, musste sich das Schlusslicht im ersten Spiel nach der Winterpause Kellerkonkurrent FV Sontheim vor heimischem Publikum mit 0:1 (0:1) geschlagen geben. Die Erfolgsgaranten für einen glücklichen Erfolg der Gäste waren Torschütze Daniel Gentner und Keeper Manuel Renner, der die Weilheimer mit seinen Paraden fast zur Verzweiflung brachte.

„Das haben meine Jungs einfach nicht verdient. Wir haben uns im Abschluss nicht belohnt, aber ich kann keinem Einzelnen einen Vorwurf machen“, zeigte sich der Weilheimer Trainer Benjamin Geiger nach dem Schlusspfiff zwar enttäuscht, gab sich gleichzeitig aber auch kämpferisch. „In den nächsten beiden Begegnungen spielen wir mit Blaustein und Bad Boll gegen zwei direkte Abstiegskontrahenten. Da müssen wir einfach Punkte holen.“

Dabei hatten die Weilheimer von Beginn an umgesetzt, was ihr Trainer forderte. Die Sontheimer bereits in deren Hälfte in Bedrängnis bringen. Eine Taktik, die Früchte trug. Nach wenigen Spielminuten hatte Matteo-Pio Stefania alleine vor dem Tor die große Möglichkeit zur Führung, scheiterte allerdings an Sontheims Torwart Manuel Renner (9.).

Auf der anderen Seite hatte Philipp Schmid die Chance zum Führungstreffer doch der einzige Sontheimer Stürmer scheiterte an Weilheim Keeper Jonas Schmidt (16.). Nur eine Zeigerumdrehung später hatte Schmid dafür großen Anteil an der Sontheimer Führung. Nach seinem mustergültigen Querpass hatte der völlig frei stehende Daniel Gentner das Leder nur noch über die Torlinie zu drücken (17.).

In der Folgezeit entwickelte sich eine ausgeglichene Begegnung mit wenigen Strafraumszenen auf beiden Seiten. Erst kurz vor dem Seitenwechsel hatten die Gastgeber zwei gute Möglichkeiten. Zunächst scheiterte Can Yilmaz mit einem 22-Meter-Schuss am Gäste-Torhüter (39.). Drei Minuten später hatte auch Salih Egrlic kein Glück, als dessen Weitschuss nur um Zentimeter über das Sontheimer Tor strich (42.).

In der zweiten Hälfte setzten die Weilheimer die Gäste noch mehr unter Druck, was fast zum Erfolg geführt hätte. Als Salih Egrlic völlig frei im Sontheimer Strafraum an den Ball kam, konnte Abwehrspieler Michael Kastler den Schuss für seinen bereits geschlagenen Torwart gerade noch von der Torlinie kratzen (47.).

In den ersten 20 Minuten der zweiten Halbzeit kamen die Gäste kaum noch über die Mittellinie. Die Weilheimer konnten aus ihrer Überlegenheit aber kein Kapital schlagen. In einer spanenden Schlussphase hatte der eingewechselte Daniel Domincovic noch die Möglichkeit zum Ausgleich, scheiterte aber an Sontheims Torwart (81.). Auch in der fünfminütigen Nachspielzeit vermochten die Limburgstädter das Spiel nicht mehr zu drehen, was auch am Sontheimer Abwehrbollwerk lag. „Das war unsere beste Defensivleistung in dieser Saison“, befand FV-Trainer Marcus Mattick. me

Anzeige