Fussball

Auf- und Abstiegsrunde wird immer wahrscheinlicher

Fußball Bis Ende der Woche will der Verband auch auf Bezirksebene für Klarheit in Sachen Corona-Saison sorgen.

Verwaiste Fußballplätze sind in Coronazeiten Alltag: Wann und wie die Saison weitergeht, will der Verband bis Ende der Woche prü
Verwaiste Fußballplätze sind in Coronazeiten Alltag: Wann und wie die Saison weitergeht, will der Verband bis Ende der Woche prüfen. Foto: Markus Brändli

Kirchheim. Tote Hose auf den Fußballplätzen der Amateure: Wegen Corona ruht der Spielbetrieb im gesamten Verbandsgebiet des WFV und niemand weiß, wann und wohin der Ball wieder rollt. Kann die Saison überhaupt zu Ende gespielt werden? Und wenn, in welcher Form?

Rainer Veit (62), Vorsitzender des Bezirks Neckar/Fils und Beiratsmitglied im Verband: „Ich kann mir nicht vorstellen, dass wir vor Anfang März wieder anfangen. Dafür sind die Infektionszahlen viel zu hoch und ein geeigneter Impfstoff ist auch noch nicht ...

.da rUetn üsnsem wri na Orsnte ndu gPinsefnt swjleei zewi ieSaetpgl rDe eenhrreaf sgat ads hoejdc eirmm tim einre mi renokiH:ptf neüsms wir edi nSasoi cauh agnz nbeacr.ebh Ich inb ein rgGnee ano,dv die ndRue ufa fueeTl mokm rsau .chzezdinurueh iDe hitesudGne hetg hceinfa

eD i eadnrne lineet eseni ieng,unM pepawnn hsic earb rfü end lFal, assd es otrtz rlael nisalrgaenW hodc t.rwteheieg ieD sosimnSekpiilom der vchcrtiksee glstuänn nhca renie foVionneedrzek isdee M:ail-E disn jtzet an miene Pkntu tnalagne,g bie emd irw uns einetghnsee sdas eien enuBienggd mti dme nriezeitedg meiolsuSdp htinc ehmr tis ndu reiewte rgrenffie needwr

eiZw hconeW futoaVzleri

as W bie emnie R-attreS ide Liag vnoeserheg ,tsi tlciehiz ncbseeovhr hauc ufa dei neurnet sKenlsa rbb.ürratega ahNc ragiFbee rdhcu dei olls anch ernei itueflzrVoa nvo eizw cenhoW ied enrVrodu uz dneE pegletis nr.ewed nI red dsa ilispwsbeseiee hwszcnei chses (VF )ahneuseuN und hezn iltpgSaee E(,G)SH ied catnohgleh drenwe llso dsa Sphairjle 2120/20 in eienr fAu- ndu iAustebegsrnd uz dEen gartebhc en,drew wouz eid Lgia ewegtziilet irw.d eiD enutkP uas der noerudVr rdewen ni edi asfyflPo ugseehbzwiiesne dnsPloway

I n der kgeiisalBrz lerFcsaNki/ nud in dre sliegiKar A tmi ljwiese 17 aennnahMcfts edi Ahct erd aTllbee mu nde ,ustgifAe ied elrteihcsn Nneu eengg ned gAbitse nI edn kleeiernn BLngie- tim 13 und 14 Teasm sepneecrntdh ger.weni sli:moSdpeu Jeerd eengg e.ndej eDi Pnutke uas red enrVdour in eid Pfafyslo .wbz wsyolnPad ngfnAa uilJ llso ied Sinsao benedet nise - et,grsovueszta raonCo lseitp mti.

ufA redGagnlu des nlsueseidgbMni ni end pleilSekssna trlgefo hcno isede Whoec ied Aimmsubtng sde esFcslsuV-sSuihsWpea tim den nzee.rikB Am 12. zemeeDrb llwi erd eartBi ndan deügtlnig mit hneamc. Kuals

„Wir nehmen’s, wie es kommt“

Region. Noch ist die Frage offen, ob, und wenn ja, wann und wie, die Fußballsaison bei den Amateuren in Württemberg weitergespielt wird. Fällt die Entscheidung positiv aus, sieht alles nach einem Modus mit Auf- und Abstiegsplayoffs nach Ende der Vorrunde aus - ein Plan, der von Funktionären der fünf Teckvereine in der Bezirks­liga positiv gesehen wird, wie eine Blitzumfage beim VfL, der SGEH, dem TSV Weilheim, dem TSV Jesingen und dem TV Neidlingen ergeben hat.

„Ich möchte nicht in der Haut der Verantwortlichen stecken“, sagt Marc Buthenuth. Der Fußballchef des VfL Kirchheim bedauert die Macher im WFV. Er selber versucht, positiv zu denken: „Ein Abbruch wäre schade. Wir wollen noch in die Aufstiegsrunde und dort befreit aufspielen.“

Marc Butenuth
Marc Butenuth

Sven Laderer, Abteilungsleiter der SGEH, hält eine normale Runde nicht mehr für machbar und könnte sich mit dem von der Oberliga-Spielkommission vorgeschlagenen Ablauf der restlichen Saison anfreunden: „Wir nehmen’s, wie’s kommt. Egal, ob es im Januar oder im Juli weitergeht.“

Sven Laderer
Sven Laderer

„Wenn wir rechtzeitig wieder anfangen könnten, wäre es möglich, die Saison regulär zu Ende zu spielen“, meint Weilheims Spielleiter Armin Sigler. „Aber dahinter steht ein großes Fragezeichen. Deshalb halte ich die jetzt diskutierte Lösung für die einzige vernünftige und faire Alternative.“

Armin Sigler
Armin Sigler

Patrick Kölle, Spielertrainer des TV Neidlingen, weiß: „Jeder will spielen. Aber einen Abschluss im Sommer auf Biegen und Brechen halte ich für Quatsch.“ Eine seines Erachtens mögliche Variante: „Die Saison verlängern, zur Not bis in den nächsten Winter hinein wie in Bayern.“

Patrick Kölle
Patrick Kölle

Dann spielen, wenn es Corona zulässt, und dafür die Sommerpause zwischenopfern, wäre für Abteilungsleiter Peter Martsch vom TSV Jesingen eine Möglichkeit. Die andere mit Auf- und Aufstiegsrunden auf neutralen Plätzen gefällt ihm ebenfalls: „Das wäre doch auch mal sehr reizvoll.“ Klaus Schlütter