Fussball

Auf- und Abstiegsrunde wird immer wahrscheinlicher

Fußball Bis Ende der Woche will der Verband auch auf Bezirksebene für Klarheit in Sachen Corona-Saison sorgen.

Verwaiste Fußballplätze sind in Coronazeiten Alltag: Wann und wie die Saison weitergeht, will der Verband bis Ende der Woche prü
Verwaiste Fußballplätze sind in Coronazeiten Alltag: Wann und wie die Saison weitergeht, will der Verband bis Ende der Woche prüfen. Foto: Markus Brändli

Kirchheim. Tote Hose auf den Fußballplätzen der Amateure: Wegen Corona ruht der Spielbetrieb im gesamten Verbandsgebiet des WFV und niemand weiß, wann und wohin der Ball wieder rollt. Kann die Saison überhaupt zu Ende gespielt werden? ...

Udn wn,ne ni lcreweh m?roF

ireRan Viet 2),(6 norezresiVtd dse riszekB lcas/ikFeNr udn dsegrltiBaemiit mi bVdear:n ankn rim ntihc nvell,setro ssda irw rvo nAagfn rdeiwe aenagfn.n idsn edi koefltnahInsiezn evli zu chho dnu ine rnetgigeee tfoIspmff tsi hauc hnco nithc d.a tenrU riw na trOsne ndu inePtgnfs wjeesil zewi ieeltgSpa erD henferare satg sad chejod iemmr tmi rneie im kinoef:pHrt enssüm riw die niosaS ucah znga ecrhn.eabb chI bni eni geGren dv,nao eid undeR fua flueTe mmko asru echzdzhiruen.u eiD hideeuGnts hget hincfae

eiD eannrde ienlet neesi nn,Mguei npnawep scih aber frü nde ,alFl ssda se tozrt aelrl lragnansWie odch eewgtirt.eh eiD pnossiSlomemiki der Oeig­arlb hctvicresek acnh nreie keenfderzVoion isede -aMliE: nsdi eztjt na einem untkP nanlagte,g eib dem wir snu tseeeehignn ,ensmüs dass eien Bdguninege imt mde zdneigterei uesSildomp nhcti erhm its und iereewt rgeirenff wdneer

iZ we eWohnc teifurlaoVz

saW eib ieenm tSare-Rt dei aLig vregnoeseh sti, hclziiet obsvrehenc ahcu uaf ied eeunrtn sesanlK Nahc eeFigabr rchdu dei llso chan ernie troflVuezia von wzei eWnhco ied rronuVed uz Eden psligete nweder. nI rde asd eweesibplesiis hizwnecs chsse FV( hs)Nueenau dun hezn ltpeeSiag (H),GSE dei enhltghaco newdre olls ads raSlhjiep 01220/2 ni eiren Au-f und ugbsnsdeeritA uz eEnd tbchgear w,rdnee owzu ied Lgai titlegeizwe rw.di eiD kutPne aus rde Vdnoruer rdwene in dei syalPoff wzebsiuineseegh ylwdaPosn meüomnernb.

nI red slzaBikerig rkNicesFla/ nud ni rde slKigaeir A imt sjewlei 17 tfanhsecnMan üdrnwe ied htcA der eabTell mu edn fsAitgeu, edi lirtsecehn uneN ggnee edn Aegtsib In den rnieneelk LegiBn- tmi 31 dnu 14 smeTa detenpsenrhc g.nrweie lsS:ieoudpm eJerd enegg edjen. ieD kntuPe sau rde erdVnour in edi loyaPffs wz.b nyaPdlosw nafngA liJu osll dei sSaoni debenet sine - og,etsstraeuzv noCora estpli .mti

uf A derlagnGu dse siuenMlbgsenid ni den klnSsplaseie roegtlf conh seedi coWeh edi busnmAtmig esd Vlsse-cSWisseashupuF imt edn n.iezBker Am .21 ezebreDm illw erd iatBer dnan itm fKpenö macenh. Kuals

„Wir nehmen’s, wie es kommt“

Marc Butenuth
Marc Butenuth

Region. Noch ist die Frage offen, ob, und wenn ja, wann und wie, die Fußballsaison bei den Amateuren in Württemberg weitergespielt wird. Fällt die Entscheidung positiv aus, sieht alles nach einem Modus mit Auf- und Abstiegsplayoffs nach Ende der Vorrunde aus - ein Plan, der von Funktionären der fünf Teckvereine in der Bezirks­liga positiv gesehen wird, wie eine Blitzumfage beim VfL, der SGEH, dem TSV Weilheim, dem TSV Jesingen und dem TV Neidlingen ergeben hat.

„Ich möchte nicht in der Haut der Verantwortlichen stecken“, sagt Marc Buthenuth. Der Fußballchef des VfL Kirchheim bedauert die Macher im WFV. Er selber versucht, positiv zu denken: „Ein Abbruch wäre schade. Wir wollen noch in die Aufstiegsrunde und dort befreit aufspielen.“

Sven Laderer
Sven Laderer

Sven Laderer, Abteilungsleiter der SGEH, hält eine normale Runde nicht mehr für machbar und könnte sich mit dem von der Oberliga-Spielkommission vorgeschlagenen Ablauf der restlichen Saison anfreunden: „Wir nehmen’s, wie’s kommt. Egal, ob es im Januar oder im Juli weitergeht.“

Armin Sigler
Armin Sigler

„Wenn wir rechtzeitig wieder anfangen könnten, wäre es möglich, die Saison regulär zu Ende zu spielen“, meint Weilheims Spielleiter Armin Sigler. „Aber dahinter steht ein großes Fragezeichen. Deshalb halte ich die jetzt diskutierte Lösung für die einzige vernünftige und faire Alternative.“

Patrick Kölle
Patrick Kölle

Patrick Kölle, Spielertrainer des TV Neidlingen, weiß: „Jeder will spielen. Aber einen Abschluss im Sommer auf Biegen und Brechen halte ich für Quatsch.“ Eine seines Erachtens mögliche Variante: „Die Saison verlängern, zur Not bis in den nächsten Winter hinein wie in Bayern.“

Peter Martsch
Peter Martsch

Dann spielen, wenn es Corona zulässt, und dafür die Sommerpause zwischenopfern, wäre für Abteilungsleiter Peter Martsch vom TSV Jesingen eine Möglichkeit. Die andere mit Auf- und Aufstiegsrunden auf neutralen Plätzen gefällt ihm ebenfalls: „Das wäre doch auch mal sehr reizvoll.“ Klaus Schlütter