Fussball

Aus Eislingen ins Tor der DFB-Elf

Fußball Beim 3:1-Qualisieg der deutschen Frauen feierte Ann-Katrin Berger aus dem Bezirk Neckar/Fils ihr Debüt in der Nationalelf.

Eislingen. Für Ann-Katrin Berger ist ein Traum in Erfüllung gegangen: Die 30-jährige Torhüterin aus Eislingen, seit sieben Jahren Auslands-Profi und beim englischen Spitzenclub Chelsea Ladies bis Juni 2022 unter Vertrag, debütierte unter der Woche bei der DFB-Elf im EM-Qualifikationsspiel in Irland. Beim 3:1-Sieg stand sie 90 Minuten zwischen den Pfosten.

Ann-Katrin Berger, bei der vor drei Jahren Schilddrüsenkrebs diagnostiziert wurde, hatte sich im Frühjahr 2019 nach ihrem Weggang von Birmingham City dem englischen Spitzenclub Chelsea Ladies angeschlossen, wo sie rasch Stammtorhüterin wurde. „Sie ist ein spannender, in sich ruhender Typ und strahlt das auch im Tor aus“, sagt Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg über sie, „sie hat immer mutige Entscheidungen getroffen. Ihre Schicksalsschläge haben sie in vielen Bereichen geprägt.“ Das machte sie auch für den DFB interessant: Bereits vor zwei Jahren hatte sie Interims-Bundestrainer Horst Hrubesch beobachten lassen und für zwei Testländerspiele nominiert. Der Krebs war auskuriert.

Bei Chelsea, wo sie die englische Meisterschaft schaffte, erntet sie derzeit Meriten für großes Durchhaltevermögen: Bei der Fifa ist sie zur Welttorhüterin 2020 vorgeschlagen. Sechs Kandidatinnen gibt es. top

Anzeige