Fussball

Das Land braucht Straßenkicker

Talentförderung Mit dem „Projekt Zukunft“ will der DFB mit Stützpunkttrainern wie Uwe Fechter aus Weilheim die Defizite im Nachwuchsbereich aufholen. Von Max Pradler

Mit Köpfchen und Konzept will der DFB Nachwuchstalente fördern. Symbolbild: Markus Brändli
Mit Köpfchen und Konzept will der DFB Nachwuchstalente fördern. Symbolbild: Markus Brändli

Experten sind sich einig: Es sieht nicht gut aus für den deutschen Fußball. Rund zweieinhalb Jahre nach dem blamablen Vorrunden-Aus bei der Weltmeisterschaft befindet sich der Deutsche Fußball-Bund (DFB) noch immer in der Selbstfindungsphase. Länderspiele verkommen nach dem Empfinden vieler zunehmend zur Farce und erreichen längst nicht mehr die Einschaltquoten wie früher. Aber auch in der Bundesliga drohen deutsche Nachwuchsspieler den Anschluss zu verlieren, da nur noch wenige Talente den Sprung in den Profikader ...

cn.esfhfa

't naeeo oS1l(trlgeryefk-'n,tSrccet r,tue h'"w{id:t" i"tg"03eh,:0h ,025 "dns"mio:eni [0,03[ ]205,] i"mlo"e:b neahtt die ticwnVrrhnatoele mi DFB rabe nohsc niee r:guonVanh reteBsi im rbeFrua 8021 arw neei peegrtiAsbpru ndeow,r edi ied onv rdnGu afu uekmlrpemn l.osl ndU sad tha se ni c:sih ieD mefoRr ehsti r,vo dsa issptrngzpLeinui ewufunzh,eaic ide ekrSLt-anutuigr bcanhfufsaze ioswe ied leliueivdndi dreuFröng uz

niidMr tt,en tstat nur :abeid rDe mrhieWeiel weU Fheterc 6,)0( der stie niebse nJrhea crrhtsaiuhencNwa am ni utRi tsi und asd eune Lbitilde rtaks scteudhen its ied enrolver aeggng.ne oVr aemll erd yTspu sit gfg.trae onV iesdre Streo bcuahern iwr ridwee sllo aslo red idtburahseukranlAsgc emd twrbbWteee mi ndregodurVr teensh. nen➀W hic hese, dsas dei erd gnoeiR beslts ibe s-eb emt etrteW isb fau vretlzeeien snnmeuaAh leseehemnnrc ,isdn gfare ich imhc n,csho eiw sda sine stga F,reehct dre vor reiesn iZte am als gitrueedarJnn sde VLf hKriceimh und SSV Uml 4186 atvik a rmUw. ned fEfekt esd tim leniev nlaoankklteBt, sgDliirbnb dun nstnikemtivi deHalnn hicnt hmre im iaiTnngr uenzerge zu eeshn dei ebi dne onv rde 6U ibs ruz U11 niee hone balTele ov.r eiD plreeiS, so es im tpnz,oKe enlsol tBelninaalko sweio ndu sewat riksernei adechAgtn sind emduz eoiastbiedtigunnst lnZgtu,eearsz die asdellgrni ncoh cithn ifnla tlteegfesg .unwder

iEe n pnOiot ide slpe:seswbeeiii ufA imnee knleein iflSe,plde 52 lma 02 rt,eMe ttneer dei Tamse mi ierD negeg Deir imt zwei srleiotntnoaiesRp eineneadgnegr a.n eieBd aenfanhnctMs vtnegiedeir weleisj weiz MirinTe-o nud eusehrncv tsslbe rneilanhb nriee ettansbegkce ennie efTerfr zu elne.zier ältFl ein r,To wdri hnac erelsttgefeg legRfihneoe nie etletipraoRnsosi gewnteelicehs, mu ejemd kccNcrwakshheiu neie swegsei zttnEezsiai uz nDnr agrtie.ieae nirerTa nllseo ni nde ltAaenlksssre rhee sal rtsorOignaa und reipllteiSe rieenga udn rdhdcau dnirekti end eledhnfen rthciisrdScehe trn.zeese tsi uzmde eib dne ltreEn targegf. isDee narfto enien te1es-dat-5AbnMr zmu rledpaidSlnef lnn.ahteei Ailrp ,sit ej nahc imldnaegePa,e eine esrte elpPsaihot lneg,tpa hcna ierne keönnt dsa nuee Mledlo nand ruz Sansio 0222/23 .reefnig

grEenzuh i urz ltxbreefleSions

Das eliZ: taTlene olesnl fua edeis isWee rih tinoelPaz neho erEbg-sni nud rrcindkruTae tefannlet Im trnue red oWceh irwd dei nLiesgut des ennEilenz ferete.utbgiaa oenllw dei preSiel cshno rhfü rzu befsnxloreSelti nziheere, adzu hauc ien neirtvisen sAhsatuuc mit emd ptmelehfi eUw rc,eheFt pOitlmlalaf tgeiebenl ide rariTne rhie Selepir ni peKgeurinnpl annd cauh Zeit dun sdin sal ehstepraprAcrnn rfü ise

el Zi tsi ,es csshpifezeri afu dei und nesie njeed lnaTset .neeiguhzne dsiK ndsi zrtto dse nechegli seAlrt tiiseewel fau livglö eccduhhlteiinrsne uceEiunnflktnwsgst swa edn rpöKre rode edi rfittfeb. alsebDh wir eenjd lldieinvuid eethacbtnr, mu edi zu ettnbo e.hrFtce

re hM morteiInoanfn zmu tgbi se eolinn nurte bwdfew.d.w

Ausbildung rückt in den Vordergrund

Die Bundesligen im Nachwuchsbereich (U19 und U17) sollen in ihrer bisherigen Form voraussichtlich abgeschafft werden. Der Spielbetrieb soll sich künftig nur noch aus „Entwicklungsspielen“ und „Entwicklungsturnieren“ zusammensetzen.

Soll heißen: Die Nachwuchsleistungszentren der aktuell 56 Profi-Teams werden aus dem regulären Spielbetrieb ausgegliedert und treten nur noch gegeneinander an. Durch diese Maßnahmen, die den Wegfall von Tabellen sowie von Auf- und Abstieg implizieren, soll der Ausbildungs-Charakter in den Vordergrund gestellt werden. max