Fussball

Der Absteiger steht wieder am Abgrund

Kreisligafußball Nach der 1:3-Pleite gegen Harthausen trennt die SF Dettingen in der Kreisliga A2 nur noch ein Punkt vom Relegationsplatz. Von Klaus Schlütter

Hart gelandet gegen Harthausen: die SF Dettingen. Foto: Christian Schlienz
Hart gelandet gegen Harthausen: die SF Dettingen. Foto: Christian Schlienz

Der Zweikampf an der Tabellenspitze der Fußball-Kreisliga A zwischen dem TSV Oberboihingen und dem TSV Jesingen ist einen Spieltag vor der drei­monatigen Winterpause zu einem Kopf-an-Kopf-Rennen geworden. Die beiden punktgleichen Kontrahenten trennt nur noch das Torverhältnis - knapp zugunsten der „Boihinger“.

Aber das mit viel Dusel. Bis zur 73. Minute lagen die haushohen Favoriten zuhause gegen Türkspor Nürtingen, das bisher noch keine Bäume ausgerissen hat, sensationell 1:4 hinten. Erst dann be­sann sich der Tabellenführer der Kreisliga A seiner Qualitäten und schlug zurück. Mit drei Treffern innerhalb von vier Minuten machte Oberboihingen den Rückstand wett. Torjäger Marc Brändle traf zweimal, hat nun 29 Treffer auf seinem Konto.

Ähnlich schwer kam der TSV Jesingen beim Tabellenvorletzten TB Neckarhausen in die Gänge. Die 1:5-Schlappe in der Vorwoche beim Tabellenprimus steckte wohl noch in den Hinterköpfen. Zwei Torwartfehler taten ein Übriges, und zur Pause lagen die „Gerstenklopfer“ unvermutet 0:2 im Hintertreffen. „In der zweiten Halbzeit haben wir endlich die richtigen Mittel gefunden“, so Co-Trainer Gaetano Caruana. „Wir haben unser System auf 3-5-2 umgestellt, sind mehr über die Außen gekommen. Das hat gepasst.“ Jesingen drehte das Spiel zum 4:2, woran der in der 46. Minute eingewechselte Kevin Sen mit zwei „Buden“ großen Anteil hatte.

Die Sportfreunde Dettingen kommen einfach nicht in die Gänge. Zwar machte gegen Harthausen ein Blitzstart (1:0 durch Benjamin Hubert nach fünf Minuten) Hoffnung, aber danach waren alle Anstrengungen, die Führung auszubauen, für die Katz. Selbst ein Elfmeter-Geschenk wurde ausgeschlagen, als Coskun Isci in der 43. vom Punkt patzte. Das rächte sich. Ein Doppelschlag in der 88. und 92. Minute führte zu einem bitteren Ende. Dettingen, der Bezirksliga-Absteiger der Vorsaison, steht nun auch eine Klasse tiefer nahe am Abgrund.

Dezimierter „Wintermeister“

Ebenfalls einen folgenschweren Ausrutscher leistete sich der TV Unterlenningen in der Kreisliga B. Nach fünf Siegen in Folge und mit der Aussicht, als Spitzenreiter zu überwintern, blamierte sich der Aufstiegs-Anwärter mit 2:4 bei der „Zweiten“ des TV Neidlingen. Immer, wenn der TVU nach Anschlusstoren von Julian Deuschle - es waren seine Saisontreffer Nummer 14 und 15 - Hoffnung schöpfte, schlugen die Platzherren zurück. Nutznießer war die TG Kirchheim, die sich trotz eines durch Verletzte und Urlauber dezimierten Kaders gegen die Reserve des TSV Dettingen knapp mit 1:0 durchsetzte und sich nun „Wintermeister“ nennen darf. Das Tor des Tages erzielte Tiago Santos Araujo mit einem satten Schuss knapp innerhalb der Strafraumgrenze (58.). Kurz zuvor war Robin Manns Geschoss von der Latte auf den Boden und wieder an die Latte geprallt. „Kein Tor“, entschied der Schiri. „Doch, der war drin“, meinte TG-Spielleiter Philip Kienzle, der einräumte: „Dettingen hat‘s uns richtig schwer gemacht.“

Schwer taten sich auch die SGOH und Catania Kirchheim - in erster Linie wegen des morastigen Bodens. „Am Ende haben wir ausgesehen wie Kampfschweine“, meinte AC-Spielertrainer Cosimo Attorre. Seine Mannschaft belohnte sich für mit einem 6:2-Erfolg, der seiner Meinung nach hätte noch höher ausfallen müssen: „Wir haben fünf, sechs Hochkarätige verballert“. Das galt auch für seinen Bruder Daniele, obwohl der viermal ins Schwarze getroffen hatte und seine Führung als Kreisliga-Toptorjäger auf 24 Saisontreffer ausbaute.

Anzeige