Fussball

Der VfL zwingt Weilheim in die Knie

Fußball Kirchheims Bezirksligakicker gewinnen Test gegen den klassenhöheren Nachbarn überraschend mit 2:1.

Blau stoppt Rot: Der VfL hat den Test gegen Weilheim gewonnen. Foto: Carsten Riedl
Blau stoppt Rot: Der VfL hat den Test gegen Weilheim gewonnen. Foto: Carsten Riedl

Kirchheim. Ausgerechnet Lokalrivale VfL Kirchheim hat die erfolgreiche Testspielserie des TSV Weilheim beendet. Der Fußball-Landesligist verlor nach fünf Siegen mit 1:2 (1:0) beim Bezirksligavertreter an der Jesinger Allee - für den Weilheimer Trainer Benjamin Geiger ein Dämpfer zur rechten Zeit: „Es hat einigen Spielern gezeigt, dass sie noch viel arbeiten müssen. Wir haben völlig zu Recht verloren.“ Sein Kirchheimer Kollege Michel Forzano freute sich: „Wir haben 90 Minuten lang läuferisch und spielerisch ein sehr gutes Spiel gemacht.“

Nach der ersten halben Stunde rieben sich die knapp 80 Zuschauer noch verwundert die Augen. Es war nicht der favorisierte Landesligist, der den Ton an gab, sondern die Gastgeber. Die VfL-Elf von Trainer Michel Forzano machte von Beginn an Druck und brachte die Weilheimer Abwehr das ein oder andere Mal in Verlegenheit. Die Kirchheimer gewannen fast jeden Zweikampf und hatten Pech, dass zwei Tore wegen Abseitsstellung aberkannt wurden.

Die schwungvolle Anfangsphase wurde trotzdem belohnt. Durch einen verwandelten Foulelfmeter von Samuel Bosler gelang den Teckstädtern die 1:0-Führung (25.). Auch in der Folgezeit waren die „Blauen“ das bessere Team. Doch als eigentlich niemand damit gerechnet hatte, gelang den Limburgstädtern mit dem ersten gefährlichen Angriff der Ausgleich durch Matteo-Pio Stefania (38.).

Im zweiten Spielabschnitt kamen die Weilheimer besser ins Spiel, aber die Kirchheimer konnten trotz einiger Wechsel die Begegnung weiterhin offen gestalten und hatten die besseren Einschussmöglichkeiten. „Wir hätten mindestens 4:1 gewinnen müssen“, ärgerte sich der Kirchheimer Trainer Michel Forzano über die vielen vergebenen Torchancen. Die besten Möglichkeiten vergaben Meksud Colic (77./Pfosten), Samuel Bosler (79./knapp vorbei) und Dominik Cseri (83./scheiterte an Torwart Jonas Schmidt). Auf der anderen Seite tat sich der Landesligist schwer. Es gab nur eine Chance, als ein Kopfball von Cagatay Ayyildiz um Zentimeter über die Querlatte strich (76.). kdl

Anzeige