Fussball

Die Großwetterlage bessert sich allmählich

Fußball Die Zahl der Frauen- und Mädchenmannschaften im Bezirk stabilisiert sich überraschend.

Mit Aktionen wie dem "Tag des Mädchenfußballs" will der Bezirk punkten  zuletzt war der Erfolg eher mäßig. Foto: Markus Brändli

Kirchheim. Überraschende Nachricht vom Staffeltag des Frauen- und Mädchenfußballs in Ötlingen: Nach den teils krassen Rückgängen in den vergangenen Jahren hat sich die Zahl der Mannschaften wieder stabilisiert. 21 Frauenteams und 38 aus dem E- bis B-Juniorinnen-Bereich melden für die kommende Runde - das sind zwar deutlich weniger als vor zehn Jahren, als es über 90 waren. Doch bereits wieder einen Tick mehr, als noch beim Rekordtief von unter 50 vor zwei Jahren.

Am einfachsten zeigt sich der positive Wandel am Beispiel der Frauen-Bezirksliga. Noch vor zwei Jahren dümpelte die Staffel mit neun Teams vor sich hin. In der vergangenen Saison waren es bereits 14. Beim Staffeltag im Ötlinger Rübholz hatte die Bezirksspitze um ihren Vorsitzenden Rainer Veit nun gar ein Luxusproblem. Statt 14 haben 15 Vereine Frauenteams zur neuen Runde gemeldet. Folge: Es gibt zwei Qualifikationsstaffeln, aufgeteilt nach geografischen Gesichtspunkten (siehe Infoartikel). Neu dabei sind der TSV Grafenberg und der TSV Eschenbach, während die TSG Salach kein Team mehr für die neue Saison meldete.

Die Stabilität im Frauenfußball des Bezirks setzt sich auch auf Funktionsebene fort. Für den bisherigen Ligen-Leiter Janos Virsinger, der sich nicht mehr aufstellen ließ, wählten die Staffeltagsdelegierten einstimmig Natalie Bloss. „Ich freue mich sehr auf das neue Amt“, sagte die Reudernerin, die auf 20 Jahre Erfahrung als Fußballerin zurückblicken kann.

Frauen-Power auch bei den Mädchenstaffeln: Nach dem Rückzug von Bernd Wehr übernimmt die bisher lediglich für einen Teil der Staffeln zuständige Bettina Caddell aus Aichtal künftig alle Juniorinnen-Ligen.

Fehler beim Eventtag

Mit diesen Personalien verhinderte die Bezirksspitze eine größere Baustelle. Diese hatte sich Anfang Juli nach dem Tag des Mädchenfußballs aufgetan. Der Minusrekord von lediglich zwölf Teilnehmerinnen sorgte für Diskussionen bei den Verantwortlichen. Sandra Grill, Beauftragte für Frauen- und Mädchenfußball, gestand vor den Klubvertretern in Ötlingen Fehler bei der Planung ein. „Wir machen es nächstes Mal besser, werden unter anderem frühzeitiger einladen“, betonte sie. Für das nächste Event im Juli 2020 fand sich mit dem TSV Deizisau sogar ein Gastgeber mit 41-jähriger Frauenfußball-Kluberfahrung.

Dass sich der Frauen- und Mädchenfußball trotz der positiven Tendenzen immer noch auf dünnem Eis bewegt, bestätigte Martin Bestenlehner von Staffeltag-Ausrichter TSV Ötlingen. „Es wird immer schwieriger, genügend Betreuer zu finden“, merkte er an. Reichlich Kopfnicken der Klubvertreter war Indiz dafür, dass Bestenlehner mit seiner Aussage nicht falsch lag. Reimund Elbe

In zwei Staffeln geht‘s um die Bezirksliga-Tickets

Im Frauenfußball werden in der neuen Saison zunächst in zwei Qualifikationstaffeln die Teilnehmer für die Bezirksliga ermittelt. In der Staffel 1 spielen VfB Reichenbach, SGM Wendlingen/Ötlingen II, VfB Neuffen, TB Ruit II, TSV Neckartailfingen, SGM Teck, FC Esslingen, TSV Grafenberg. In der Staffel 2 sind SV Göppingen, SGM Filstal, SGM Aufhausen/Nellingen, FC Heiningen, TSV Baltmannsweiler, FC Donzdorf, TSV Eschenbach dabei. Die jeweils ersten vier Teams bilden ab November die Bezirksliga, alle weiteren Teams die Kreisliga.rei

Anzeige