Fussball

Die Reihen lichten sich

Fußball-Bezirkspokal Mit dem VfL Kirchheim und dem TV Neidlingen haben nur zwei der vier Teck-Bezirksligisten die erste Runde überstanden. Catania und Jesingen halten das Fähnlein der A-Ligisten hoch. Von Reimund Elbe

Kein Durchkommen: Daniele Attorre (re.) und die Dettinger haben sich an den Jesingern die Zähne ausgebissen und müssen bereits i
Kein Durchkommen: Daniele Attorre (re.) und die Dettinger haben sich an den Jesingern die Zähne ausgebissen und müssen bereits in der ersten Pokalrunde die Segel streichen. Foto: Carsten Riedl

Dettingen raus, SGEH raus: Nur zwei der vier Teckregion-Bezirksligisten sowie zwei der fünf A-Ligisten haben die erste Runde des Fußball-Bezirkspokals überstanden. Besonders enttäuschend dabei, was die SGEH in Altdorf ablieferte - während der TSV Jesingen per Heimsieg über die SF Dettingen überraschte.

TV Unterboihingen - VfL Kirchheim 4:5 n. E. (1:1, 1:1:): Zwei DFB-Pokalteilnehmer vergangener Tage unter sich - und es wurde ein munterer Abend mit dramatischem Ausgang. VfL-Angreifer Dominik Cseri behielt im Elfmeterschießen die Nerven. Gegen 21.30 Uhr knockte er den hoch gelobten Kreisliga-A-Aufsteiger per platziertem Schuss aus. „Es war eine Begegnung auf Augenhöhe“, so Unterboihingens Fußball-Abteilungsleiter Christian Hiergeist, „aber es muss eben einen Verlierer geben.“ Am VfL-Team sei ihm insbesondere die Passsicherheit aufgefallen. Tore: 0:1 Dominik Cseri (10.), 1:1 Miguel Horeth (39.). Für den TVU trafen im Elfmeterschießen Kevin Dima, Kevin Wuchter und Ahmad Joha; für die Kirchheimer neben Dominik Cseri auch Patrick Liebl, Samuel Bosler und Danijel Djedovic.

TV Tischardt - TV Neidlingen 0:6 (0:3): In der vom ehemaligen Bezirksspielleiter Bernd Schraitle (Beuren) gepfiffenen Partie dominierten die Neidlinger - bis auf die Anfangsphase - nach Belieben. „Zu Beginn hatten wir durchaus zwei, drei gute Offensivaktionen“, rekapitulierte TVT-Pressewart Niko Vidakovic, „danach war jedoch ein Leistungsunterschied erkennbar.“ Drei Tore vor der Pause sowie drei danach beförderten den TVN locker in Pokalrunde zwei. „Beim Schlusspfiff waren wir froh, dass es vorbei war“, flachste Vidakovic. Tore: 0:1 Marcel Hitzer (13.), 0:2 Lukas Pflüger (20.), 0:3 Fabian Latzko (43.), 0:4 Christian Kuch (52.), 0:5 Heiko Kölle (60.), 0:6 Nils Faustmann (83.).

TSV Jesingen - SF Dettingen 2:1 (1:0): Beim klassentieferen TSV Jesingen mühten sich die Dettinger, doch im Spielaufbau herrschte zu große Unruhe - zudem versiebten die SFD-Kicker einige Topchancen. Ganz anders die Jesinger. Taktisch diszipliniert setzten sie auf Nadelstiche und verteidigten mit viel Einsatz die 2:1-Führung. Wenigstens eine Negativserie stoppten die Dettinger: Nach fünf torlosen Pflichtspielhalbzeiten beendete Daniele Attorre in der 49. Minute diesen Trend. Tore: 1:0 Omar Fatty (14.), 1:1 Daniele Attorre (49.), 2:1 Sascha Foschi (59.).

TSV Altdorf - SGEH 5:1 (4:1): Nach dem 10:0 vergangenen Sonntag gegen den AC Catania waren die Altdorfer offenbar noch gut in Schwung, legten eine erstaunliche Zielstrebigkeit an den Tag. „Wir haben gut dagegengehalten und nach Balleroberung schnell umgeschaltet“, freute sich TSVA-Pressewart Florian Jung. Keeper-Oldie Jürgen Rechner (46) im SGEH-Tor erlebte keinen schönen Abend. Tore: 1:0 Jannick Wenzelburger (5.), 2:0 Dennis Stutz (10.), 2:1 Kevin Rieke (13.), 3:1 Wenzelburger (17.), 4:1 Stutz (21.), 5:1 Wenzelburger (69.). Cosimo Attorre (SGEH) scheitert mit Foulelfmeter an Altdorfs Keeper Nico Muthny (71.).

TV Unterlenningen - FC Frickenhausen 0:5 (0:2): Noch am Nachmittag hatte eine Spielabsage gedroht, Gastgeber TVU rekrutierte dann aber noch genügend Akteure. Wie eng die Personaldecke war, dokumentierte, dass die Lenninger Handballer Chris Rieke und Florian Dieterich durchspielten. „Das Team hat es unter diesen Umständen wirklich gut gemacht“, lobte TVU-Abteilungsleiter Marc Schmohl. Eine gute Note verdiente sich auch Unterlenningens Keeper Fabian Raichle. Tore: 0:1 Timo Gutjahr (24.), 0:2 Max Bajorat (45.), 0:3 Stephan Rothweiler (81.), 0:4, 0:5 Julian Hofacker (83., 84.).

TSGV Großbettlingen II - AC Catania Kirchheim 3:5 (2:1): „Dieser Sieg gibt uns hoffentlich Auftrieb für das Punktspiel gegen Neckartailfingen am Sonntag“, sagte Isidro Garcia, Coach des nach zwei Punktspieltagen schwer gebeutelten A-Kreisligisten. Besonders gefiel Garcia, dass sein Team trotz 1:3-Rückstand Charakter zeigte. Großen Anteil daran hatte Marco Glawan. Der Schwager von AC-Spielleiter Maurizio Latte erzielte alle fünf Catania-Treffer. Tore: 0:1 Marco Glawan (1.), 1:1, 2:1 Justin Walter (6., 27.), 3:1 Dennis Kleiß (47.), 3:2, 3:3, 3:4, 3:5 Marco Glawan (66., 68., 83., 87.).

SpV 05 Nürtingen - SV Nabern 3:1 (2:0): Im April 2017 erreichte der SV Nabern das Bezirkspokal-Halbfinale. Eine Spielzeit später scheiterte der SVN allerdings bereits in der ersten Runde. Gestern Abend folgte das erneute Erstrunden-Aus. Obwohl der Ligakonkurrent SpV ab er 51. Minute in Unterzahl kicken musste, schafften die Naberner - zu diesem Zeitpunkt 1:2 im Hintertreffen - keine Wende. Tore: 1:0 Omar Fatty (14.), 2:0 Viktor Dietz (23.), 2:1 Julian Siwek (47.), 3:1 Viktor Dietz (83.); Gelb-Rot: Omar Fatty (51., SpV 05).

Germania Schlaitdorf - TSV Ötlingen 3:0 (0:0): In der ersten Halbzeit hielten die Ötlinger gegen den aktuellen Spitzenreiter der Kreisliga A gut mit. „Durchaus ausgeglichen“ sei der Spielverlauf gewesen, sagte Germania-Abteilungsleiter Christian Maiwald. Nach der Pause dann ein anderes Bild. Die Schlaitdorfer agierten aggressiver im Offensivspiel, brachten die TSVÖ-Defensive immer häufiger in die Bredouille. „Wir wollten ein schönes Spiel bieten, das ist uns gelungen“, bilanzierte Christian Maiwald zufrieden. Tore: 1:0 Ilias Geropashalis (52.) 2:0 Mamouda Ouro Gezere (59.), 3:0 Pierre Funk (87.).

Anzeige