Fussball

Die SGEH und Weilheim sind raus

Fußball-Bezirkspokal Der VfL Kirchheim bezwingt Faurndau auch im zweiten Vergleich mit 3:1.

Kirchheim. In der dritten Runde des Fußball-Bezirkspokals haben drei Teckvereine den Einzug ins Achtelfinale geschafft. Der VfL Kirchheim hatte beim 3:1 in Faurndau mehr Mühe als erwartet. Die beiden B-Ligisten SF Dettingen II und SGM Ohmden/Holzmaden kamen jeweils zu klaren Erfolgen. Dem TSV Weilheim fehlte beim 2:5 in Nellingen das Glück, während die SGEH beim 1:3 in Neuhausen chancenlos war.

FV Vorwärts Faurndau - VfL Kirchheim 1:3 (1:0): Eine starke Halbzeit reichte den Teckstädtern, um eine Runde weiter zu kommen. VfL-Trainer Michel Forzano änderte seine Mannschaft gegenüber dem 9:2-Gala-Auftritt am Sonntag zuvor gleich auf sieben Positionen. Vielleicht war dies mit ein Grund für die schwache erste Hälfte der Teckstädter, die bis zur Pause nicht eine gute Tormöglichkeit hatten. „Ich wusste, die werden tief stehen und uns das Leben schwermachen“, meinte Forzano. Die Gastgeber machten aus zwei guten Möglichkeiten ein Tor und gingen verdient mit einer 1:0-Führung in die Kabine. Nach dem Seitenwechsel änderte sich das Bild, auch durch die Einwechslung von Meksud Colic. Der Kirchheimer Angreifer war an allen drei Toren beteiligt. Tore: 1:0 Fabio Malerba (22.), 1:1 Meksud Colic (61.), 1:2 Marcel Helber (65.), 1:3 Colic (75.)

TSuGV Großbettlingen - SGM Ohmden/Holzmaden 2:5 (2:2): Nach zwanzig Spielminuten musste die SGOH bereits einem 0:2-Rückstand hinterherlaufen. „In der Anfangsphase hatten wir gegen einen starken Gegner unsere Probleme“, räumt SGOH-Trainer Viktor Oster ein. Doch seine Jungs zeigten Charakter und erzwangen noch vor der Halbzeit­pause den Ausgleich. Im zweiten Durchgang waren die Gäste spielerisch das bessere Team und sorgten innerhalb von nur 13 Spielminuten für die Entscheidung. Tore: 1:0 Benjamin Henzler (18.), 2:0 Sebastian Veit (20.), 2:1 Lars Weber (23./Foulelfmeter), 2:2 Mudrik Zare (39.), 2:3 Lorenz Mayer (47.), 2:4 Daniel Jauß (60.), 2:5 Lukas Heiland (90.)

SF Dettingen II - SG Eintracht Sirnau 5:1 (2:1): Mit einer verstärk­ten zweiten Mannschaft kamen die Sportfreunde zu einem auch in dieser Höhe verdienten Erfolg. Gleich fünf Spieler aus der ersten Mannschaft standen in der Anfangself. Trotzdem war der A-Ligist aus Sirnau zu Beginn das bessere Team und hätte mit etwas mehr Glück auch in Führung gehen können. „Wir haben zum richtigen Zeitpunkt die Tore gemacht“, freute sich Dettingens Trainer Marc Kretschmer. Mit der ersten Möglichkeit gingen die Hausherren in Führung und bauten diese nur wenige Minuten später weiter aus. Nach dem Anschlusstreffer der Gäste wurde es kurzzeitig wieder etwas spannend, aber mit einem Auftakt nach Maß in der zweiten Halbzeit stellten die Dettinger den alten Abstand wieder her. „Es hat alles gepasst, wir haben fast alle Tormöglichkeiten verwertet“, sah der Trainer der SFD mit einen Grund für den Erfolg. Tore: 1:0 Robin Spranz (15.), 2:0 Elvis Besic (35.), 2:1 Joshua Senne (40.), 3:1 Rico Frick (47.), 4:1, 5:1 Besic (61., 84.)

FV Neuhausen - SGEH 3:1 (1:0): „Ich kann alles trainieren, nur die Einstellung nicht“, ärgerte sich SGEH-Trainer Dieter Hiller nach der 1:3-Niederlage seiner Mannschaft in Neuhausen. Der Ligakontrahent war in allen Belangen besser und hätte an diesem Tag noch höher gewinnen können. „Die SGEH ist noch glimpflich davongekommen“, meinte Neuhausens Abteilungsleiter Timo Samel. In der ers­ten Halbzeit hatte die Elf von der Berghalbinsel nicht eine nennenswerte Chance. Im zweiten Durchgang wurden die Gäste zwar besser, ohne den Gegner allerdings wirklich in Gefahr bringen zu können. „Wir hatten ein schlechtes Passspiel und keinerlei Bewegung im Spiel“, musste Hiller feststellen. Tore: 1:0 Georgios Kaligiannidis ( 13.), 2:0 Josip Colic (49.), 3:0 Marco Ott (74.), 3:1 Eigentor Sascha Fröschle (86.)

TV Nellingen - TSV Weilheim 5:2 (2:1): Am Ende schlugen sich die Limburgstädter selbst. „Wir haben letztlich zu viele vermeidbare Fehler gemacht“, meinte Weilheims Trainer Benjamin Geiger, nachdem die erste Halbzeit noch ausgeglichen verlaufen war. Der Weilheimer Salih Egrlic traf beim Stande von 1:1 nur den Torpfosten (40.), fast im Gegenzug gelang den Gastgebern der erneute Führungstreffer. Im zweiten Spielabschnitt häuften sich die Fehler im Weilheimer Spiel, auch bedingt durch einige Auswechslungen. „Wir wollten Kräfte schonen, damit nicht jeder über 90 Minuten gehen muss“, erklärte Geiger die Maßnahme. Am Ende stand ein zwar verdienter Sieg für die Hausherren, der unterm Strich allerdings zu hoch ausgefallen ist. Tore: 1:0 Matthias Reitzle (8.), 1:1 Fabio Brandner ( 37.), 2:1 Volkan Burak Tellioglu (41.), 3:1 Julian Schröder (52.), 4:1 Tayip Abanoz (56./Foulelfmeter), 4:2 Deniz Emini (71./Foulelfmeter), 5:2 Yasin Konyali (84.) Klaus-Dieter Leib

Anzeige