Fussball

Ein „Brett“ und viel Dramatik

Fußball-Bezirkspokal Während der TV Neidlingen und der SV Nabern im Elfmeterschießen scheitern, sorgt der TSV Jesingen für eine beeindruckende Aufholjagd. Von Reimund Elbe

Mit breiter Brust in die nächste Runde: Die Jesinger um Sascha Foschi (am Ball) schlagen die SF Dettingen nach einem Kraftakt. F
Mit breiter Brust in die nächste Runde: Die Jesinger um Sascha Foschi (am Ball) schlagen die SF Dettingen nach einem Kraftakt. Foto: Carsten Riedl

Drei von vier Bezirksligisten aus der Teckregion haben die erste Bezirkspokalrunde überstanden. Das Aus ereilte am Donnerstagabend ausgerechnet Teckbotenpokal-Sieger TV Neidlingen nach einem Elfmeterdrama gegen Ligakonkurrent FTSV Kuchen. Dramaturgische Züge trug auch das Scheitern des A-Ligisten SV Nabern gegen den SC Geislingen II, während der TSV Jesingen eine begeisternde Aufholjagd in Unterzahl gegen die SF Dettingen ablieferte. Regelrecht locker kam dagegen der TSV Weilheim II in Wäldenbronn weiter.

 

ASV Aichwald - VfL Kirchheim 0:4 (0:3): Der ASV Aichwald, Sensationspokalsieger der vergangenen Saison und VfL-Bezwinger im Halbfinale, ist draußen. Der A-Ligist kam gegen den VfL diesmal überhaupt nicht auf Touren. Schon in den ersten zehn Minuten hatten die Kirchheimer drei hochkarätige Möglichkeiten. „Die Chancenverwertung war das einzige Manko in unserem Spiel“, kommentierte VfL-Coach Michel Forzano das Match. Ansonsten hielt der VfL rund eine Stunde den Druck hoch, ließ es dann am Schluss gemütlich auslaufen. Tore: 0:1 Meksut Colic (20.), 0:2 Samuel Bosler (30.), 0:3 Nick Strohmaier (36.), 0:4 Dominik Cseri (57.).

VfR Süßen - SGEH 3:5 (1:2): Nachdem sich Torwart Mohammad Tello kurzfristig einer Operation unterziehen musste, durfte bei der SGEH einmal mehr Keeper-Oldie Jürgen Rechner (47) ran. Die Gäste gaben beim B-Ligisten den Taktgeber, wussten aber nicht restlos zu überzeugen. So bemängelte SGEH-Kapitän Marc Weger eine „nicht optimale Chancenauswertung“. „Allerdings haben wir endlich mal wieder die erste Runde überstanden“, konstatierte Weger. Tore: 0:1 Nick Kuchenbecker (2.), 1:1 Christopher Kern (20.), 1:2 Marc Weger (44.), 2:2 Tim Vaihinger (60.), 2:3 Markus Kronewitter (62./ Foulelfmeter), 2:4 Kevin Rieke (70.), 3:4 Giuseppe Feudo (85.), 3:5 Nico Kuhn (88.).

 

TSV Altenriet - TSV Weilheim 0:6 (0:5): Der problemlose Sieg des TSVW in der Brezelmarktgemeinde wurde durch zwei Verletzungen getrübt: Simon Kottmann und Zweifach-Torschütze Driss Majid mussten vorzeitig raus. „Ob sie am Sonntag spielen können, bleibt fraglich“, betonte Weilheims Trainer Benjamin Geiger, „aber ansonsten war es vor allem in der ersten Halbzeit eine gute Vorstellung unsererseits.“ Tore: 0:1 Driss Majid (7.), 0:2 Salih Egrlic (23.), 0:3 Driss Majid (36.), 0:4 Deniz Emini (39.), 0:5, 0:6 Matthias Schaufler (43., 78.).

TV Neidlingen - FTSV Kuchen 6:7 n.E. (3:3, 1:0): Elfmeterdrama ohne Happy End für den TV Neidlingen: Anders als beim Teckboten-Achtelfinalsieg über den VfL Kirchheim, lief es für den TVN gegen Ligakonkurrent Kuchen vom Punkt aus weniger rund. Das Team aus dem Filstal zeigte die besseren Nerven. „Wir sind selbst schuld am Aus. Trotzdem war das Spiel eine gute Standortbestimmung“, resümierte Neidlingens Co-Spielertrainer Patrick Kölle, der ebenso wie Steffen Mohoric im Elfmeterschießen scheiterte. Tore: 1:0 Lukas Pflüger (15.), 2:0 Patrick Kölle (49.), 2:1, 2:2 Tom Vetter (52., 68.), 3:2 Nils Faustmann (82.), 3:3 Tom Vetter (84.).

 

TSV Jesingen - SF Dettingen 4:3 (1:3): „Das ist ein Brett“, freute sich Jesingens Trainer Danell Stumpe nach dem Schlusspfiff und meinte damit die verrückte Aufholjagd des TSV von einem 1:3 hin zu einem 4:3 in Unterzahl. Vor der Pause hatte Jesingens Keeper Thomas Reinöhl wegen Handspiels außerhalb des Strafraums die Rote Karte gezeigt bekommen. „Diese Aufholjagd ist super für die Moral“, betonte Stumpe. Tore: 1:0 Sascha Foschi (18.), 1:1 Coskun Isci (33.), 1:2 Nazario Giacobbe (40., Eigentor), 1:3 Yannik Frick (45.), 2:3 Timo Mader (72.), 3:3, 4:3 Sascha Foschi (76., 83.).

TSV Wäldenbronn-Esslingen - TSV Weilheim II 0:4 (0:1): Im altehrwürdigen Seewiesenstadion an der Barbarossastraße erlebten die stark dezimiertem Weilheimer weitgehend stressfreie Minuten. Der Gastgeber und einstige Oberligist kam kaum zu nennenswerten Offensivaktionen. „Das Spiel bestätigt unsere gute Vorbereitung“, lobte TSVW-Coach Robert Walter nach dem Schlusspfiff zufrieden. Die Automatismen würden immer besser greifen. Tore: 0:1 Timo Bühler (23.), 0:2 Dennis Klein (51.), 0:3 Dogus Demirkaya (52.), 0:4 Mathias Bühler (60./Foulelfmeter).

 

SV Nabern - SC Geislingen II 3:5 n.E. (0:0, 2:2): Höchste Dramatik im Oberen Wasen: In der Nachspielzeit traf zunächst der SVN durch Kevin Herbert zum 2:1, doch Gästekeeper Paul Heer köpfte nach einer Ecke aus dem Getümmel heraus doch noch den Ausgleich. Im Elfmeterdrama scheiterte dann Naberns Bubacarr Saho just am Geislinger Keeper, Toni Kuke schoss gar übers Tor - das Aus für den SV Nabern. „Extrem schade“, klagte SVN-Spielleiter Axel Maier, vor allem das Spiel in den Strafraum hinein müsse besser werden. Tore: 0:1 Aziz Haidara (48.), 1:1 Dennis Weigand (73.), 2:1 Kevin Herbert (90.+1), 2:2 Paul Heer (90.+3).

Anzeige
Anzeige