Fussball

Eine Chance für die Bankdrücker

Fußball In der ersten Runde des Bezirkspokals am heutigen Donnerstag geben die meisten Trainer Kickern Spielpraxis, die sonst nicht zum Zuge kommen. Von Klaus-Dieter Leib

Das heutige Pokalduell zwischen Dettingen und Jesingen gab‘s zuletzt Ende Februar auf Punktspielebene: Damals gewann der spätere
Das heutige Pokalduell zwischen Dettingen und Jesingen gab‘s zuletzt Ende Februar auf Punktspielebene: Damals gewann der spätere Bezirksliga-Aufsteiger aus Dettingen mit 5:1. Foto: Markus Brändli

Insgesamt 16 Partien mit Teck-Beteiligung stehen am heutigen Donnerstag auf dem Programm, wenn die erste Runde des Fußballbezirkspokals ausgespielt wird. Zu einem reizvollen Duell kommt es zwischen dem TSV Jesingen und den SF Dettingen. Stefan Haußmann, Sportlicher Leiter der Jesinger, findet den Pokalwettbewerb prinzipiell sehr gut - allerdings nur, wenn der Kader komplett ist. In der jetzigen Situation, in der die Kicker aus den Lehenäckern von Personalsorgen geplagt werden, stellt der Wettbewerb eine Mehrbelastung dar. „Wir werden dennoch alles versuchen, um eine Runde weiterzukommen“, verspricht Haußmann.

Den SF Dettingen kommt das Duell mit dem TSVJ gerade recht. „Ich bin normalerweise kein großer Freund des Bezirkspokals, aber in unserer jetzigen Situation kann uns nichts Besseres passieren“, freut sich Dettingens Sportchef Thomas Beller, dass Trainer Robin Jaksche all jenen Kickern Spielpraxis geben kann, die erst am Wochenende aus dem Urlaub zurückgekehrt sind.

Für VfL-Trainer Michel Forzano ist der Pokal ein guter Wettbewerb: „Ich freue mich auf jedes Spiel.“ Beim Kreisliga-A-Vertreter TV Unterboihingen will er unbedingt eine Runde weiterkommen und gibt dabei jenen Spielern eine Chance, die sonst nicht so oft zum Einsatz kommen.

Auch SGEH-Coach Dieter Hiller kann dem Pokalwettbewerb etwas abgewinnen. „Weil wir einen großen Kader haben, ist die Belastung dieses Mal nicht so groß.“ In den vergangenen drei Jahren war für die Elf von der Berghalbinsel immer in der ersten Runde Endstation - Ansporn genug für den Bezirksligisten vor dem Duell beim TSV Altdorf. Das Augenmerk der Älbler liegt aber eindeutig auf der Punktspielrunde. Hiller: „Es bringt nichts, wenn wir ins Pokalfinale kommen und dann absteigen.“

Der Neidlinger Spielertrainer Patrick Kölle hofft nach den zwei Auftaktniederlagen in der Bezirksliga, dass sich seine Jungs im Pokal Selbstvertrauen zurückholen. Beim A-Ligisten TV Tischardt will der Bezirksligist seiner Favoritenrolle gerecht werden. Die Neidlinger haben sich in den vergangenen drei Jahren im Pokal wahrlich nicht mit Ruhm bekleckert. Jedes Mal war spätestens in der dritte Runde Schluss.

Hohe Hürde für Unterlenninger

Vor einer nahezu unlösbaren Aufgabe steht A-Ligist TV Unterlenningen, der bereits um 18 Uhr Landesliga-Absteiger FC Frickenhausen erwartet. „Das ist mit das schwerste Los, das wir überhaupt bekommen konnten“, meint Unterlenningens Abteilungsleiter Marc Schmohl, „wir müssen schon über uns hinauswachsen, wenn wir eine Chance haben wollen.“

Der Ötlinger Trainer Benedetto Savoca wird im Spiel seines TSVÖ bei der Spvgg Germania Schlaitdorf munter durchwechseln: „Ich werde Spieler einsetzen, die bisher noch nicht so oft zum Zuge gekommen sind.“

Der in der Liga so gebeutelte AC Catania Kirchheim (13 Gegentore in zwei Spielen) ist zu Gast beim TSGV Großbettlingen II - eine gute Möglichkeit für die Jungs von Trainer Isidro Garcia, neues Selbstvertrauen zu tanken.

Der SV Nabern rechnet sich wenig Chancen aus, bei der SPV 05 Nürtingen die zweite Pokalrunde zu erreichen. Die Gastgeber zählen in dieser Saison zu den besten Teams der Kreisliga A.

Vor einer interessanten Aufgabe steht der TSV Weilheim II im Heimspiel gegen den TV Bempflingen. „Der Pokal ist sehr wichtig für uns, denn da können wir Spielern aus dem Landesliga-Kader Spielpraxis geben“, sagt Weilheims Trainer Robert Walter, der sich gegen den A-Ligisten gute Chancen ausrechnet.

Vor einer ganz hohen Hürde stehen die SF Dettingen II im Heimspiel gegen den TSV Neckartailfingen. „Es gibt nichts Schöneres, als gegen einen Bezirksligisten zu spielen. Auch wenn wir 0:5 verlieren, ist noch alles gut“, sagt Dettingens Trainer Marc Kretschmer.

In den restlichen sechs Spielen mit Vereinen aus der Teckregion stehen sich ausschließlich B-Ligisten gegenüber. Der TSV Owen erwartet den TB Neckarhausen, der TSV Oberlenningen spielt gegen den TSV Kohlberg, der TSV Notzingen II spielt gegen den TSV Beuren, der 1. FC Frickenhausen II erwartet die SGEH II, der TSV Neckartenzlingen spielt gegen den TSV Ötlingen II, und der TSV Wolfschlugen II muss gegen den TSV Notzingen antreten.

Die zweite Runde im Fußballbezirkspokal wird zwischen 18. und 20. September ausgespielt.

Jesinger Pech in der Elfer-Lotterie

Kirchheim. Der TSV Jesingen II hat sich in einer vorgezogenen Erstrundenpartie des Fußballbezirkspokals dem A-Ligisten TSG Zell im Elfmeterschießen geschlagen geben müssen. 6:8 (3:3, 1:1) hieß es am Ende aus Sicht des B-Ligisten.

Jesinger Pechvogel war zweifellos Steffen Olpp. Erst eine Minute vor Schluss eingewechselt, setzte der 26-Jährige den vierten Jesinger Elfmeter über das Tor - die Entscheidung. „Elfmeterschießen ist reine Glücksache“, machte TSVJ-Trainer Yusuf Cetinkaya seinem Schützling keinen Vorwurf.

Zuvor war über weite Strecken kein Klassenunterschied zu sehen. In der ersten Hälfte waren die Jesinger nach einem krassen Abwehrfehler in Rückstand geraten, konnten aber noch vor dem Seitenwechsel ausgleichen. Auch im zweiten Durchgang waren die Gastgeber ein gleichwertiger Gegner, brachten allerdings eine zweimalige Führung nicht über die Zeit. Etwas ärgerlich war der Treffer zum 3:3-Ausgleich, der aus einer vermeintlichen Abseitsposition erzielt wurde. Tore: 0:1 Julian Speer (26.), 1:1 Jose Fernando Antunes Ferreira (43.), 2:1 Calvin Clewes (58.), 2:2 Max Hofele (68.), 3:2 Dirk Augustin (72.), 3:3 Shqiprim Nikci (75.)kdl

Anzeige