Fussball

Eklat in Owen sorgt für Aufruhr

Fußball-Bezirkspokal Das Sportgericht entscheidet nun, wer weiterkommt.

Symbolbild

Kirchheim. Von elf Teckvertretern aus der Kreisliga B erreichten vier Teams die zweite Runde im Fußball-Bezirkspokal. Ob der TSV Owen eine Runde weiter kommt, entscheidet das Sportgericht, denn die Partie gegen den SV Mettingen wurde abgebrochen.

 

TSV Owen - SV Mettingen - Spielabbruch: Eklat in Owen: Nach einer Rudelbildung beim Stande von 3:2 verließen die Gäste das Spielfeld. Ihrer Behauptung nach fühlten sich die Mettinger bedroht, weil „zwei Owener Zuschauer auf den Platz stürmten“. TSVO-Coach Rainer Ziegelin war selbst am Tag nach der Partie noch aufgebracht: „Die haben uns in einer Tour beleidigt, getreten und angespuckt, so etwas habe ich noch nie erlebt. Als das immer heftiger wurde, lief ein verärgertes älteres Ehepaar aufs Feld - aber ich weiß nicht, mit welcher Absicht.“ Schon bis zum Abbruch war das Spiel geprägt von Unsportlichkeiten, Owens Andreas Carrle musste nach einem brutalen Foul an der Mittellinie sogar mit einer schweren Verletzung ins Krankenhaus gebracht werden. „Dass zwei Leute aufs Feld laufen, darf definitiv nicht passieren, das kreiden wir uns auch an. Trotzdem ist es lächerlich zu behaupten, dass die Mettinger sich von unseren Anhängern bedroht gefühlt haben“, so Ziegelin, „es waren ja gerade einmal sechs zahlende Zuschauer da, plus ein paar Rentner und Frauen“. Nun entscheidet das Sportgericht darüber, wie die Partie gewertet wird. Der Owener Trainer hofft dabei vor allem auf die Aussage von B6-Staffelleiter Rudolf Cserny, der die Partie vom Spielfeldrand aus beobachtet hat. „Er muss da klare Kante zeigen und bestätigen, dass an diesem Abend einzig und allein die Mettinger auf Stress aus waren - und das von der ersten Minute an.“ Tore: 0:1 Talat Ates (5.), 1:1 Ansumana Cham (40.), 2:1 Benjamin Wunderlich (63.), 2:2 Ates (72.), 3:2 Simon Kober (75.). Gelb-Rote Karte: Menduh Rüstemi (64./SVM).

 

TSV Notzingen - SV Nabern II 7:1 (3:0): Die Eichert-Elf war fast die komplette Spielzeit die überlegene Mannschaft und hätte bei besserer Chancenauswertung sogar noch höher gewinnen können. Tore: 1:0 Simon Paul (2.), 2:0 Manuel Ivanovic (7.), 3:0 Michael Tschubenko (23.), 3:1 Baran Erata (51.), 4:1 Felix Lehrer (52.), 5:1 Jose Fernando Antunes Ferreira (75.), 6:1 Lehrer (83.), 7:1 Angelo Farazza (90.)

 

SGM Ohmden/Holzmaden - SGM Jebenhausen/Bezgenriet 5:3 (3:2): Über eine Stunde lang hatten die Hausherren alles fest im Griff, ließen kaum Torchancen zu und führten völlig verdient mit 3:2. Doch dann kam die Gelb-Rote Karte für Timo Euchner und die Begegnung war wieder offen. „In der Schlussphase hatten wir dann das nötige Glück“, meinte SGOH-Co-Trainer Timo Spielvogel, der Trainer Viktor Oster (im Urlaub) vertrat. Drei Minuten vor Schluss sah Gästespieler Maximilian Schneider die Gelb-Rote Karte. Tore: 1:0 Mudrik Abdalla Makame (17.), 1:1 Marc Metzler (20.), 2:1 Michael Bezler (28.), 3:1 Mudrik Abdalla Makame (33.), 3:2 Orkan Kalayci (41.), 3:3 Lukka Ladmann (72.), 4:3 Lars Weber (75./Foulelfmeter), 5:3 Anton Herrmann (90.+3)

 

TSV Denkendorf II - TSV Schlierbach 1:6 (0:2): Der Schlierbacher Co-Trainer Benjamin Gruber wollte den Sieg nicht überbewerten: „Es war über weite Strecken eine zerfahrene Begegnung, und wir haben nicht gut gespielt.“ Das schönste Tor des Abends gelang dem Schlierbacher Bijan Radpour, der mit einer Bogenlampe dem Denkendorfer Keeper keine Chance ließ. Tore: 0:1 Michele Canora (18.), 0:2 Manuel Rommel (20.), 1:2 Cedric Stedler (56.), 1:3 Michele Canora (72.), 1:4 Nico Lazarek (78.), 1:5 Bijan Radpour (83.), 1:6 Nico Lazarek (85.)

 

TV Unterlenningen - TSV Berkheim 4:2 (3:1): TVU-Abteilungsleiter Marc Schmohl war mächtig stolz auf seine Jungs: „Wir haben ein richtig gutes Spiel gemacht.“ Der A-Ligist hatte zwar mehr Spielanteile, zu den besseren Möglichkeiten kamen jedoch die Gastgeber. Nach einem unnötigen Gegentor im zweiten Durchgang wurde es kurzzeitig noch einmal spannend, aber die Elf von Trainer Klaus Müller gab den Sieg nicht mehr aus der Hand. „Wir hatten einfach den richtig Matchplan“, meinte Schmohl. Tore: 1:0 Julian Deuschle (3.), 2:0 Timo Stümpflen (27.), 2:1 Florian Schneider (32.), 3:1 Julian Deuschle (35.), 3:2 Sebastian Franken (63.), 4:2 Daniel Deuschle (79.). Gelb-Rote Karte: Nikolas Allgaier (75./TVU).

 

TSV Ötlingen - TSV Obere Fils 1:5 (0:2): Eine Stunde lang war der A-Ligist das eindeutig bessere Team und führte auch völlig verdient mit 3:0. Danach kam die Rübholz-Elf besser ins Spiel und hätte es fast noch einmal spannend gemacht, aber der mögliche Anschlusstreffer zum 2:3 wurden wegen Abseits abgepfiffen - im Gegenzug folgte dann das entscheidende 1:4. „In der ersten Halbzeit kamen wir kaum über die Mittellinie“, meinte Ötlingens Spielleiter Marco Geißler. Tore: 0:1 Marcel Eichinger (8.), 0:2 Eigentor Matthias Kopf (36.), 0:3 Vincenzo Barretta (60.), 1:3 Reinhold Kieltsch (72.), 1:4 Kevin Debes (81.), 1:5 Vincenzo Barretta (84.).

 

AC Catania Kirchheim - TSG Salach 2:8 (1:1): „Bis zum 2:3 haben wir es noch richtig gut gemacht“, meinte Catania-Spielertrainer Cosimo Attorre. In der letzten halben Stunde gingen den ersatzgeschwächten Catanesi dann aber die Kräfte aus. „Es waren drei AH-Spieler mit dabei“, erklärte der AC-Coach die Personalsituation. Tore: 1:0 Daniele Attorre (31.), 1:1 Marius Nigl (34.), 2:1 Attorre (58.), 2:2, 2:3, 2:4 Nigl (62./Foulelfmeter), 66., 71./Foulelfmeter), 2:5 Stefan Klein (75.), 2:6 Nigl (82.), 2:7 Klein (83.), 2:8 Nigl (84.).

 

TG Kirchheim - TSG Zell 1:3 (1:1): Die Gäste waren in allen Belangen das bessere Team, weshalb sich Trainer Roland Schumacher rundum zufrieden zeigte: „Obwohl noch einige Spieler gefehlt haben, war das ganz ordentlich.“ Auch aufseiten der Kirchheimer stand Co-Trainer Andreas Schmid nur das letzte Aufgebot zur Verfügung: „Es mussten sogar Spieler auf die Bank, die über ein Jahr keinen Fußball mehr gespielt haben.“ Tore: 1:0 Tiago Santos Araujo (2.), 1:1, 1:2 Peter Schwegler (18., 58.), 1:3 Simon Geiger (78./Foulelfmeter).

 

TSV Oberlenningen - TSV Wäschenbeuren 2:5 (1:1): „Wir sind einfach noch nicht soweit“, meinte TSVO-Spielertrainer Hamit Geckin. Eine Stunde lang war es ein ausgeglichenes Spiel, aber in der Schlussphase ging den Oberlenninger Spielern die Puste aus. Tore: 1:0 Hamit Geckin (6.), 1:1 Daniel Spiegele (22.), 1:2 Lukas Fuchs (54.), 2:2 Denis Muratovic (55.), 2:3, 2:4, 2:5 Alexander Spiegele (71., 74., 90.).

 

SGEH II - TSV Baltmannsweiler 0:15 (0:9): Mit ein Grund für die deutliche Niederlage war, dass SGEH-Coach Sven Petto gerade einmal zehn Spieler zur Verfügung hatte. Der Rest wurde mit Spielern aus der AH aufgefüllt. Tore: 0:1 Timo Ludwig (12.), 0:2 Kalle Maier (16.), 0:3, 0:4 Ludwig (20., 24.), 0:5 Timo Heck (29.), 0:6 Maier (32.), 0:7 Ludwig (44.), 0:8 Sebastian Veser (55.), 0:9 Maier (60.), 0:10 Heck (70.), 0:11 Veser (74.), 0:12, 0:13 Maier (77., 79.), 0:14 Samuel Baumann (81.), 0:15 Ludwig (83.). Klaus-Dieter Leib/max

Anzeige