Fussball

„Etwas Normalität kehrt zurück“

Kirchheim. Nach langem hin und her ist es mittlerweile beschlossene Sache: Die Fußball-Bundesliga kehrt kommenden Samstag nach zehnwöchiger Unterbrechung aus der Corona-Pause zurück. In der Gesellschaft sorgt die Entscheidung der Deutschen Fußball-Liga (DFL) allerdings für heftige Diskussionen. Der Teckbote hat sich bei lokalen Kickern umgehört, was sie von der Bundesliga-Fortsetzung halten - und welchen Entschluss sie sich für den Amateurfußball wünschen. max


Stefan Haußmann erachtet den Beschluss für angemessen: „Damit kehrt ein Stück Normalität zurück.“ Da der Profi-Fußball aufgrund der medizinischen Möglichkeiten aber eine Sonderstellung habe, befürwortet der Sportliche Leiter des TSV Jesingen einen Abbruch in den unteren Ligen: „Es muss im Sinne des Sports gehandelt werden.“
Pascal Greschner ist zwar kein Fan von Geisterspielen, steht der Bundesliga-Fortsetzung aber dennoch positiv gegenüber: „Fußball verbindet eben auch und schweißt zusammen.“ Der Torhüter des TV Neidlingen hofft daher auf Gleichberechtigung: „Wenn die Profis spielen, sollten wir das in den unteren Ligen auch dürfen.“
TSV Notzingen Trainer Michael Panknin
Michael Panknin freut sich „auf etwas Ablenkung zum derzeit tristen Alltag“. Allerdings hegt der Trainer des TSV Notzingenauch Zweifel: „Ob das aus gesundheitlicher Sicht sinnvoll ist, wissen wir halt erst im Nachhinein.“ Für den Amateurbereich wünscht der 33-Jährige sich den Saisonabbruch: „Wir brauchen jetzt einen klaren Schnitt.“
Umfrage Fußball am TotensonntagRico Frick
Rico Frick befürwortet die Entscheidung der DFL: „Das Sicherheitskonzeptscheint ja gut zu sein, insofern spricht nichts gegen einen Spielbetrieb.“ Die Amateure hingegen sollten erst wieder ran dürfen, wenn es die Umstände erlauben, findet der Stürmer der SF Dettingen: „Die Gesundheit steht überallem, da darf man kein Risiko eingehen.“
Heth_Marvin TSV Weilheim
Marvin Heth hofft auf einen Vorteil für den deutschen Fußball: „Wir haben dadurch die Vorreiterrolle. Das ist herausfordernd, aber auch eine Chance.“ Für den Amateurbereich hingegen sieht der Weilheimer Mittelfeldspieler vorerst schwarz: „ Man sollte sich lieber auf die nächste Saison fokussieren. Recht machen kann man es sowieso nicht allen.“
Anzeige