Fussball

Fortsetzung der Saison im Amateurfußball immer unwahrscheinlicher

Symbolbild: pixabay

Stuttgart. Mit den am Montag getroffenen politischen Entscheidungen wird es immer unwahrscheinlicher, dass der Spielbetrieb im Amateurfußball nach einer angemessenen Vorbereitungszeit bis zum 9. Mai wieder aufgenommen und die Saison 2020/21 zu einem sportlichen Abschluss gebracht werden kann. Der Württembergische Fußballverbandes wird am 9. April darüber beraten, ob eine Fortsetzung der laufenden Spielzeit noch realistisch ist, oder ob die Meisterschaftsrunden annulliert werden müssen. Dies wäre ohne Auswirkung auf die laufenden Pokalwettbewerbe.

Bereits in der vergangenen Woche fand ein Austausch zwischen dem Verbands-Spielausschuss und den Bezirksvorsitzenden und Spielleitern zum weiteren Vorgehen statt. In den kommenden Tagen sind zudem Gespräche zwischen den drei baden-württembergischen Fußballverbänden geplant.

Gleichzeitig weist der WFV darauf hin, dass auch weiterhin - abhängig vom stabilen Inzidenzwert je Land- oder Stadtkreis - ein Gruppentraining für maximal 20 Kinder unter 15 Jahren stattfinden könne, sofern der Inzidenzwert unter 100 liegt. pm

Anzeige